HOME

Nach "Charlie Hebdo" ist vor der Aldi-Seife: Erika Steinbach twittert sich ins nächste Fettnäpfchen

Und täglich erschreckt Politikerin Erika Steinbach mit neuen Kommentaren auf Twitter. Statt politisch korrekt, sind die Tweets jedoch geschmacklos - und von einem wohl ihr vorbehaltenen Humor.

Erika Steinbach überrascht auf Twitter immer wieder mit sehr besonderen Tweets

Erika Steinbach überrascht auf Twitter immer wieder mit sehr besonderen Tweets

Es ist schon wieder soweit: Erika Steinbach, Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hat auf Twitter nachgelegt und tritt in das nächste Fettnäpfchen.

Obwohl – kann man überhaupt noch von Fettnäpfchen sprechen, wenn jemand mit Absicht seine islamkritische Meinung öffentlich kundtut? Schließlich ist Erika Steinbach ist bekannt dafür, dass sie auch gerne mal gegen Muslime twittert.

So war die Rücknahmeaktion von Aldi Süd, die eine Seife mit dem Abbild einer Moschee in den Verkauf brachten, diese jedoch nach Protesten sofort aus dem Sortiment nahmen, ein gefundenes Fressen für Steinbach. Vor allem die umgehende Reaktion des Unternehmens - für die Politikerin ein Sieg der falschen Seite.

Doch nicht nur das: Nach Meinung der ehemaligen Präsidentin des Bundes für Vertriebene hat der Rückruf eventuell weitreichende Folgen für Amazon und natürlich auch für die Freiheit.

Ob sich Amazon den Tipp wohl zu Herzen nimmt, ist fraglich. Denn wie man die Tweets von Frau Steinbach werten kann, ist spätestens seit ihrem pietätlosen Kommentar nach dem Attentat auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" bekannt.

Stephanie Beisch