HOME

Debatte um Norbert Röttgens Zukunft: Keine "Materialschlacht" im Wahlkampf

Berlin oder Düsseldorf? Die Frage nach seiner politischen Zukunft im Fall einer Wahlniederlage in NRW wird Röttgen nicht los. Auch über Geld muss die NRW-CDU nachdenken - eine Materialschlacht mit der SPD kann sie sich nicht leisten.

Im Streit um die politische Zukunft von Norbert Röttgen im Fall einer Wahlniederlage stärkt die CDU-Spitze ihrem Landeschef den Rücken. Die NRW-CDU brauche keine Ratschläge von außen, sagte der bisherige CDU-Landtagsfraktionschef Karl-Josef Laumann am Montag. Sowohl aus den eigenen Reihen als auch aus den anderen Parteien war Röttgen in den vergangenen Tagen mehrfach aufgefordert worden, auch dann nach NRW zu gehen, wenn er nicht Regierungschef werden sollte. Röttgen lässt dies bislang offen.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll sich der Bundesumweltminister im internen Kreis bereits festgelegt haben, im Falle einer Wahlniederlage am 13. Mai nicht in die Landespolitik zu wechseln. Das habe er am Wochenende im Kreis von Vertrauten bekräftigt. Das Blatt beruft sich auf Angaben "aus Kreisen um den Bundesumweltminister".

Der Generalsekretär der NRW-CDU, Oliver Wittke, räumte ein, dass an der Basis und in den Gremien der CDU diskutiert werde, wie Röttgen sich in der Frage Berlin oder Düsseldorf positionieren solle. "Norbert Röttgen hat Farbe bekannt", sagte Wittke. "Er will Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen werden." Auch er verbat sich unerbetene Ratschläge: "Wir lassen uns unseren Ministerpräsidentenkandidaten nicht entmannen." Was nach der Wahl passiere, werde Röttgen gemeinsam mit der CDU entscheiden.

Wahlkampf-Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Einen entsprechenden Hinweis hatte Wittke in der vergangenen Woche auch an alle 54 CDU-Kreisverbände geschickt. "Da Medienvertreter versuchen, eine Debatte innerhalb der CDU zur Positionierung von Norbert Röttgen zu befeuern, hier noch einmal die klare Aussage", schrieb Wittke an die Parteifreunde: "Er wird ganz sicher nicht zum Beginn eines Wahlkampfes ankündigen, Oppositionsführer werden zu wollen." Der designierte Spitzenkandidat der NRW-FDP, Christian Lindner, bekräftigte unterdessen im Interview mit der ARD, er wolle "selbstverständlich" in Düsseldorf bleiben.

In den Parteizentralen laufen inzwischen die Vorbereitungen für den Kurzwahlkampf und die Kandidatenaufstellungen auf Hochtouren. Die CDU-Bundesvorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, wird für ihre Partei am 16. April die heiße Wahlkampf-Phase in Münster einläuten. Zwischen dem kommenden Wochenende und dem 6. Mai reiht sich bei Piraten, SPD, Grünen, Linken, CDU und FDP ein Parteitag an den nächsten. Die Kandidatenlisten, die auf Landesvertreterversammlungen der Parteien beschlossen werden, müssen spätestens am 10. April bei der Landeswahlleiterin eingereicht werden.

Auf eine "Materialschlacht" mit der SPD kann sich die CDU nicht einlassen. Seit der verlorenen Landtagswahl 2010 hat die Landespartei ein Finanzloch zu verkraften. Trotz roter Zahlen hält Wittke seine Partei aber für kampagnenfähig: "Geld schießt keine Tore" - dies gelte auch im Wahlkampf. Im Landtagswahlkampf 2010 hatte die NRW-CDU 4,5 Millionen Euro ausgegeben. Diesmal soll es weniger sein.

Sogar über mögliche Kabinettszuschnitte wird in Düsseldorf bereits diskutiert. Der frühere Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion, Friedrich Merz, schloss bereits aus, in ein Kabinett Röttgen einzutreten. Er habe aber mit dem CDU-Landeschef über eine Unterstützung im Wahlkampf geredet, sagte er der "Welt" (Dienstag).

kave/DPA / dpa
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.