HOME
Kommentar

Vorfälle in Berlin und Co.: Silvester in Deutschland: Die Knallerei muss aufhören. Sofort

Silvester in Deutschland: Abgerissene Kinderhände, traumatisierte Tiere, in Brandenburg sogar zwei Tote - dazu noch Dreck in der Luft, abgeschossene Polizisten, attackierte Rettungskräfte: Damit muss Schluss sein.

Berlin-Neukölln Silvester

Polizei und Rettungskräfte sind Silvester im Einsatz, um ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Neukölln zu löschen. Drei Menschen wurden leicht verletzt

Es ist ein bisschen wie mit dem Stierkampf in : Auch eine liebgewonnene, identitätsstiftende Tradition fällt irgendwann aus der Zeit und wird eingeschränkt. Und das ist gut so. Wir Menschen verändern uns, unsere Lebensgewohnheiten, unsere Wertvorstellungen und damit das, was wir Zivilisation nennen. Und die gilt es, mal wieder, zu retten.

Was allein in Berlin und Umgebung in den Tagen vom 30. Dezember bis 1. Januar passiert ist, lässt nämlich am gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft zweifeln. Allein im Unfallkrankenhaus Berlin operierten Handchirurgen durchgehend in drei OP-Sälen, es kam zu fünf schweren Amputationsverletzungen. Geschäfte und Wohnungen brannten aus, über 1600 Rettungseinsätze meldete die Feuerwehr zwischen Sonntag, 19 Uhr und Montagmorgen um 6. Die rückte mehr als 7000 mal aus.

Männer bedrohen Sanitäter mit Schusswaffen

Dabei wurden die Brandlöscher und Menschenretter nicht überall so begrüßt, wie es hilfreichen Geistern zustünde, die arbeiten, wenn andere feiern, und auch vorbehaltlos jenen helfen, die sich mutwillig selbst in Gefahr bringen: nämlich mit Dankbarkeit.

Stattdessen wurden Einsatzkräfte mehrfach angegriffen. In Neukölln bedrohten mehrere die Besatzung eines ASB-Rettungswagens mit Schusswaffen. In Lichtenrade bekam ein Feuerwehrmann eine Faust ins Gesicht, in Charlottenburg einen Böller. Und an der Potsdamer Straße, auch das eine dringend abzuschaffende Tradition, griffen Gruppen von jungen Männern gezielt die Polizei an - wie bereits 2013, 2014, 2015, 2016 und Halloween 2017. Ein Sprecher der Polizeigewerkschaft bezeichnet die Taten als Berliner "Trendsport".

Die Silvesterexzesse stinken nicht nur den Beamten. 15 Prozent des jährlichen Feinstaub-Ausstoßes im Straßenverkehr pusten die deutschen Knallköpfe in die Luft. Den Rekord erzielte München: Im Zentrum wurde kurzzeitig ein Wert von 1346 gemessen - bei einem Grenzwert von 50.b 

Silvester: Es sind meistens Männer

Aber wer genau will sich und allen anderen an etwas beweisen? Wer versteht unter Feiern, anderen das Leben maximal zu versauen und stumpf auf die Kacke zu hauen?

Feuerwerk im Hamburger Hafen


Schon in den Tagen zuvor sah man in den Discountern und eigens eingerichteten Böllerverkaufsbuden Männer, die zum Teil Tüten voller Kleingeld gegen 56-Schuss-Batterien tauschten. Und ja, auch wenn es mal wieder herablassend und ungerecht klingt, so ist es doch am Straßenrand klar zu beobachten: Die stumpfe scheint ein vor allem unter Männern verbreitetes Hobby zu sein. Mit einer weiteren Zuspitzung: Je Unterschicht, desto Rumms. Das fühlt sich im Berliner Wedding beispielsweise so an, als würden zwischen 30. Dezember und 1. Januar stündlich Telefonzellen in die Luft gesprengt.

137 Millionen Euro gaben die Deutschen dieses Silvester für Feuerwerk aus. Wieviel friedlicher, sinnstiftender und nachhaltiger könnte man diese Summe investieren! Das klingt vielleicht altbacken und spaßverderbend, aber es werden uns schon lustige Alternativen einfallen, wenn wir nur wollen.

Machen wir es wie die Australier

Ein kunstvolles zentrales Großfeuerwerk für alle wäre zum Beispiel ein Schritt – bei gleichzeitiger strikter Einschränkung der privaten Knallerei auf vielleicht eine Viertelstunde ab Mitternacht. In Frankreich und großen Teilen der Niederlande ist privates Feuerwerk längst verboten. Und Sydney macht es mit seinem spektakulären Regenbogenfeuerwerk im Hafen vor: Nach ewigen Streitereien um die Abschaffung der "Cracker Night" sind die Australier nicht nur stolz auf ihren Jahresabschied, sondern haben zugleich eine wunderschöne Attraktion hinzugewonnen.

Politiker fürchten sich meistens vor solchen Verbots-Vorstößen, denn irgendwo ist immer Wahl und vor der Wut der Knallköpfe fürchten sich die deutschen Parteien vermutlich ähnlich stark wie vor dem Druck der Autofahrer. Doch es gibt kein Recht darauf, mit Schwachsinn Andere und die Umwelt zu gefährden. Umso begrüßenswerter ist da der Vorstoß des Berliner Linken-Politikers Hakan Tas. Er fordert eine Kompromisslösung mit zentralen Pyroshows und ausgewiesenen Knall-Plätzen, die in einem Stufenmodell bis 2020 umgesetzt wird.

Das klingt nach Vernunft - und davon könnten wir alle ohnehin einen Schuss gebrauchen. Vor allem die mit dem Knall.