HOME
stern-Reportage

Bayern: Deggendorf – der Ort, in dem eine AfD-Frau die CSU das Fürchten lehrt

Wer die CSU verstehen will, muss Orte wie Deggendorf besuchen. Hier setzt eine AfD-Frau die Partei unter Druck – mehr als alle Flüchtlinge.

Von Jonas Breng

CSU vs. AfD: Reportage aus dem bayerischen Deggendorf

Katrin Ebner-Steiner holte aus dem Stand 19,2 Prozent für die AfD. Auch in Deggendorf gehören Flüchtlinge zum Stadtbild. Der Streit um sie dominiert den Landtagswahlkampf und gefährdet die Erfolgsaussichten der CSU

An einem Abend im Juni, während Horst Seehofer in der Asyldebatte alles riskiert, Merkel taumelt und Europa zankt, sitzt eine Frau von 39 Jahren auf einem Marktplatz in Niederbayern und macht ein Gesicht, als könnte die Welt nicht schöner sein. Es ist immer noch sehr warm. Über den Giebeln der Bürgerhäuser am Deggendorfer Stadtplatz flattern die Schwalben. Es riecht nach Sonnencreme und Leberkäse.

Katrin Ebner-Steiner hat blondes, schulterlanges Haar und blaue Augen. Sie trägt eine Perlenkette und ein Kleid, das ziemlich teuer aussieht. Auf den ersten Blick wirkt sie nicht wie jemand, vor dem sich die CSU fürchten müsste. Aber das täuscht.

31,5 Prozent

Früher wäre eine Frau wie sie in Deggendorf politisch leicht einzuordnen gewesen. Ebner-Steiner wohnt in einem schicken Haus am Waldrand, hat vier Kinder, geht regelmäßig in die Kirche und liebt ihre Heimat Bayern. Manchmal arbeitet sie als Bilanzbuchhalterin für ihren Mann, der Partner in einer internationalen Kanzlei in München ist. Allerdings nicht Vollzeit, wie sie betont. Ebner-Steiner hält nicht viel von Emanzipation.

Idylle auf Abwegen: Im niederbayerischen Deggendorf holte die AfD bei der Bundestagswahl 2017 das beste Ergebnis in ganz Westdeutschland

Idylle auf Abwegen: Im niederbayerischen Deggendorf holte die AfD bei der Bundestagswahl 2017 das beste Ergebnis in ganz Westdeutschland

Alles in ihrer Biografie – Herkunft, Kirche, Frauenbild – sagt: CSU. Doch Ebner-Steiner sagt: AfD.

Im September trat Ebner-Steiner bei den Bundestagswahlen als Direktkandidatin an und holte für die AfD aus dem Stand 19,2 Prozent. Das beste Ergebnis der AfD in ganz Westdeutschland. In einem bestimmten Wahllokal waren es sogar 31,5 Prozent. Mehr als die CSU.

Insofern, sagt Ebner-Steiner, habe der ganze Trubel in Berlin auch etwas mit Deggendorf zu tun. "Die CSU ist in Panik. Die wollen nicht noch so ein Waterloo erleben."

Der Termin für die entscheidende Schlacht steht bereits fest: der 14. Oktober. Tag der Landtagswahl in Bayern. An ihm entscheidet sich, ob Ministerpräsident Markus Söder die Macht der CSU verteidigen kann. Für Ebner-Steiner ist es der wichtigste Tag ihrer politischen Karriere. Sie steht auf Platz eins der AfD-Landesliste. Und sie macht der CSU mehr Angst als jeder Flüchtling.

Wer die Stadt Deggendorf besucht, findet ein Örtchen mit rund 35.000 Einwohnern. Es liegt in der Nähe von Passau, knapp 60 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Es gibt einen idyllischen Marktplatz, sieben Kirchen, zwei evangelische und fünf katholische, und das schöne alte Stadttor am Pferdemarkt.

Die Gräben, die es im Ort auch gibt, sieht man nicht auf den ersten Blick. Aber sie sind da. Sie trennen Ebner-Steiner von Pfarrer Gottfried Rösch, der für einen humanen Umgang mit den Flüchtlingen kämpft. Und erst recht von Abdulai, der aus Sierra Leone gekommen ist und in Deggendorf zum Symbol dafür wurde, wie schwer christliche Werte und die Angst vor dem Fremden zu vereinbaren sind. Dann ist da noch der CSU-Fraktionsvorsitzende Paul Linsmaier. Was der macht und will, ist nicht ganz einfach zu sagen, aber auch das ist typisch für Bayern im Sommer 2018.

"Ich spüre, dass ich immer radikaler werde", Katrin Ebner-Steiner, AfD

"Ich spüre, dass ich immer radikaler werde", Katrin Ebner-Steiner, AfD

Das gefühlte Staatsversagen

Dabei geht es den Menschen hier gut. Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen in Deggendorf liegt bei über 20.000 Euro. Es herrscht Vollbeschäftigung. Manche Deggendorfer behaupten sogar, dass es in der Stadt die höchste Cabrio-Dichte Bayerns gebe. Größter Arbeitgeber in der Region ist BMW, dessen Werk in Dingolfing in den Siebzigern den Wohlstand nach Niederbayern brachte. In Deggendorf leben also keine Abgehängten. Die Geschichte von den Zurückgelassenen, die den Populisten hinterherlaufen, verfängt hier nicht.

Das hitzigste Thema an den Stammtischen von Deggendorf sind bis heute die offenen Grenzen, die ja nicht weit entfernt sind. Und das Transitzentrum am Bahnhof. Eingerichtet wurde es zunächst als Erstaufnahme im Sommer 2015. Damals strömten Hunderttausende Asylbewerber nach Deutschland. Deggendorf war einer der Hauptanlaufpunkte für die Menschen von der Balkanroute. Es war die Zeit von Merkels "Wir schaffen das". Und die Zeit, als CSU-Chef Horst Seehofer mit seinem Versuch einer Obergrenze scheiterte. Viele Deggendorfer haben das der CSU nicht verziehen. Im Bundestagswahlkampf plakatierte die AfD deshalb den Spruch: "Wir halten, was die CSU verspricht". Der Satz habe damals schon gesessen, sagt Ebner-Steiner, und könnte bald – falls Seehofer im Streit mit Merkel einknickt – wieder funktionieren. "Dann rutscht die CSU hier unter 35 Prozent."

Die Flüchtlingsunterkunft in Deggendorf soll nach dem sogenannten Masterplan von Horst Seehofer eines von sieben Ankerzentren in Bayern werden

Die Flüchtlingsunterkunft in Deggendorf soll nach dem sogenannten Masterplan von Horst Seehofer eines von sieben Ankerzentren in Bayern werden

Das ist es, was die CSU-Leute antreibt. Deshalb kämpfen sie darum, Flüchtlinge erst gar nicht ins Land zu lassen, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind.

Ebner-Steiner redet gern über die Flüchtlingskrise. Sie kommt dann richtig in Fahrt. Flüchtlings-Tsunami. Staatsversagen. Ausgangssperren für Asylanten. Man versteht, warum sie zum rechten Flügel der AfD gezählt wird. Ihren Freund Björn Höcke, mit dem sie regelmäßig telefoniert, nennt sie einen "Idealisten".

Fragt man sie, was sie zur AfD getrieben hat, nennt sie drei Gründe. Der erste sei Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" gewesen. Das habe sie zusammen mit ihrem Mann im Italienurlaub gelesen. Der zweite die Griechenlandrettung, die eine Frechheit gewesen sei, und schließlich die Flüchtlingskrise. Da habe sie es nicht mehr ausgehalten: "Ich will meinen Kindern einmal sagen, dass ich dagegen angekämpft habe, dass sie unser schönes Deutschland in einen islamischen Multikultistaat verwandelt haben."

Eine Schlangengrube

Freunde, die Ebner-Steiner von früher kennen, können oft nicht glauben, dass sie jetzt bei der AfD ist. Denn es gab mal eine Zeit, da besaß sie ein Mountainbikegeschäft und war im Naturschutz aktiv. Doch dann lernte Ebner-Steiner ihren jetzigen Mann kennen. Ebner-Steiner sagt, dass ihr Mann oft radikalere Ansichten habe als sie, doch im Allgemeinen unterstütze er sie sehr. Vor allem in den schwierigen Momenten. Davon gibt es reichlich.

Im Dezember 2017 protestierten in Deggendorf Asylbewerber aus Sierra Leone gegen die Abschiebepraxis

Im Dezember 2017 protestierten in Deggendorf Asylbewerber aus Sierra Leone gegen die Abschiebepraxis

Sie bekam bereits Morddrohungen, ihr Haus wurde von der Antifa mit Dreck beworfen, und auf der Straße muss sie sich mittlerweile umschauen. Einmal war sie auf einer Podiumsdiskussion in einem Wirtshaus, als unter den Diskutanten eine Schlägerei ausbrach. Ebner-Steiner flüchtete in ihr Auto, wo sie minutenlang weinte. Noch in derselben Nacht, sagt sie, habe sie dann ein Fax an die Parteizentrale geschickt, in dem sie ihren Parteiaustritt verkündete. Zwar nahm sie das am nächsten Tag zurück, doch seitdem hat Ebner-Steiner unter ihren Parteikollegen einen abfälligen Spitznamen: Ente. Dieses Gift sei das schlimmste an der politischen Arbeit, sagt Ebner-Steiner. Noch viel schlimmer als der Druck von außen. Denn was Intrigen und Mobbing angeht, sei die AfD "eine Schlangengrube". Vor Kurzem, so erzählt sie, habe bei ihr sogar das Jugendamt vor der Tür gestanden. Jemand hatte behauptet, ihre Kinder seien verwahrlost und apathisch. Ebner-Steiner ist sich sicher, dass ein Parteikollege dahintersteckte. Eine Intrige.

Gottfried Rösch, 51, seit elf Jahren evangelischer Pfarrer in Deggendorf

Gottfried Rösch, 51, seit elf Jahren evangelischer Pfarrer in Deggendorf

"Manchmal kann ich mir selbst nicht erklären, dass ich nach so etwas weitermache", sagt sie beim Gang durch die Stadt. Auch ihr sei aufgefallen, dass sie immer radikaler werde. Sie ist jetzt unter einer Straßenlaterne stehen geblieben. Das Licht fällt in ihr Gesicht, und das erste Mal an diesem Abend sieht sie müde aus. Doch schon im nächsten Moment schüttelt Ebner-Steiner den Kopf und verschwindet in einer Bar. Sie hat sich gerade einen Gin Tonic bestellt, als ihr Mann das Lokal betritt. Ein gut aussehender Typ, den die einfachen Leute in Deggendorf vielleicht einen Schnösel nennen würden. Sofort übernimmt er das Gespräch. Spricht von Kulturkampf und Überfremdung. Ebner-Steiner hört jetzt die meiste Zeit nur noch zu. Dann hebt er sein Glas. "Auf Deutschland", sagen die beiden wie aus einem Mund.

AfD-Chronologie: Fünf Jahre AfD - eine Erfolgsgeschichte?

Hass in den Straßen

Gottfried Rösch kann mit solchen Trinksprüchen nichts anfangen. Er ist 51 und evangelischer Pfarrer in Deggendorf. Ein Mann mit gutmütigen Augen und zerzausten Haaren. Am nächsten Morgen lehnt Rösch sein Fahrrad gegen eine Hauswand und schaut hoch zu einem vierstöckigen, weiß verputzten Gebäude, das vor ihm in den Himmel ragt. Es ist das Transitzentrum von Deggendorf, das Seehofer laut "Masterplan" zu einem Ankerzentrum umrüsten will. Anker – das steht für Ankunft, Entscheidung, Rückführung. Für den neuen Geist der Flüchtlingspolitik, die auf Abwehr statt Willkommen setzt. Auch wenn die große Hilfsbereitschaft des Jahres 2015 von Merkel und ihren Anhängern noch müde verteidigt wird, ist die damit verbundene Haltung längst Geschichte. Der Vormarsch der Populisten hat nicht nur in der CSU Spuren hinterlassen.

Für Rösch ist das ein Skandal. Er erzählt von den Zuständen, die schon jetzt im Deggendorfer Transitzentrum herrschen.

Paul Linsmaier, Fraktionsvorsitzender der CSU im Stadtrat

Paul Linsmaier, Fraktionsvorsitzender der CSU im Stadtrat

Die Polizisten holten die abgelehnten Flüchtlinge immer zwischen drei und sechs Uhr morgens ab, sagt der Pfarrer. Sie kämen mit Hunden und manchmal mit bis zu 200 Beamten. "Viele Flüchtlinge sind einem unfassbaren Stress ausgesetzt. Sie schlafen kaum noch und wissen nie, wann es passiert", sagt Rösch und begrüßt einen schmalen Mann, der ihm entgegenläuft. Er heißt Abdulai, ist 19 Jahre alt und stammt, wie mehr als zwei Drittel der Asylbewerber in Deggendorf, aus Sierra Leone. In Deggendorf ist Abdulai bekannt – wegen eines Vorfalls im Dezember 2017. Nachts hatten sie auch ihn abgeholt und zum Flughafen nach München gebracht. Abdulai sollte nach Italien überstellt werden. Er ist einer von den Flüchtlingen, um die es in dem aktuellen Streit in der Union geht: in einem anderen EU-Land bereits registriert und darum in Deutschland eigentlich ohne Recht auf ein weiteres Asylverfahren.

Doch am Flughafen klammerte er sich so stark an einer Stange fest, dass ihn die Beamten selbst mit Gewalt nicht ins Flugzeug bringen konnten. "Sie haben mich geschlagen und getreten, aber ich habe nicht losgelassen und geschrien, so laut ich konnte", so Abdulai. Der Tumult war so groß, dass sich die Fluggesellschaft am Ende weigerte, den verletzten Flüchtling auszufliegen. Die Polizisten ließen Abdulai einfach am Flughafen zurück.

Abdulais Verletzungen lösten im Deggendorfer Transitzentrum Empörung aus. Ein paar Tage später marschierten rund 200 Asylbewerber aus Sierra Leone durch die engen Gassen von Deggendorf. Sie behinderten den Verkehr und hielten Plakate hoch. Sie skandierten: "Wir sind keine Tiere!"

Rassismus-Problem

In Deggendorf kam der Prostest nicht gut an. Im Vorfeld der Demonstration hatte es im Internet geheißen, die Flüchtlinge protestierten gegen schlechtes Essen und die Unterbringung. Nicht nur Rechte waren über die Asylbewerber in Deggendorf empört. Als sich der Zug durch die historische Altstadt schob, sah Abdulai einige Deggendorfer auf ihren Balkonen, wie sie wütend schrien und ihm den Mittelfinger entgegenstreckten.

Zudem waren rechtsextreme Aktivisten vom "Dritten Weg" angereist. Sie patrouillierten neben den Flüchtlingen und bepöbelten sie. Auf der Straße war auch Katrin Ebner-Steiner, die alles per Livevideo ins Internet übertrug. In den Kommentarspalten zu ihrem Video eskalierte der Hass. Die Wortmeldungen waren so menschenverachtend, dass die Polizei später gegen 266 Personen Anzeige wegen Volksverhetzung erstattete.

In Brüssel warb Angela Merkel bei Deutschlands Nachbarn – unter ihnen Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte (l.) – für ein gemeinsames Vorgehen

In Brüssel warb Angela Merkel bei Deutschlands Nachbarn – unter ihnen Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte (l.) – für ein gemeinsames Vorgehen

Rösch sagt, ihn habe das Ausmaß der Reaktionen überrascht. Auch wenn das Rassismus-Problem für ihn in Deggendorf nicht neu sei.

Schon seit mehreren Jahren säßen die rechtsradikalen "Republikaner" im Stadtrat, und auch die Bundes-NPD feierte über Jahre hinweg ihren politischen Aschermittwoch in einem Lokal am Stadtgraben. In den vergangenen Jahren seien dann auch noch die Reichsbürger und die "Identitäre Bewegung" in Niederbayern stärker geworden. Was ihn allerdings viel mehr schockiert als die rechten Gruppen, ist der veränderte Ton in der Bevölkerung.

Etwas später an diesem Tag sitzt Rösch auf einer Bierbank im "Straubinger Hof", einem Wirtshaus in der Nähe vom Flüchtlingslager. Hier erzählt ihm die Bedienung, was sie so höre, wenn die Asylbewerber am Jägerzaun des Lokals vorbeilaufen. Von "undankbaren Tanzbimbos" bis "zurück ins Meer jagen" sei hier alles zu hören. Jeden Tag. Manchmal falle auch das Wort "Gas", sagt sie. Rösch schluckt.

Die Antwort der CSU

Der Mann, der die Rechten in Deggendorf in Schach halten soll, will davon allerdings nichts wissen. So etwas sei doch der normale Wirtshausschmarrn, sagt Paul Linsmaier. Das gebe es in Bayern überall. Ein Naziproblem in Deggendorf? Totaler Quatsch.

Leben und Skandale: Streitbar und skandalumwittert: Zehn Fakten zu AfD-Fraktionschefin Alice Weidel

Linsmaier ist 34 Jahre alt und Fraktionsvorsitzender im Stadtrat. Er gilt als eine der größten Nachwuchshoffnungen der CSU. Im Moment ist Linsmaier allerdings vor allem eines: ziemlich im Stress. Sein Handy vibriert im Minutenrhythmus. Dass der Machtkampf zwischen Merkel und Seehofer sein Telefon erreicht hat, hat einen Grund. Als Mitglied des Parteivorstands war er dabei, als Seehofer vor ein paar Tagen seinen sagenumwobenen Masterplan vorstellte. Danach habe es extrem langen Applaus gegeben, sogar von Markus Söder, sagt Linsmaier und lacht.

Wer ihm zuhört, erfährt viel über die Erleichterung, die viele CSUler momentan verspüren. Denn natürlich mache auch er sich große Sorgen um Europa, "aber wir können in der Flüchtlingsfrage ja nicht nur reden, irgendwann muss mal jemand auf den Tisch hauen".

Dass einer wie Linsmaier hinter Seehofers Masterplan steht, überrascht in Deggendorf allerdings nicht wirklich. Nach der Asylbewerberdemonstration in Deggendorf sagte er zur "Bild": "Dass die Hilfsbereitschaft der Deggendorfer so mit Füßen getreten wird, ist eine Dreistigkeit, die ihresgleichen sucht. Wer sich über unsere Gastfreundschaft und Hilfe beschwert, sollte nicht demonstrieren, sondern sofort nach Hause zurückkehren."

Linsmaier glaubt, dass er solche Sätze braucht, um gegen die AfD anzukommen. Wenn das Gespräch auf Ebner-Steiner kommt, verfinstert sich seine Miene.

AfD-Politiker Alexander Gauland sitzt vor einem blauen Hintergrund, auf den Vogelkot-Flecken montiert sind.

Er könne den ganzen Wirbel um die AfD in Deggendorf nicht verstehen, sagt Linsmaier. Vor Kurzem habe sich sogar die "New York Times" gemeldet, weil sie über das rechte Bayern berichten wollte. "Das wird doch langsam absurd. Bayern ist und bleibt CSU-Land." Und wenn Seehofers Masterplan erst in Kraft sei, sagt Linsmaier, dann gehe der AfD auch bald die Luft aus.

Volksverhetzung

Dann muss er los. Morgen fliegt er nach Krakau. Ein Besuch in Auschwitz. Pflichttermin mit der Jungen Union.

Am selben Abend, noch während Linsmaier seine Tasche für Polen packt, betritt Ebner-Steiner in einem weißen Hosenanzug eine Bühne im Bezirksklinikum. Eine Podiumsdiskussion mit Bürgern. Auch ihr Mann ist da. Und Gottfried Rösch, der weiter hinten neben einer Frau von der Flüchtlingshilfe Platz genommen hat. Die Diskussion plätschert so dahin, bis es um die Flüchtlinge in Deggendorf geht. Da beugt sich Ebner-Steiner vor und greift nach dem Mikrofon: Für sie sei die CSU eine Partei von Rechtsbrechern. Sie sagt: "Die wollen jetzt doch nur den Brand löschen, den sie selbst gelegt haben. Doch an den Morden an Susanna und Mia, da tragen sie eine Mitschuld."

Im Zuschauerraum wird es laut. Rösch macht empört eine wegwerfende Handbewegung. Ein Herr aus der letzten Reihe ruft: "Volksverhetzung". Ein paar andere applaudieren enthusiastisch. Katrin Ebner-Steiner aber schaut nur zu ihrem Mann. Für einen Moment treffen sich ihre Blicke. Dann spricht sie weiter. Es klingt ganz ruhig.

Die Reportage aus Deggendorf ist dem aktuellen stern entnommen:

Bizarres CSU-Video: Fremdscham in der Staatskanzlei: Wie sich Stoiber und Söder gegenseitig bauchpinseln
Themen in diesem Artikel