VG-Wort Pixel

Bundesliga Gladbach schlägt gegen Eintracht zurück – BVB kämpft sich wieder in die Spur

Sehen Sie im Video: Mats Hummels und Sven Bender im Interview über die neue Corona-Belastung.



Mehr
In der Fußball-Bundesliga sind in den ersten vier Spielen des 12. Spieltags ganze 13 Tore gefallen. Sowohl Frankfurt und Gladbach als auch VfB Stuttgart und Union Berlin schenkten sich dabei nichts.

Zwei Tage nach der Trennung von Lucien Favre hat Borussia Dortmund seine Mini-Krise in der Fußball-Bundesliga beendet. Im ersten Spiel unter der Leitung des neuen Cheftrainers Edin Terzic kam der BVB am Dienstagabend bei Werder Bremen zu einem völlig verdienten 2:1 (1:1)-Sieg und holte damit den ersten Dreier nach zuvor drei sieglosen Partien. Raphael Guerreiro (12. Minute) und Marco Reus (78.) erzielten die Treffer für den BVB, der sich eindrucksvoll für das 1:5-Debakel gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag rehabilitierte. Allerdings mussten die Westfalen das verletzungsbedingte Aus von Mats Hummels verkraften. Der Abwehrchef ging fünf Minuten vor Schluss mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz.

Hertha BSC - Mainz 05 0:0

Mainz 05 hat Hertha-Trainer Bruno Labbadia den ersten Weihnachtswunsch vermasselt. Mit konsequenter Defensivtaktik kamen die Rheinhessen nach den letzten Rückschlägen zu einer Nullnummer in der Fußball-Bundesliga und holten einen Punkt im Abstiegskampf. Die Berliner blieben im Olympiastadion zwar im vierten Spiel in Serie unbesiegt, verfehlten aber durch eine schwache Leistung die von Labbadia ausgerufene erste Sieg-Vorgabe vor der kurzen Festtagspause.

Mit 13 Punkten ist Hertha Tabellenzehnter und verpasste somit auch den Sprung in die obere Tabellenhälfte zumindest für eine Nacht. Mainz bleibt mit sechs Zählern auf dem vorletzten Platz.

VfB Stuttgart - Union Berlin 2:2

Der VfB Stuttgart kann in dieser Saison zu Hause einfach nicht gewinnen. Der Aufsteiger musste sich im Duell der beiden Überraschungsteams gegen den 1. FC Union Berlin mit einem 2:2 (0:1) zufriedengeben und nutzte die Euphorie aus dem 5:1 in Dortmund nicht für den ersten Heimsieg in der Fußball-Bundesliga.

Die Treffer von Marvin Friedrich (4. Minute) und Taiwo Awoniyi (77.) schienen am Dienstagabend den Unterschied zugunsten der lange effizienten Unioner auszumachen. Doch ein Doppelschlag des in der 80. Minute eingewechselten Sasa Kalajdzic (85./90.) in der turbulenten Schlussphase rettete den Schwaben immerhin einen Punkt. Schiedsrichter Sascha Stegemann hatte den zweiten Treffer von Kalajdzic zunächst nicht gegeben wegen Handspiels. Nach Videobewies entschied er doch auf Tor.

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 3:3

Mit letzter Kraft aber großer Moral schleppt sich Borussia Mönchengladbach Richtung Weihnachtspause. Die Gladbacher kamen dank Kapitän Lars Stindl nach 1:3-Rückstand noch zu einem 3:3 (1:3) bei Eintracht Frankfurt. Stindl 90./Foulelfmeter und 90.+6) rettete in einer wilden Schlussphase das Remis für stark beanspruchte Gladbacher. Der angeblich von Borussia Dortmund umworbene Trainer Marco Rose hatte sieben neue Spieler in die Startelf rotiert.

Stindl (14.) hatte die Gäste auch in Führung gebracht, der starke André Silva (22./Handelfmeter und 24.) mit seinen Saisontoren acht und neun sowie Aymen Barkok (32.) drehten die Partie zunächst. Die Eintracht wartet seit Anfang Oktober auf einen Sieg. Am Samstag spielt die Borussia gegen Hoffenheim, die SGE tritt in Augsburg an - allerdings ohne David Abraham, der die Gelb-Rote Karte sah (81.).

tkr DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker