8. Spieltag Toni und Klose hebeln Leverkusen aus

Dank des erfolgreichsten Sturm-Duos der Republik haben die Bayern Verfolger Bayer Leverkusen geschlagen und die Tabellenführung ausgebaut. Werder Bremen landete einen Kantersieg, der HSV verspielte in den Schlussminuten den Sieg und Stuttgart steckt weiter in der Krise.

Tabellenführer FC Bayern München hält seine Verfolger in der Fußball-Bundesliga auf Distanz. Mit dem 1:0-Sieg im Top-Duell bei Bayer Leverkusen baute der Rekordmeister seinen Vorsprung am achten Spieltag auf vier Zähler vor dem FC Schalke.04 (1:0 gegen Hertha BSC) aus. Schon Dritter ist Neuling Karlsruher SC nach dem 3:1 gegen Borussia Dortmund. Mit dem 8:1-Schützenfest gegen Arminia Bielefeld reihte sich Werder Bremen unter die Verfolger ein. Dagegen ist Meister VfB Stuttgart nach dem 1:2 bei Hansa Rostock weiter ohne Auswärtspunkt.

Eine mustergültige Kombination zwischen Miroslav Klose und Luca Toni, die der Italiener zu seinem sechsten Saisontor abschloss (40.), besiegelte am Samstag den Münchner Sieg in der Leverkusener BayArena. Einem weiteren Treffer von Klose verweigerte Schiedsrichter Knut Kircher die Anerkennung. Der von der Latte zurückprallende Schuss des Nationalstürmers (13.) hatte die Linie deutlich überschritten. Der Werksclub, der den Vertrag mit Torhüter Rene Adler vor Spielbeginn bis 2012 verlängerte, leistete erbitterten Widerstand, war aber im Abschluss ohne die nötige Durchschlagskraft.

Bremen machte acht Tore gegen Bielefeld

Der SV Werder Bremen stimmte sich mit acht Toren gegen Bielefeld bestens auf das Champions-League-Duell gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch ein und fand in der Tabelle wieder Anschluss nach oben. Peter Niemeyer (17.) mit seinem ersten Bundesliga-Tor, Hugo Almeida (35./88.), Boubacar Sanogo (41./44.), Per Mertesacker (59.), Markus Rosenberg (66.) und Diego (85.) machten das Debakel für die Gäste perfekt. Artur Wichniarek (37.) traf für die Ostwestfalen, die zum dritten Mal nacheinander verloren.

Mit dem 2:2 gegen den VfL Wolfsburg verpasste der Hamburger SV in seinem 1500. Bundesligaspiel den erhofften Sieg und damit den Sprung auf Platz drei. Bastian Reinhardt (17.) und Rafael van der Vaart (70.) trafen für den HSV, doch Grafite (57./Foulelfmeter) und Ashkan Dejagah (88.) sicherten den Niedersachsen noch einen Zähler.

Stuttgart ist auswärts nur Punktelieferant

Der VfB Stuttgart kommt auf fremden Plätzen weiterhin nicht über die Rolle eines Punktelieferanten hinaus. Mit dem 1:2 bei Hansa Rostock verlor der deutsche Meister auch das vierte Auswärtsspiel der Saison. Damit ging die Generalprobe für das Champions-League-Spiel am Dienstag gegen den FC Barcelona gründlich daneben. Tobias Rathgeb (15.) und der Brasilianer Orestes (18.) besiegelten den dritten Sieg in Serie für die Rostocker. Mario Gomez (73.) traf für die Schwaben.

Der Karlsruher SC unterstrich seine Position als bester Aufsteiger mit dem 3:1-Sieg gegen Borussia Dortmund. Massimilian Porcello (25.), Mario Eggimann (64.) und Sebastian Freis (75.) erzielten die Tore für die Badener, die auf Platz drei kletterten. Christian Wörns (41.) war Torschütze für den BVB, der sich nach der dritten Niederlage in Serie in der Tabelle nach unten orientieren muss.

Nürnberg rettet einen Punkt

Im Kellerduell beim VfL Bochum reichte dem 1. FC Nürnberg selbst eine zweimalige Führung durch Tore von Peer Kluge (40./60.) nicht zum Erfolg - am Ende rettete das Tor des Ex-Bochumers Zvjezdan Misimovic (81.) zum 3:3 dem "Club" aber wenigsten einen Zähler. Stanislav Sestak (43./66.) und Marcin Mieciel (63.) beendeten die Durststrecke des seit drei Spielen torlosen VfL, doch zum ersten Sieg seit vier Spielen reichte es wieder nicht.

Die achte Runde wird an diesem Sonntag mit den Begegnungen Hannover 96 - MSV Duisburg und Energie Cottbus - Eintracht Frankfurt abgeschlossen. Dabei wollen die Lausitzer mit dem neuen Trainer Bojan Prasnikar ihren ersten Saisonsieg einfahren.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker