HOME

Champions League: BVB gewinnt knapp - Schalke verliert deutlich

Unentschieden im deutsch-englischen Duell: Dortmund gewann im Champions-League-Gruppenspiel bei Arsenal London knapp. Schalke kassierte hingegen ein bittere Heimpleite gegen Chelsea.

Borussia Dortmunds Mister Champions League hält die Westfalen auf Achtelfinalkurs: Robert Lewandowski hat dem Finalisten der vergangenen Saison den zweiten Saisonsieg in der europäischen Meisterklasse beschert. Der Pole erzielte am Dienstagabend in der 82. Minute den entscheidenden Treffer zum 2:1 (1:1)-Sieg der Borussen beim FC Arsenal. Nach der frühen Führung durch Henrich Mchitarjan (16.) hatte Olivier Giroud (41.) für die Londoner ausgeglichen. Ausgerechnet als die Hausherren vor 60.011 Zuschauern im Emirates Stadion angetrieben von Nationalspieler Mesut Özil Druck machten, gelang Lewandowski das Siegtor.

Die Dortmunder beendeten damit auch ohne ihren erneut gesperrten Trainer Jürgen Klopp an der Seitenlinie ihre Auswärtsmisere in der Champions League: Zuletzt hatte der aktuelle Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga im November 2012 4:1 bei Ajax Amsterdam gewonnen. Mit einem weiteren Sieg in zwei Wochen zuhause gegen Arsenal können die Dortmunder womöglich schon den entscheidenden Schritt machen.

Özil wird zunächst aus dem Spiel genommen

Was Klopp schon in der ersten halben Stunde der Partie gegen FC Arsenal von der Tribüne aus sah, durfte ihm gefallen haben, auch wenn das von beiden Coaches angekündigte Spektakel über die gesamte Spielzeit ausblieb. Die beste englische Vereinsmannschaft hatte spürbaren Respekt vor den Borussen, die rasch die Kontrolle übernahmen und frech aufspielten. Marco Reus (12.) verpasste aber zunächst die Führung mit einem 16-Meter-Schuss.

Von Nationalmannschaftskollege Özil war bis dahin noch gar nichts zu sehen. Auch Tomas Rosicky, von 2001 bis 2006 in Diensten des BVB, konnte das Spiel der Londoner vor heimischer Kulisse zunächst nicht entscheidend prägen. Er vertrat Spielmacher Mathieu Flamini (Gehirnerschütterung). Vielmehr stand die Abwehr um Per Mertesacker unter Druck, weil die Dortmunder, denen in Ilkay Gündogan ebenfalls der Regisseur verletzt fehlte, früh attackierten und nachsetzten.

So wie Reus beim Führungstor: Erst spielte er einen Fehlpass, dann erkämpfte sich der Techniker den Ball zurück. Über Lewandowski landete das Spielgerät bei Mchitarjan. Mit einem Rechtsschuss ins rechte untere Eck traf der Armenier zum 1:0. Auf der Tribüne herzten Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Präsident Reinhard Rauball den sichtlich mitfiebernden Klopp.

Dortmund lauert bis zum Schluss - erfolgreich

Auch ohne offensiv zu glänzen, bestimmten die Borussen weiter das Geschehen. Arsenal-Coach Arsène Wenger, der erneut auch auf den verletzten Lukas Podolski verzichten musste, verfolgte es mit grimmiger Miene am Spielfeldrand. Bis er an seinem 64. Geburtstag Grund zur Freude hatte, musste er sich gedulden. Nur peu à peu kam das Team des Franzosen nach rund einer halben Stunden mehr auf. In der 38. Minute rettete Hummels nach einem Rosicky-Schuss auf der Linie. 180 Sekunden später war der Ball im BVB-Tor: Ein Missverständnis zwischen Neven Subotic und Keeper Roman Weidenfeller nutzte Giroud zum Ausgleich.

Co-Trainer Zeljko Buva fand in der Pause offensichtlich die richtigen Worte. Die Dortmunder übernahmen wie in der ersten Hälfte wieder das Kommando. Nur hielt das diesmal nicht so lange an. Denn die Londoner, bei denen Özil nun des Öfteren über die rechte Seite agierte, hielten schneller dagegen. Zufrieden wollten sich die Westfalen mit dem Remis aber auch nicht geben: Aber der 68. Minute verstärkte Pierre-Emerick Aubameyang den BVB-Angriff. Nicht mal zwei Minute später wäre aber beinahe Santi Cazorla das zweite Arsenal-Tor gelungen. Sein Schlenzer prallte aber nur gegen das Lattenkreuz. Und so entschied Lewandowski die Partie nach einem Bilderbuch-Konter.

Lesen Sie auf der nächsten Seite den Spielbericht Schalke - Chelsea.

Der FC Schalke 04 hat die Wachablösung in seiner Champions-League-Gruppe nicht verhindert. Durch einen Doppelschlag von Fernando Torres musste sich der Fußball-Bundesligist am Dienstag dem FC Chelsea mit 0:3 (0:1) klar geschlagen geben und seinen Spitzenplatz in der Gruppe E an die Engländer abgeben. Der Weltmeister aus Spanier legte mit seinen Treffern in der 5. und 69. Minute die Grundlage für den Erfolg der routinierten und cleveren Londoner. Eden Hazard setzte den Schlusspunkt (87.). Chelseas Trainer José Mourinho überwand damit seinen Deutschland-Komplex und durfte endlich den ersten Sieg in seinem siebten Champions-League-Spiel auf deutschem Boden feiern.

Die personell dezimierten Schalker waren fast die gesamte Spielzeit feldüberlegen, schafften es aber nicht, den Abwehrriegel des Europa-League-Siegers zu knacken. Trotz der ersten Niederlage in der Königsklassen-Saison haben die Gelsenkirchener mit sechs Punkten in der Tabelle noch immer beste Chance auf die K.o.-Runde. Chelsea ist nun punktgleich Tabellenerster.

Schalkes Trainer Jens Keller hatte überraschend den wiedergenesenden Kevin-Prince Boateng in die Sturmspitze beordert und ließ Adam Szalai auf die Bank. Hinter Boateng sollte der erst 18-jährige Max Meyer die Fäden ziehen, links und rechts assistierten Julian Draxler und Christian Clemens.

Frühes Gegentor schockt Schalke

Kellers Angriffsexperiment hatte noch keine Möglichkeit, sich zu bewähren, da lagen die Gastgeber schon hinten. Nach einem Eckball durch Frank Lampard und einer Kopfball-Verlängerung durch Branislav Ivanovic drückte Fernando Torres (5.) den Ball per Kopf aus kurzer Entfernung über die Linie. In der Szene sahen die Schalker Jermaine Jones und Roman Neustädter schlecht aus, beide verpassten den Ball.

Die "Königsblauen", die in den zehn Pflichtspielen zuvor immerhin acht Siege einfahren konnten, zeigten sich beeindruckt vom ersten Gegentor in dieser Champions-League-Saison. Bieder und ohne jeden Zug zum Tor agierten sie. Oft fehlte der letzte Pass in die Spitze. Hoffnungsträger Boateng freundete sich nur schwer mit seiner ungewohnten Rolle an. Wenn Unruhe in der Chelsea-Deckung aufkam, dann nur bei den Vorstößen die beiden Außenverteidiger Atsuto Uchida und Dennis Aogo.

Die Gäste aus London konzentrierten sich auf die Defensive, das Spiel nach vorne vernachlässigten sie. Auch von Nationalspieler Andre Schürrle war auf der linken Seite kaum etwas zu sehen. Er wurde später in der 72. Minute ausgewechselt.

So hatte Schalke wesentlich mehr Ballbesitz, nachte aber zu wenig. Dass gegen den alles andere als übermächtigen Premier-League-Zweiten etwas möglich ist, spürten die Hausherren erst kurz vor der Pause. Youngster Meyer prüfte zunächst Chelsea-Keeper Petr Cech (38.), kurz danach musste sich Cech erneut strecken nach Boatengs Schuss aus 30 Metern. Nach dem anschließenden Eckball scheiterte Neustädter mit dem Kopf an Cech. Der Pausenpfiff rettete die wackelnde Chelsea-Deckung vor Ungemach.

Torres schlägt ein zweites Mal zu

Nach dem Wechsel versuchte Schalke an das Ende der ersten Halbzeit nahtlos anzuknüpfen - und erlebten doch wieder eine Schrecksekunde. Nach einem Freistoß von Lampard (51.) setzte Torres erneut mit dem Kopf den Ball an die Unterkante der Latte.

Danach spielte zunächst nur noch Schalke, ohne zu großen Möglichkeiten zu kommen. Mitten in der Drangphase dann die Entscheidung gegen die Gastgeber: Nach einem Fehler von Meyer im Spielaufbau krönte Torres den Konter. Schalke war geschockt und gab sich auf. Hazards Treffer kurz vor Ende war beinahe die logische Folge.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity