HOME
Aufregung um beliebten Baby-Namen Mohammed

Debatte um beliebte Babynamen

Blick in die Zahlen zeigt: Aufregung um die kleinen Mohammeds in Berlin ist übertrieben

Mohammed war 2018 der beliebteste Baby-Erstname in Berlin. Bedeutet das, die Bevölkerung der Hauptstadt wird "islamisiert", wie es die AfD alarmistisch beklagt? Der Blick in die Statistik belegt: viel Aufregung um fast nichts.

Aiman Mazyek, Vorsitzender vom Zentralrat der Muslime in Deutschland, 
Interview

Gespräch mit Aiman Mazyek

Toblerone ist jetzt "halal" – so reagiert der Zentralrat der Muslime auf die Aktion

Von Hendrik Holdmann
Erdogan gefährdet als Despot ernsthaft den Wohlstand der Türkei
Meinung

Türkei

Ironie der Macht: Wie Erdogans Paranoia die Lira-Krise auslöste

Sandra Maischberger
TV-Kritik

"Maischberger"

Erdogan-Anhänger greift Klöckner an: "Steht nicht auf dem Boden des Grundgesetzes"

AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel steht an zwei Mikrofonen

Muezzinrufe im Kinderbuch

Alice Weidel fürchtet "islamische Eroberung unserer Kinderzimmer" – mal wieder

Berlin Ali Baba Spielplatz

"Ali Baba und die 40 Räuber"

Nach Posse um vermeintliche Islamisierung: Berliner Spielplatz unter Polizeischutz eröffnet

Nido Logo
Ein Halbmond auf einem Spielplatz sorgt in Berlin für Diskussionen (Symbolbilder)

Islamisierung?

Wie ein Halbmond auf einem Berliner Spielplatz Hass schürt

Nido Logo
AfD Wahlkampfplakat

Anhänger im Wut-Modus

AfD im Wahlkampf: Willkommen in der Wagenburg

Syed F. und Tashfeen M. sollen in San Bernardino 14 Menschen getötet haben

Bluttat in San Bernardino

Angreifer soll Kontakt zu Terrorverdächtigen gehabt haben

Bundeskanzlerin Angela Merkel sitzt lächelnd und mit Mikrofon in einem Sessel in einem Festsaal der Universität Bern

Virales Merkel-Video

Wir haben "bitteschön doch die Tradition, ein bisschen bibelfest zu sein"

Opfer des islamistischen Terrors in Sousse: Auf Sonnenliegen liegen auf dem Geländes des Riu-Hotels Imperial Marhaba in Sousse die abgedeckten Leichen

Anschlag in Tunesien

Mindestens ein Deutscher unter Terroropfern

Pegida-Demonstranten bei einer Kundgebung in Dresden im Dezember 2014: Seit Oktober vergangenen Jahres geht Pegida nahezu wöchentlich auf die Straße, um gegen eine angebliche Islamisierung zu demonstrieren.

Studie der TU Dresden

Pegida irrlichtert ins Nirwana

Das ehemalige Pegida-Gesicht: Kathrin Oertel entschuldigte sich in einem Facebook-Post für anti-islamische Hetze

Ex-Pegida-Frontfrau

Kathrin Oertel stammelt eine Entschuldigung

Verschwörungstheoretiker behaupten gern, dass die Anschläge vom 11. September 2001 von Amerika selbst verübt wurden

Soziologe erklärt das Phänomen

So entstehen Verschwörungstheorien

Zuwanderung in Deutschland

Von Islamisierung keine Spur

Ein islamisiertes Deutschland ist vorerst nicht in Sicht

Kaum muslimische Zuwanderer

Die eingebildete Islamisierung

Von Daniel Bakir
Michel Houellebecqs neues Buch sorgt für Diskussionen

Buch "Unterwerfung"

Michel Houellebecqs Spiel mit der Angst vor Islamisierung

Matthias Schweighöfer auf Facebook

Ein Weihnachten ohne Pegida-Deppen, bitte

Pegida-Anhänger marschieren in Dresden und recken ihre Handys gen Himmel. Was will die Bewegung eigentlich?

Anti-Islam-Bewegung

Pegida-Forderungen im Fakten-Check

Von Anna-Beeke Gretemeier
"Mut zur Wahrheit" - fordern Pegida-Demonstranten. Na, dann überprüfen wir doch mal die Thesen.

Pegida im Faktencheck

Warum die Angst vor Islamisierung unbegründet ist

Von Anna-Beeke Gretemeier
Ungewohnte klare Worte von Talker Günther Jauch: Am Sonntag diskutierten seine Gäste über Fremdenfeindlichkeit in Deutschland

TV-Kritik Günther Jauch

Ein Abend für den Frustbürger und Bernd Lucke

Familienfoto der Innenminister vor dem Dom in Köln

"Pegida"-Aufmärsche

Innenminister verurteilen Anti-Islam-Demonstrationen

Tausende Demonstranten laufen in Dresden durch die Innenstadt. Sie folgen einem Aufruf der Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes".

Pegida-Demonstrationen

Sachsens Landeschef Tillich nennt AfD "niederträchtig"

In Düsseldorf beteiligten sich am Sonntag nur 400 Menschen an einer Pegida-Kundgebung. In Dresden kamen hingegen 10.000.

Pegida-Marsch in Dresden

Innenminister besorgt über Anti-Islam-Bewegung

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(