HOME

Neue Verteidigungsministerin: AfD-Mann Junge findet, es sei Zeit für einen "Aufstand der Generäle"

AfD-Mann Uwe Junge weiß, was die Bundeswehr unter der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer braucht: einen "Aufstand der Generäle". Einen solchen fordert er jedenfalls auf Twitter.

Uwe Junge AfD

Umstrittener Gast bei "Hart aber fair" mit Frank Plasberg: Uwe Junge, als Scharfmacher bekannter Landeschef der AfD Rheinland-Pfalz.

Nach der Ernennung von AKK zur neuen Verteidigungsministerin sorgt ein Tweet des AfD-Rechtsaußens Uwe Junge für Empörung. Der Fraktionsvorsitzende seiner Partei im rheinland-pfälzischen Landtag hatte die Personalie auf Twitter kommentiert und rhetorisch gefragt: "Wann kommt endlich der Aufstand der Generäle?"

Für viele politische Beobachter war der Tweet eine Provokation. CDU-Politiker Ruprecht Polenz sieht in Junges Tweet eine Aufforderung zum Putsch. Für seinen Parteikollegen Lukas Kilian ist der Tweet ein Beweis dafür, "dass es keine Gemäßigten in der AfD" gebe. Der ehemalige stern-Journalist Andreas Petzold wies darauf hin, dass es sich bei der Bundeswehr immer noch um eine Parlaments-Armee handele.

 

 

Für Junge alles keine stichhaltigen Argumente. Er sieht sich als Stabsoffizier (Oberstleutnant a.D.) offenbar als Mitglied der Militärführung und als solches auch genötigt, sich zu äußern.

Auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte Junge später noch mit, er meine mit "Aufstand" nicht den bewaffneten Kampf, sondern Widerspruch. Gleichzeitig bekräftige er seine Vorwürfe. "Ab einer bestimmten Ebene scheint das Duckmäusertum die wesentliche Eigenschaft von Generalität zu sein und wird verwechselt mit Loyalität", kritisierte der 61-Jährige. "Unsere Generalität wird erst  dann laut, wenn sie in Pension ist oder keine Perspektive mehr hat."

Ungeachtet dessen ist Annegret Kramp-Karrenbauer am Morgen zur neuen Verteidigungsministerin ernannt worden. Im Schloss Bellevue erhielt sie im Beisein von ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen und Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Ernennungsurkunde.

Zuletzt war um Junges Einladung zur Talkshow "Hart aber fair" ein Streit entbrannt. Allein seine Einladung in die Sendung sorgte für heftige Kritik, es gab sogar Boykott-Aufrufe. Auch der Umgang von Moderator Frank Plasberg mit dem AfD-Politiker während der Diskussion lieferte Anlass für weitere Debatten.

kng