HOME

Kaum Besserung: Flugreisen: Passagiere brauchen auch im Herbst viel Geduld

Nach einem Sommer mit besonders vielen Verspätungen, Flugausfällen und Sicherheitspannen kommt auf Passagiere auch im Herbst Ärger zu. Der Flughafenverband ADV erwartet aber Besserung.

Die leidgeplagten Passagiere an deutschen Flughäfen müssen sich laut dem Airport-Verband ADV weiter auf Probleme einstellen. "Es wird auch im Herbst noch Verspätungen und Ausfälle geben", sagte Verbandschef Stefan Schulte. Er rechnet zwar mit schnelleren Sicherheitskontrollen, sieht aber Engpässe vor allem bei Fluglotsen. Zumindest die Spätfolgen der Air-Berlin-Pleite sollten sich 2019 legen.

"Wir sind auf dem richtigen Weg, aber es sind längst noch nicht alle Probleme gelöst", erklärte Schulte, der auch Chef der Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport ist. Der Manager sieht die größten Probleme beim Mangel an Fluglotsen und im engen Luftraum: "Es müssen deutlich mehr Fluglotsen eingestellt und in die Ausbildung gebracht werden." Zudem würden zusätzliche Flugkorridore "neben, über oder unter den bestehenden" benötigt.

Sicherheitspannen in München und Frankfurt

Im Sommer gab es immer wieder lange Warteschlangen, Verspätungen und Streichungen an deutschen Flughäfen. In Frankfurt und München kam es zu Sicherheitspannen, die die Airports zwischenzeitlich lahmlegten. Zudem trafen Pilotenstreiks bei Ryanair im August Zehntausende Passagiere, und die Insolvenz von Air Berlin im vergangenen Jahr wirbelte immer noch einige Flugpläne durcheinander.

Die Vereinigung ausländischer Airlines (BARIG) fordert daher eine Deckelung der Flüge an manchen Airports, bis die Probleme behoben sind. Der ADV lehnt das ab. Auf einem Luftfahrt-Gipfel in Hamburg Anfang Oktober wollen Vertreter von Airlines, Flughäfen, der Flugsicherung und des Bundesverkehrsministeriums Lösungen suchen.

Schulte dringt auf Erfolge. "Die Nachfrage der Reisenden nach Mobilität steigt weiter", sagte er. Düsseldorf brauche schnell eine Kapazitätserhöhung, "um die beiden Startbahnen effizienter nutzen zu können". In München warte man ferner auf die dritte Bahn. "In Frankfurt haben wir die vierte Bahn, jetzt kommt Terminal 3. Damit haben wir genug Kapazitäten für die nächsten 10 bis 20 Jahre." Deutschlands größter Flughafen wächst über Billigflieger. Für sie errichtet Fraport bis zum Sommer 2021 einen neuen Flugsteig.

Pünktlichkeit unter Vorjahrsniveau

In Frankfurt lägen die Pünktlichkeitswerte zehn Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau, räumte Schulte im "Handelsblatt" ein. Für effiziente Sicherheitskontrollen habe Fraport viel Personal eingestellt. "Das Thema Sicherheit wird nächstes Jahr deutlich besser laufen", versprach er. Auch bei den Flugplänen werde es bis zum kommenden Sommer Fortschritte geben. Sie sollen im Jahr zwei nach der Air-Berlin-Insolvenz "definitiv besser zu den Kapazitäten passen".

Schulte forderte außerdem eine Reform der Sicherheitskontrollen. Man müsse die Ausschreibungen für die Sicherheitsdienstleister so gestalten, dass es einen Anreiz gebe, zu Stoßzeiten mehr Personal einzusetzen. "So ist man bereits in Amsterdam, Brüssel und London vorgegangen", sagte er. Dort verliefen die Kontrollen schneller.

+++ Lesen Sie auch: "Ich hatte 2012 den Pannen-Airport BER besucht. Jetzt war ich wieder dort - und bin entsetzt" +++

Wieder auf dem Siegertreppchen bei der Skytrax-Umfrage 2018: Singapore Airlines.
tib/DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.