HOME

Fußball-Bundesliga: Bayern quälen sich zum Sieg

Erleichterung in München: Mit einem Last-Minute-Treffer hat Daniel van Buyten die Bayern zum Sieg über Eintracht Frankfurt geschossen. Düster sieht es dagegen für Stuttgart aus. Die Schwaben kassierten eine unglückliche Niederlage in Hannover. Für Trainer Markus Babbel wird es jetzt ganz eng. Hoffenheim und Mainz feierten überlegene Siege.

Der FC Bayern München hat in der Fußball- Bundesliga mit Glück Boden gut gemacht. Drei Tage nach der bitteren 1:2-Niederlage in der Champions League bei Girondins Bordeaux feierte der deutsche Rekordmeister am Samstag beim mühsamen 2:1 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt seinen 850. Bundesliga-Sieg und stellte mit 18 Punkten wieder den Anschluss an die Spitzengruppe her. Nachdem Tabellenführer Bayer Leverkusen (22 Zähler) am Freitagabend über ein 1:1 gegen Borussia Dortmund nicht hinausgekommen war, hat der Hamburger SV (21) am Sonntag im Spitzenduell des 10. Spieltages beim Dritten FC Schalke 04 nun (19) die Chance, die Top-Position zu übernehmen. Hoffenheim und Mainz bleiben mit klaren Siegen an der Spitzengruppe dran. Das brisante Rhein-Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln bot nur Magerkost und blieb torlos.

"Joker" Arjen Robben und Abwehrchef Daniel van Buyten bescherten Bayern München nach einem Rückstand gegen Eintracht Frankfurt doch noch den Sieg. Robben schoss am Samstag bei seinem Comeback drei Wochen nach einer Knie-Operation den 1:1-Ausgleich (70.). Der in den Schlussminuten in den Angriff beorderte van Buyten erzielte per Kopf in der 88. Spielminute den Siegtreffer zum 2:1 (0:0). Die Eintracht war vor 69 000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena durch Alexander Meier in Führung gegangen (60.). Die Bayern verkürzten zumindest bis Sonntag den Rückstand auf die Tabellenspitze auf vier Punkte. Schon am kommenden Mittwoch kommt es in Frankfurt im DFB-Pokal-Achtelfinale zur Neuauflage der Partie.

Zehn der elf Bordeaux-Verlierer gab Louis van Gaal die Chance, für die von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge geforderte Sieg-Reaktion nach der Champions-League-Niederlage in Frankreich zu sorgen. Nur Hamit Altintop ersetzte der Coach durch Danijel Pranjic. Ohne Franck Ribéry und den zunächst auf der Bank sitzenden Rückkehrer Robben fehlten aber lange Zeit wieder Spielwitz und Tempo im Münchner Spiel.

Chancen zu Toren hatten die Bayern dennoch in genügender Zahl. Miroslav Klose vergab die erste Top-Möglichkeit (6.). Danach war Luca Toni gleich mehrfach an der Reihe. Erst köpfte der Italiener vorbei (20.), dann scheiterte er an Eintracht-Keeper Oka Nikolov (23.) und schließlich hatte er Pech mit einem Pfostenschuss (43.).

Die einzige Eintracht-Möglichkeit vor der Pause vereitelte Philipp Lahm, als der Nationalspieler eine Flanke des starken Patrick Ochs vor dem einschussbereiten Meier abfangen konnte (15.). Auch ohne den verletzten Stürmer Ioannis Amanatidis (Muskelzerrung) versteckten sich die Hessen aber nicht und konterten später immer gefährlicher.

Auch ein Eckenfestival unmittelbar nach dem Wechsel mit einem knapp verzogenen Schuss von Bastian Schweinsteiger (53.) verpuffte bei den Gastgebern. Als die Fans gerade die Einwechslung von Robben nur drei Wochen nach einer Knie-OP bejubelten, schockten die Frankfurter die Bayern: Meier überwand Torhüter Jörg Butt nach einem Traumpass von Ochs. Mit Mario Gomez als weiterem Angreifer reagierte van Gaal auf das 0:1 - und nach energischem Kopfball-Einsatz des Nationalstürmers konnte Robben zum 1:1 abstauben. Jetzt wurde die Partie mitreißend: Butt musste gegen Ochs retten (73.). Die Bayern drängten mit Macht auf das Siegtor. Van Gaal wurde belohnt für seine Maßnahme, van Buyten am Ende nach vorne zu beordern.

Lesen Sie auf der folgenden Seite die Kurz-Spielberichte über die anderen Partien.

1899 Hoffenheim schaffte beim 3:0 (2:0) gegen den auswärts weiter sieglosen 1. FC Nürnberg den dritten Heimsieg in Serie und festigte damit seine Position im oberen Drittel. Christian Eichner (34.) mit einem prächtigen 30-Meter-Fernschuss Marke "Tor des Monats" und Vedad Ibisevic (38.) stellten mit einem Doppelschlag schon vor der Pause die Weichen auf Erfolg. Mit seinem ersten Liga-Treffer machte Franco Zuculini (64.) frühzeitig alles klar gegen die Nürnberger, die weiterhin tief in der Gefahrenzone stecken.

Im Duell der gut in die Saison gestarteten Aufsteiger erzielte der FSV Mainz 05 trotz diverser Ausfälle beim ungefährdeten 3:0 (1:0) gegen den SC Freiburg seinen vierten Heimsieg nacheinander. Andreas Ivanschitz (24.) und der starke Kapitän Tim Hoogland (50./85.) zeichneten sich als Torschützen gegen die Gäste aus dem Breisgau aus, die in der 1. Liga noch nie gegen die 05er gewinnen konnten.

Derweil geht die sportliche Talfahrt des VfB Stuttgart weiter. Das bittere 0:1 (0:1) bei Hannover 96 bedeutete die dritte Punktspiel- Pleite hintereinander für die zwar hoch eingeschätzten, mittlerweile aber tief in die Abstiegszone abgerutschten Schwaben, deren Teamchef Markus Babbel sich allmählich Sorgen um seinen Posten machen dürfte. Großes Pech allerdings für den VfB, der auch noch zweimal Aluminium traf: Didier Ya Konan (30.) sorgte mit seinem Abseits-Tor für den ersten 96-Heimsieg gegen den VfB seit 20 Jahren.

In dem von Sicherheitsvorkehrungen und Alkoholverbot begleiteten Rhein-Derby schenkten sich Gladbacher und Kölner nichts. Nachdem Manasseh Ishiaku (44.) kurz vor der Pause freistehend die Gäste- Führung verpasst hatte, hatte die Borussia später Chancen zuhauf, um nach fünf Niederlagen in Serie mal wieder dreifach zu punkten. Aber FC-Torhüter Faryd Mondragon verhinderte dies mit Klasse-Paraden.

DPA/tis / DPA

Wissenscommunity