HOME

Organspende: Ethikrat will Deutschen an die Organe

Das Problem ist altbekannt: Eine große Mehrheit findet Organspenden gut, aber nur eine kleine Minderheit hat tatsächlich einen Organspende-Ausweis. Nun will der Nationale Ethikrat Abhilfe schaffen. Seine Empfehlung: Wer sich nicht äußert, gilt automatisch als Spender.

Der Nationale Ethikrat plädiert dafür, ein neues Organspende-Gesetz aufzulegen. Demnach sollen die Bürger aufgefordert werden, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden, schlug die Vorsitzende des Gremiums, Kristiane Weber-Hassemer, am Dienstag in Berlin vor. Äußern sie sich nicht, sollen im Todesfall Organe entnommen werden können, sofern die Angehörigen nicht explizit widersprechen. Damit gelte "das Schweigen im Zweifel als Zustimmung", sagte Ratsmitglied Jochen Taupitz.

Derzeit sterben in Deutschland jedes Jahr etwa 1000 Menschen, weil es nicht genügend Spenderorgane gibt. Bislang wird die ausdrückliche Zustimmung des Verstorbenen, beispielsweise in Form eines Organspendeausweises, benötigt. Liegt diese nicht vor, treffen die Angehörigen die Entscheidung. Sie sollen sich am mutmaßlichen Willen des Toten orientieren.

"Einschränkung vertretbar"

"Für die Fälle, wo jemand keine klare Antwort gibt, soll die Widerspruchsregelung gelten", forderte Taupitz. Das würde bedeuten, dass die Mediziner prinzipiell von einer Einwilligung ausgehen und nach der Feststellung des Hirntods Organe entnehmen können. Die Angehörigen könnten dem jedoch widersprechen. Verfassungsrechtliche Bedenken hat der Ethikrat bei dem Modell nicht. "Wir halten die Einschränkung des Selbstbestimmungsrechts in diesem Fall für vertretbar", sagte Taupitz. Schließlich stünden ihr die Rettung von Menschenleben gegenüber.

Der Rechtsprofessor betonte, dass neben dem neuen Stufenmodell weitere Maßnahmen zur Steigerung der Spendenzahlen nötig seien. Viele Kliniken meldeten potenzielle Spender nicht an die zentrale Vermittlungsstelle, weil sie Aufwand und Kosten einer Transplantation scheuten. Dem könne mit finanziellen Anreizen entgegen gewirkt werden, sagte Taupitz. Auch die Einrichtung von Transplantationsbeauftragten habe in anderen Ländern positive Wirkung gezeigt.

Themen in diesem Artikel