HOME

1800: Zeittafel

751 Pippin, Sohn des legendären Araber-Besiegers Karl Martell, wird erster karolingischer König der Franken. Um seine Macht zu festigen, geht er ein Bündnis mit dem Papst ein und lässt sich von diesem legitimieren. Das Kirchenoberhaupt erhält dafür militärischen Schutz und Ländereien in Italien. Zusammen mit dem Dukat von Rom bildet diese »Pippinsche Schenkung« den Kirchenstaat.

762 Der Abassidenherrscher Abu Djafar Al Mansur erklärt das Dorf Bagdad zur Hauptstadt des islamischen Reichs und zum Sitz des Kalifen.

771 Nach dem Tod seines Bruders wird Karl der Große alleiniger König der Franken. Ein Jahr später beginnt er den zähen, jahrzehntelangen Krieg gegen die Sachsen, dessen blutiger Höhepunkt 782 mit dem Massaker bei Verden an der Aller erreicht wird. Wohl 4500 Aufständische lässt Karl an einem Tag hinrichten.

774 Auf Wunsch des Papstes unterwirft Karl die Langobarden in Norditalien und lässt sich mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien krönen.

786 Harun al-Raschid wird Kalif von Bagdad. Unter seiner Regierung entfaltet das Kalifenreich seine größte Macht und höchste kulturelle Blüte. Unvergessen aber wird er erst durch seine Hauptrolle in den Erzählungen aus »1001 Nacht«.

793 Mit dem normannischen Überfall auf das englische Kloster Lindisfarne beginnt die Wikingerzeit. Von Überbevölkerung, Abenteuerlust und der Aussicht auf reiche Beute getrieben und im Besitz exzellenter Schiffe, unternehmen die Nordmänner Raubzüge in ganz Europa. Üblicherweise starten sie ihre Plünderungsexpeditionen im Frühjahr und kehren im Winter heim nach Skandinavien.

795 Südlich der Pyrenäen errichtet Karl der Große die »Spanische Mark«. Die Grenzprovinz dient als Pufferzone und Bollwerk gegen die nahezu ganz Spanien beherrschenden Araber. Später wird von der Mark die christliche Rückeroberung der iberischen Halbinsel ausgehen.

Themen in diesem Artikel