HOME

Grüner attackiert CSU-Mitglieder in "Berliner Runde": "Eine ganze Reihe Vollpfosten in ihrem Laden"

In der "Berliner Runde" nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg bezeichnete der Grüne Michael Kellner CSU-Mitglieder als "Vollpfosten". Der ZDF-Moderator moderierte die Sendung schleunigst ab.

Michael Kellner sagte mehr als deutlich, was er von der CSU hält

Michael Kellner sagte mehr als deutlich, was er von der CSU hält

Während bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg noch eine allgemeine Wahlmüdigkeit herrschte, kochten im Rückblick der ZDF-Sendung "Berliner Runde" die Emotionen hoch. Kurz vor Ende der Sendezeit ging der Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner den CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer an und nannte dessen Parteikollegen "Vollpfosten".

In der Diskussion ging es gerade um Einwanderungspolitik. "Im Gegensatz zur CSU hetzen wir nicht gegen Flüchtlinge, sondern wollen eine Einwanderungsgesellschaft gestalten", sagte Kellner. Und ergänzte: "Ich erlebe schon große Unterschiede und große Differenzen innerhalb der Union. Und da muss man auch sagen, da sind eine ganze Reihe von Vollpfosten in ihrem Laden unterwegs." Scheuer wollte sich das nicht gefallen lassen und wehrte sich erbost: "Das lasse ich mir von Ihnen nicht bieten, dass ich Mitglieder von mir als Vollpfosten bezeichnen lasse."

"Offenbar Emotionen im Spiel"

Emotionslos versuchte der Moderator die Auseinandersetzung auszublenden: "Ich bitte um Entschuldigung, wir kommen leider jetzt nicht mehr dazu dieses noch auszudiskutieren", sagte er. "Und wir merken, es gibt eine Menge Themen, und besonders das Thema Zuwanderung, wo offenbar hier Emotionen im Spiel sind", fügte er kühl hinzu.

Scheuer legte noch einmal nach und beschwerte sich über die Wortwahl Kellners: "Wenn man diesen Stil pflegt, mit 'Vollpfosten' dann sind wir aber auf der falschen Diskussionsebene." Auf Twitter sorgt der Eklat unterdessen für Gesprächsstoff. Manch einer hätte auch gern eine Fortführung der Diskussion gesehen und ist vom ZDF enttäuscht.

Matthias Kahrs