VG-Wort Pixel

Fußball-Bundesliga Weltfußballer Lewandowski schießt Bayern in letzter Sekunde zurück an die Spitze

Robert Lewandowski jubelt
Robert Lewandowski jubelt über sein Siegtor für den FC Bayern München beim Bundesliga-Spitzenspiel in Leverkusen
© Lars Baron/Getty Images
Auch ein "Jahrhunderttrainer" vollbringt keine Wunder – Schalke verliert auch mit Huub Stevens. Am Abend gewinnen die Bayern das Spitzenspiel in Leverkusen.

Weltfußballer Robert Lewandowski hat den FC Bayern München in fast letzter Sekunde zur Tabellenführung über Weihnachten geschossen. Der 32-Jährige traf beim 2:1 (1:1) im Liga-Hit beim bisherigen Spitzenreiter Bayer Leverkusen doppelt (43. und 90.+3). 2019 hatte sich RB Leipzig die inoffizielle Weihnachts-Meisterschaft gesichert, im Jahr davor Borussia Dortmund. Am Ende triumphierten aber immer die Bayern.

Leverkusen, das noch nie deutscher Meister war, erwies sich am Samstag lange als Gegner auf Augenhöhe. Patrik Schick (14.) brachte Bayer nach cleverem Eckball-Trick mit sehenswerter Volley-Abnahme in Führung und sorgte dafür, dass die Münchner erstmals in ihrer Bundesliga-Geschichte zum siebten Mal in Folge in Rückstand gerieten. Beeindruckend: Zum siebten Mal punkteten sie trotzdem - dank Lewandowski.

Schalke kommt nicht aus der Krise

Der FC Schalke 04 kommt auch mit Huub Stevens nicht aus der tiefen Krise. Die seit Mitte Januar – und nunmehr 29 Spielen – sieglosen Königsblauen, die sich am Freitag von Manuel Baum getrennt und "Jahrhunderttrainer" Stevens für zwei Spiele zurückgeholt hatten, verloren am Samstag den Abstiegskrimi gegen Arminia Bielefeld mit 0:1 (0:0) und bleiben Letzter der Fußball-Bundesliga. RB Leipzig verpasste derweil die Übernahme der Tabellenführung vor dem Topspiel am Abend (18.30 Uhr/Sky) zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München. Die Sachsen spielten 0:0 gegen den 1. FC Köln.

Borussia Mönchengladbach verpasste nach Führung erneut einen Sieg und verlor sogar noch mit 1:2 (1:0) gegen die TSG Hoffenheim. Der Vorletzte FSV Mainz 05 kassierte nach einem späten Gegentor gegen Werder Bremen eine bittere 0:1 (0:0)-Niederlage. Im gesicherten Mittelfeld der Tabelle gewann Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) beim FC Augsburg.

Schalke 04: "Ohne Spaß geht es nicht"

"Ohne Spaß geht es nicht", hatte Stevens kurz vor dem Anpfiff bei Sky gesagt. Die Schalker taten sich aber weiterhin sehr schwer. Omar Mascarell musste bereits in der 15. Minute verletzt ausgewechselt werden. Es blieb ein Kampfspiel, in dem die Schalker Verunsicherung deutlich zu sehen war - das Gegentor durch Fabian Klos (53.) steigerte diese umso mehr.

Köln hielt in Leipzig zunächst gut dagegen, leistete sich aber auch Fehler. So hätte unter anderem Angeliño zweimal die Leipziger Führung erzielen können (33. und 36.). Der FC hielt die Partie aber bis in die Schlussphase spannend, Leipzig nutzte seine Chancen nicht.

Mönchengladbach und Hoffenheim begannen mit viel Tempo. Lars Stindl 34.) erzielte per Foulelfmeter die Gladbacher Führung. Hoffenheims Andrej Kramaric traf den Pfosten (36.) und in der zweiten Halbzeit zum Ausgleich (75.). Gladbachs Marcus Thuram sah die Rote Karte 79.), nachdem er Stefan Posch angespuckt hatte. Ryan Sessegnon 86.) bestrafte die passive Borussia-Spielweise in der zweiten Halbzeit.

Der FSV Mainz 05 brauchte lange, um in der enorm wichtigen Partie gegen Bremen anzukommen. Edimilson Fernandes gab in der 30. Minute den ersten Mainzer Schuss aufs Tor nach 120 Bundesliga-Minuten Flaute ab. Jiri Pavlenka konnte abwehren. Beide Mannschaften waren sehr auf eine kompakte Defensive bedacht, Eren Dinkci (90.) gelang das entscheidende Tor.

Augsburg und Frankfurt lieferten sich ein recht munteres Spiel zum Bundesliga-Jahresabschuss - mit dann klaren Vorteilen für die Hessen. Augsburgs Raphael Framberger (53.) erzielte mit einem Eigentor die Frankfurter Führung, Stefan Ilsanker (87.) machte alles klar.

tim DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker