HOME
AfD-Chefin Frauke Petry reckt das Kinn in die Höhe - Sie will das Asylrecht durch ein Gnadenrecht ersetzen

AfD-Grundsatzprogramm

Frauke Petry: Asyl sollte nur noch als Gnade gewährt werden

"Gnadenrecht" statt Grundrecht - in diesem Sinne will die AfD das im Grundgesetz verankerte Recht auf Asyl ändern. Partei-Chefin Frauke Petry betont dies in einem Streitgespräch mit der Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt in der "Zeit".

Zur AfD-Gruppierung "Der Flügel" gehört unter anderem auch Björn Höcke, Landeschef in Thüringen, an

Entwurf zum Grundsatzprogramm

AfD-Politiker wollen Moscheen verbieten

Hans-Ulrich Jörges' "Klartext"

AfD-Programm: Kälber sollen Metzger wählen

Deutschlandtag in Rostock

Junge Union will neues Grundsatzprogramm beschließen

FDP-Parteitag stimmt über neues Programm ab

Entwurf des Grundsatzprogramms

Die FDP hat ein neues Zauberwort

Vier Jahre nach der Gründung

Linkspartei beschließt erstes Parteiprogramm

Parteiprogramm

Piraten ändern ihren Kurs

Parteitag in Chemnitz

"Endlich rocken die Piraten wieder"

Neues Programm

Linke will Großbanken verstaatlichen

CDU-Umweltpolitik

"Was Merkel tut, ist sehr enttäuschend"

CDU-Grundsatzprogramm

Aalglatt in die Wahl 2009

Reaktionen auf den Parteitag

"Die SPD fällt ins Steinzeitalter zurück"

SPD-Parteitag

Vorwärts in die Vergangenheit

SPD-Parteitag live

"Soziales ist nie ein lästiges Übel"

Programm-Entwurf

Merkels Merksätze

Grundsatzprogramm

CDU setzt auf Leitkultur

CDU-Wahlkampfanalyse

Merkel sucht nach neuen Wählern

SPD-Grundsatzprogramm

Müntefering hört die Signale

Inka-Rebellen

Perus wirre Partisanen

Parteitag

PDS will neues Grundsatzprogramm beschließen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(