VG-Wort Pixel

Wahlumfrage NRW Gute Aussichten für Rot-Grün


Bei der letzten Landtagswahl lag die CDU noch gleichauf mit der SPD, in aktuellen Umfragen haben die Sozialdemokraten unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit 38 Prozent einen deutlichen Vorsprung. Auch die FDP holt auf.

SPD und Grüne steuern Umfragen zufolge in Nordrhein-Westfalen auf eine knappe Mehrheit zu. Nach dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer erhielte die SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft 38 Prozent der Stimmen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Die Grünen liegen bei elf Prozent.

Im ARD-Deutschlandtrend kommen die SPD auf 38,5 und die Grünen ebenfalls auf elf Prozent. Die CDU, die bei der letzten Wahl noch gleichauf mit der SPD lag, bleibt in beiden Umfragen deutlich hinter den Sozialdemokraten zurück und ereicht nur noch 31 (ZDF) beziehungsweise 30 (ARD) Prozent. Die FDP unter dem neuen Spitzenkandidaten Christian Lindner setzt ihre Aufholjagd fort und wird beiden Umfragen zufolge mit sechs Prozent wieder in den Landtag einziehen.

Während die Piratenpartei sicher mit Sitzen im Düsseldorfer Landtag rechnen kann, wird die Linkspartei nicht mehr im Parlament vertreten sein. Für die Piraten sagt das ZDF acht Prozent voraus, die ARD 7,5 Prozent. Die Linkspartei wird bei drei (ZDF) und vier (ARD) Prozent gesehen. In beiden Umfragen wird auf die hohe Zahl der Unentschlossenen hingewiesen, die die Projektionen mit großem Vorbehalt versähen.

Trotz Stimmenverlust: CDU bleibt optimistisch

CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen sieht angesichts der Umfragewerte von Rot-Grün gute Chancen für einen eigenen Wahlsieg in Nordrhein-Westfalen. "Laut Umfragen wollen nur noch 30 Prozent Rot-Grün, 70 Prozent der Wähler wollen also eine andere Regierung", sagte Röttgen. Eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP schloss er nicht aus.

"Ich halte grundsätzlich alle demokratischen Parteien für miteinander koalitionsfähig", sagte der Bundesumweltminister. "Mit einer starken CDU wird es eine stabile Regierung geben. Eine Minderheitsregierung ist für mich ausgeschlossen." Der SPD warf er vor, sich Inhalten zu verweigern. "Die SPD hat kein Wahlprogramm und ist bei den von uns aufgerufenen Themen in der Defensive."

Laut Umfragen der Institute Forsa und YouGov liegen SPD und Grüne zusammen gleichauf mit oder nur knapp vor CDU, FDP und Piraten. Nach einer Infratest-dimap-Umfrage für die ARD allerdings hätte Rot-Grün eine klare Mehrheit von 49,5 zu 43,5 Prozent. Die Linke wäre nach keiner dieser Umfragen mehr im Landtag vertreten.

nw/RTR/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker