HOME

Kanzleramtsminister beschimpft Euro-Abweichler Bosbach: Pofallas Pöbelattacke schockt Koalition

"Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen!" Mit diesen Worten soll Kanzleramtsminister Ronald Pofalla vor der Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm den Abweichler Wolfgang Bosbach bepöbelt haben.

Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) und der Innenausschussvorsitzende Wolfgang Bosbach (CDU) sind im Streit um die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms offenbar weitaus härter aneinander geraten als bislang bekannt. Nach Informationen von "Bild am Sonntag" (Bams) warf Pofalla seinem Parteifreund nicht nur an den Kopf: "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen." Sondern auch: "Du redest ja doch nur Scheiße."

Wie mehrere Zeitungen und Online-Portale berichteten, ereignete sich der Vorfall nach einem Treffen der NRW-Landesgruppe der Unionsfraktion im Vorfeld der Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm EFSF. Bosbach lehnte die Ausweitung des EFSF entgegen der Linie von Regierung und Fraktionsführung ab, ebenso wie auch einige andere Abgeordnete von Union und FDP. Pofalla soll nach Angaben von Sitzungsteilnehmern Bosbach weiter mit den Worten beschimpft haben: "Du machst mit Deiner Scheiße alle Leute verrückt." Innen-Experte Bosbach verteidigte seine harte Haltung im Streit um den Euro-Rettungsschirm mit Verweis auf Gewissensentscheidungen von Abgeordneten: "Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz, das ist für mich eine Gewissensfrage." Pofalla antwortete: "Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe."

Bosbach sagte anschließend zu dem Vorfall, Pofalla sei später deswegen auf ihn zugekommen, damit sei für ihn die Sache erledigt. Der Berliner "Tagesspiegel" berichtete dazu am Sonntag unter Berufung auf Angaben aus Unionskreisen, Pofalla habe Bosbach eine SMS geschickt.

Scharfe Kritik aus den Koalitionsfraktionen

Der Ausraster des Kanzleramtsministers sorgt derweil für scharfe Kritik in beiden Koalitionsfraktionen: Parteifreundin Erika Steinbach, Vorsitzende der Arbeitsgruppe für Menschenrechte im Bundestag, sagte: "Das ist keine Art und Weise mit verdienten Fraktionsmitgliedern umzugehen. Es darf nicht sein, dass wir Kollegen mobben oder sogar beschimpfen, wenn sie eine andere Meinung haben und auch dazu stehen. Das schadet der Demokratie in unserem Land." Der FDP-Abgeordnete Erwin Lotter bezweifelt Pofallas Fähigkeiten als wichtiger Regierungskoordinator: "Mit seinen Ausrastern vergiftet Herr Pofalla nicht nur das politische Klima in seiner eigenen Fraktion, sondern in der gesamten schwarz-gelben Koalition. Das stellt seine Eignung als Kanzleramtsminister in Frage."

CSU-Chef Horst Seehofer äußerte sich in der "Welt am Sonntag": "Parteien brauchen eine klare Linie und müssen zusammenstehen, aber das heißt nicht, dass es niemanden geben darf, der bei so wichtigen Fragen ausschert". Besonders Bosbach habe sich immer um eine sehr fundierte Argumentation bemüht. "Er ist bestimmt kein Querulant", hob Seehofer hervor.

Bosbach wird sich übernächste Woche mit Pofalla im Kanzleramt treffen. "Ich versuche, den Vorgang zu vergessen. Ronald Pofalla und ich haben miteinander telefoniert. Für die übernächste Woche haben wir uns zum Vier-Augen-Gespräch im Kanzleramt verabredet", sagte Bosbach der Bams. Pofalla wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

kng/ins/DPA/AFP / DPA