HOME

DFB-Pokal: Hertha blamiert sich, Klasnic wieder da

Was für eine Blamage für den Hauptstadt-Club! In der zweiten DFB-Pokalrunde verlor die Hertha gegen das Regionalliga-Team vom Wuppertaler SV. Der VfL Wolfsburg und Schalke 04 erreichten nach Siegen in direkten Bundesligaduellen das Achtelfinale. Und dann war da noch das Wunder-Comeback von Ivan Klasnic in Bremen.

Hertha BSC Berlin hat sich im DFB-Pokal bis auf die Knochen blamiert und ist in der zweiten Runde nach einem 0:2 (0:0) beim Nord-Regionalligisten Wuppertaler SV ausgeschieden. Neben den Hauptstädtern erwischte es am Dienstagabend auch den Fußball-Bundesligisten VfL Bochum. Die Bochumer verloren das Westderby beim Zweitligisten Alemannia Aachen mit 2:3 (1:0). Der VfL Wolfsburg und Schalke 04 erreichten nach Siegen in direkten Bundesligaduellen das Achtelfinale. Wolfsburg gewann beim Karlsruher SC mit 1:0 (1:0), Schalke besiegte Hannover 96 nach Verlängerung mit 2:0 (0:0,0:0).

Die Runde der letzten 16 erreichten zudem Hansa Rostock und die Zweitligisten 1860 München und 1899 Hoffenheim. Außerdem qualifizierte sich Regionalligist Werder Bremen II durch einen 6:4 (2:2,2:2,1:1)-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen den FC St. Pauli als zweites Amateurteam für die nächste Runde. Bei der zweiten Mannschaft der Bremer feierte der Kroate Ivan Klasnic nach seiner Nierentransplantation ein starkes Comeback.

Im Wuppertaler Zoo-Stadion sorgten Sven Lintjens (81.) und Tim Jerat (86.) für die große Überraschung. Josip Simunic sah bei den schwachen Berlinern wegen Tätlichkeit die Rote Karte (75.). In Überzahl machten die Bergischen die Sensation perfekt. Für den Tabellenzweiten der Regionalliga Nord war es der größte Pokalerfolg seit 44 Jahren. Berlin scheiterte zum vierten Mal in den vergangenen sechs Jahren an einem Amateurverein.

Zweimal Rot für Bochumer-Spieler

Schalke benötigte gegen Hannover die Verlängerung, um den Achtelfinaleinzug perfekt zu machen. Für die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka war es der erste Erfolg nach zuvor vier Pflichtspielen ohne Sieg. Der Brasilianer Rafinha (97.) und Nationalstürmer Kevin Kuranyi (119.) erzielten die Treffer für den Vizemeister. Hannovers Torwart Robert Enke sah beim 0:1 ganz schlecht aus. Im Karlsruher Wildpark-Stadion war Ashkan Dejagah der Matchwinner für die Wölfe. Der U 21-Nationalspieler erzielte unmittelbar vor der Pause den Siegtreffer für die Niedersachsen (45.). Für den in der Bundesliga so starken Aufsteiger war es nach dem Kreuzbandriss von Stammtorwart Markus Miller der zweite Rückschlag innerhalb weniger Tage.

Auf dem Aachener Tivoli gingen die Bochumer in der 21. Minute zwar durch ein Eigentor von Marius Ebbers in Führung. Nach der Pause drehten Patrick Milchraum (50.), Lubos Pecka (62.) und Ebbers (81.) aber die Begegnung für den Bundesligaabsteiger. Der Anschlusstreffer von Pavel Drsek (83.) kam für den Bundesligisten, der nach einer Gelb-Roten Karte für Christoph Dabrowski (30.) mehr als eine Stunde in Unterzahl spielen musste, zu spät. Bochums Angreifer Joel Epalle sah in der Schlussminute ebenfalls die Gelb-Rote Karte.

Klasnic feiert gelungenes Comeback

Rostock hatte gegen den Zweitligisten Kickers Offenbach keine Mühe. Enrico Kern (20., 29.), Stefan Beinlich (23.), René Rydlewicz (33.), Zafer Yelen (62.) und Dexter Langen (79.) trafen für den Erstligaaufsteiger. In den beiden Zweitligaduellen setzten sich Hoffenheim und der TSV 1860 durch. Hoffenheim gewann gegen die SpVgg Greuther Fürth durch Treffer von Carlos Eduardo (6.) und Francisco Copado (45., Foulelfmeter) mit 2:1. Für die Franken war Aleksandar Kotuljac (43.) erfolgreich. Die Münchner Löwen besiegten Mainz 05 durch Treffer von Antonio da Silva (50.) und Berkant Göktan (88.) ebenfalls mit 2:1. Felix Borja (52.) erzielte für die Mainzer den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Fußball-Profi Ivan Klasnic hat ein erfolgreiches Comeback nach seiner Nierentransplantation gefeiert. Der 27 Jahre alte Angreifer zog am Dienstagabend mit dem Regionalligisten Werder Bremen II durch einen 4:2 (2:2, 2:2, 1:1)-Sieg im Elfmeterschießen über den Zweitligisten FC St. Pauli in die dritte Runde des DFB-Pokals ein. Kevin Schindler (30.) und Martin Harnik (60.) erzielten vor 14 764 Zuschauern im Bremer Weser-Stadion die Tore für die Gastgeber, die die Partie nach der Gelb-Roten Karte wegen Foulspiels und anschließendem Reklamieren für Sandro Stallbaum (53.) und Dominic Pleitz (118.) mit neun Mann beenden mussten. Carsten Rothenbach (23.) und Ahmet Kuru (85.) waren für Pauli erfolgreich.

Klasnic war im März eine Niere eingepflanzt worden. Ende September war der kroatische Nationalspieler, der vor seiner schweren Erkrankung in 135 Bundesligaspielen 42 Tore für Werder geschossen hat, wieder ins Mannschaftstraining beim viermaligen deutschen Meister eingestiegen. Sein letztes Bundesligaspiel hatte er am 17. Dezember 2006 im Weser-Stadion gegen den VfL Wolfsburg bestritten. Der erste Pflichtspieleinsatz von Klasnic war nach 67 Minuten beendet.

DPA/kbe

Wissenscommunity