Silvana Koch-Mehrin Schwangere FDP-Politikerin verliert Baby


Schwerer Schicksalsschlag für die attraktive FDP-Spitzenpolitikerin Silvana Koch-Mehrin: Das Baby der Europaabgeordneten starb im fünften Schwangerschaftsmonat. Die zweifache Mutter war durch Bilder bekannt geworden, die ihren nackten Babybauch zeigten.
Von Malte Arnsperger

Im vergangenen Jahr wurde sie zu einer der schönsten Mütter Deutschlands gewählt, sie ist die Vorzeige-Mama der FDP, die Ursula von der Leyen der Liberalen. Mit zwei Töchtern macht sie eine steile Karriere in Politik und Wirtschaft. Nun hat ein tragischer Unglücksfall die heile Welt der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin zerstört: Die 36-Jährige hat im fünften Schwangerschaftsmonat ihr Baby verloren. Ihr Sprecher Tim Uentzelmann bestätigte stern.de einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag". Trotz des Schicksalsschlages gehe es der Koch-Mehrin den Umständen entsprechend gut, sagte Uentzelmann. Zu weiteren Einzelheiten wollte er sich nicht äußern.

Auch Koch-Mehrin selbst will nicht über den Tod ihres ungeborenen Babys sprechen. Die Zeitung zitiert jedoch einen ihrer Vertrauten: "Sie ist emotional total erschüttert." Dem Bericht zufolge ist das Baby Ende Februar in einer Brüsseler Klinik gestorben. In der Berliner FDP-Zentrale wurde man von dem Drama um die Vize-Chefin der liberalen Fraktion im Europaparlament anscheinend völlig überrascht. "Wir wussten davon nichts", sagte FDP-Sprecherin Bettina Lauer zu stern.de.

Bekannt durch Bilder vom Babybauch

Koch-Mehrin hatte trotz ihrer Schwangerschaft ihren Beruf als Europa-Abgeordnete weiterhin ausgeübt, war ständig zwischen Brüssel, Straßburg und Berlin gependelt. Sie ist Historikerin mit Doktortitel und hatte mit 28 Jahren eine Unternehmensberatung gegründet. Seit 1999 ist sie Mitglied des FDP-Bundesvorstands und zog 2004 als Spitzenkandidatin für die FPD ins Europaparlament ein.

Einem breiten Publikum bekannt geworden war die attraktive Politikerin durch Fotos, die sie vor der Geburt ihrer zweiten Tochter im März 2006 zeigen. Auf den Bildern posierte die Hochschwangere mit nacktem Bauch. Damals sagte sie: "Zum einen finde ich den neunmonatigen Ausnahmezustand wunderschön. Zum anderen ist eine schwangere Politikerin, die weiter Karriere machen will, in Deutschland ein Politikum an sich. Deshalb gehe ich aggressiv mit dem Thema um."

In einem Interview erklärte Koch-Mehrin vor einigen Wochen, wie sie trotz zweier Kinder den stressigen Job als Europaangeordnete durchhält. In Belgien, wo Koch-Mehrin mit ihren Töchtern Mila (3) und Roisin (1) sowie ihrem Mann James Candon (34) lebt, sei dies nichts Besonderes. Hier gelte sie nicht als "Rabenmuter". Sie habe schließlich nicht Kinderspiele studiert, sondern Wirtschaftswissenschaften, und fände es unökonomisch, das zu verschwenden.

Doch nach Angaben der "Bams" war der berufliche Stress nicht verantwortlich für die Fehlgeburt. Vielmehr habe es "eine spontane genetische Mutation" gegeben. Das Baby erstickte als Folge an einer zu dünnen und zu langen Nabelschnur.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker