HOME

FC Bayern München: Nur in München ein Weltstar - Lewandowski bestätigt gegen Liverpool seinen Makel

Das Ausscheiden in der Champions League ist auch eine Niederlage für Robert Lewandowski. Wieder hat der Angreifer in einem wichtigen Spiel kein Tor erzielt. Damit bestätigt er einen alten Vorwurf.

Liverpool-Verteidiger Virgil van Dijk nimmt Robert Lewandowski in die Mangel

Liverpool-Verteidiger Virgil van Dijk nimmt Robert Lewandowski in die Mangel

DPA

Der Frust spiegelte sich am Ende in seinem Gesicht wieder. Robert Lewandowski war mehr als deutlich anzusehen, dass es in ihm kochte. Liverpools Innenverteidiger Virgil van Dijk und Joel Matip meldeten den Torjäger nahezu komplett ab – Lewandowski reagierte mit angestrengter Mimik und Gesten der Verzweiflung. Nach dem Spiel war er so frustriert, dass er Niko Kovac wegen der defensiven Taktik kritisierte. Man kann das auch als Versuch verstehen, vom eigenen Versagen abzulenken.

Denn unabhängig vom blutleeren Auftritt des gesamten Teams bestätigte der Bayern-Stürmer, dass er offensichtlich Probleme bekommt, wenn er gegen höherklassige Gegner spielt. Es ist ein Vorwurf, der ihn begleitet, seit er für die Bayern spielt. Einer seiner lautesten Kritiker, TV-Experte Didi Hamann, hatte das Spiel gegen Liverpool für Lewandowski zu einem "ultimativen Duell" gegen den "besten Innenverteidiger der Welt" Virgil van Dijk zugespitzt. Der Ausgang des Zweikampfs ist bekannt. Der Liverpooler Verteidiger spielte nicht nur nahezu fehlerlos, sondern schoss selbst ein Tor. Lewandowski muss nun wieder mal mit den altbekannten Vorwürfen kämpfen.

Oliver Kahn kritisierte ihn schon letztes Jahr

In der vergangenen Saison war es Oliver Kahn, der den Angreifer kritisiert hatte, nachdem die Bayern im Halbfinale gegen Real Madrid ausgeschieden waren. "Lewandowski wird diesem Status in diesem Spiel, den er haben möchte, einfach nicht gerecht. Da muss er eben auch mal gnadenlos zuschlagen", sagte der frühere Bayern-Keeper. Damals wog die Kritik noch schwerer, weil Lewandowski klare Torchancen vergeben hatte.

Selbstverständlich ist ein Torjäger von der Zuarbeit und der Qualität seiner Mitspieler abhängig, was gegen Liverpool sicherlich eine Rolle spielte. Ihn erreichten nur zwei Flanken von Serge Gnabry. Die erste wurde von Joel Matip ins eigene Tor gelenkt, die zweite verpasste Lewandowski knapp. In dem Defensiv-System von Nico Kovac fühlte er sich sichtlich unwohl. Dennoch kann man auch unter widrigen Bedingungen seine Klasse zeigen. Lewandowski machte unter Bedrängnis keinen Ball fest oder zeigte eine gelungene Kombination. 

So bleibt der Makel bestehen, dass er nur ein Scheinriese ist, der sich selbst besser einschätzt, als er wirklich ist. In der Bundesliga oder gegen leichtere Gegner in der Champions League gelingen ihm hingegen Tore wie am Fließband, seine Torquote in dieser Saison ist überragend. Er war bislang 35 Mal erfolgreich, allein in den sechs Spielen der Gruppenphase der Königsklasse gelangen ihm acht Treffer. 

Noch hat Robert Lewandowski zwei Jahre Vertrag

Was die Kritik an ihm verstärkt, ist die bisweilen gezeigte Theatralik, wenn er nicht mit den Leistungen seiner Mitspieler einverstanden ist. Der Vorwurf lautet dann schnell, er sei egoistisch und ein Einzelgänger, der im Team isoliert sei. 

Zu diesem Image hat Lewandowski kräftig selbst beigetragen. In der Vergangenheit hat er mehrmals Mitspieler in Interviews kritisiert, wenn er der Auffassung war, dass sie ihn nicht mit genug Torvorlagen fütterten. Das gilt für seine Kollegen vom FC Bayern genau wie für Nationalmannschaftskollegen, die er nach dem frühen Aus bei der WM 2018 ebenfalls in die Pfanne haute, ohne Selbstkritik zu zeigen. Die intensiven Bemühungen seines Beraters Pinas Zahavi, Lewandowski zu Real Madrid zu transferieren, verstärkten sein Negativ- Image zusätzlich. 

Vielleicht erhält er ja noch einmal die Gelegenheit, einem großen Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Einmal ist ihm das gelungen. Vor sechs Jahren erzielte er im Champions-League-Halbfinale beim 4:1-Triumph gegen Real Madrid alle vier Treffer. Sein Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2021.

Bayern-Torjäger in der Kritik: Lewandowski - Scheinriese oder Weltklasse-Stürmer?


tkr

Wissenscommunity