HOME

Ende der Transferperiode: Das sind die Last-Minute-Wechsel der Bundesliga

Am letzten Tag der Transferperiode hat es noch einige Wechsel in der Bundesliga gegeben. Wir geben einen Überblick.

Ante Rebic wechselt kurz vor Schließung des Transferfensters zum AC Mailand

Ante Rebic wechselt kurz vor Schließung des Transferfensters zum AC Mailand

DPA

Am Ende der Transferperiode laufen die Geschäfte nochmal heiß. Einige Spieler wechseln kurz vor Transferschluss. Oder es zerschlagen sich Wechsel, so wie der von Jérôme Boateng zu Juventus Turin. Der Weltmeister, der beim FC Bayern nur noch Ersatz ist, wollte unbedingt weg, aber die Italiener haben offenbar Abstand genommen. Seit 18 Uhr ist in der Bundesliga Transferschluss. Ein paar Überraschungen hat es noch gegeben - wenn auch nicht den großen Knaller.

Somit blieb Ante Rebic vorerst der prominenteste Name in der Bundesliga, der kurzfristig noch wechselte. Der kroatische Stürmer verlässt Eintracht Frankfurt für kolportierte 40 Millionen Euro zum AC Mailand. Dieser Verlust wurde mit der gleichzeitigen Ausleihe des Portugiesen André Silva von Milan versüßt. Weitere Abgänge sind noch möglich: In Portugal etwa läuft die Wechselfrist noch. Marc Stendera verlässt die Eintracht ebenfalls, allerdings in Richtung 2. Liga. Hannover 96 erwartet den Mittelfeldspieler am Dienstag zu Medizincheck und Vertragsunterzeichnung.

Werder verpflichtet Leonardo Bittencourt

Bei Werder Bremen hat sich auf den letzten Metern ebenfalls einiges getan. Die Grün-Weißen verleihen Stürmer Martin Harnik an den HSV. Wie meist üblich gibt es eine vereinbarte Kaufoption für dem Fall, dass der HSV den Aufstieg schafft. Gleichzeitig hat Bremen am späten Nachmittag Leonardo Bittencourt von der TSG 1899 Hoffenheim losgeeist. Der schnelle Flügelspieler hat den Vertrag schon unterschrieben. Der 25-Jährige wird zunächst für den Rest der Saison ausgeliehen. Danach soll im Fall des Klassenerhalts eine Kaufpflicht in Höhe von sieben Millionen Euro greifen.

Einen echten Coup hat der SC Freiburg gelandet. Für sieben Millionen Euro verpflichten die Breisgauer kurz vor Transferschluss Vincenzo Grifo - schon wieder, aber dieses Mal fest. Der 26 Jahre alte italienische Nationalspieler kommt von der TSG 1899 Hoffenheim zum SC, wo er bereits von 2015 bis 2017 und als Leihspieler erneut in der vergangenen Rückrunde spielte. In seinen 16 Bundesliga-Einsätzen für Freiburg in der Saison 2018/2019 erzielte er dabei sechs Tore und bereitete vier weitere vor.

RB Leipzig hat sich mit Patrik Schick verstärkt. Der Stürmer aus Tschechien wird zunächst für ein Jahr vom italienischen Erstligisten AS Rom ausgeliehen. Zudem wurde nach Angaben der Leipziger eine Kaufoption ausgehandelt. 

Schick ersetzt den am Sonntag nach Monaco verliehenen Franzosen Jean-Kévin Augustin. Der 23 Jahre alte Schick gilt wie der dänische Nationalspieler Yussuf Poulsen als kopfballstarke Anspielstation im Angriff. Der tschechische Nationalspieler stammt aus der Jugend von Sparta Prag und spielte in Italien für AS Rom und für Sampdoria Genua.

Borussia Dortmund gibt ein großes Talent ab. Der Wechsel von Marius Wolf zu Hertha BSC ist fix. Wie der BVB auf seiner Twitter-Seite bekannt gab, wird der Ex-Frankfurter per Leihe für eine Saison nach Berlin wechseln. Wolf war im Sommer 2018 für rund fünf Millionen Euro von der Eintracht gen Dortmund gezogen, konnte sich dort bisher aber nicht durchsetzen.

Jehwen Konoplyanka verlässt den FC Schalke 04 zum ukrainischen Fußball-Meister Schachtjor Donezk. Der ukrainische Nationalspieler habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben, teilte sein neuer Arbeitgeber am Abend mit. Der 29-Jährige war vor drei Jahren vom FC Sevilla zu den Königsblauen gewechselt, hatte zuletzt aber keine Rolle mehr in den Planungen von Trainer David Wagner gespielt.

Der FC Augsburg hat Abwehrspieler Tim Rieder für eine Saison an den Drittligisten TSV 1860 München ausgeliehen. Wie der Fußball-Erstligist am Montag mitteilte, haben beide Vereine Stillschweigen über die Ablösemodalitäten für den 25-Jährigen vereinbart. "Ich möchte wie im vergangenen Jahr weiterhin regelmäßig zum Einsatz kommen und sehe eine große Chance dazu beim TSV 1860 München", sagte Rieder. Der FCA hatte jüngst in der Abwehr mit Felix Uduokhai, Tin Jedvaj und Stephan Lichtsteiner personell aufgerüstet. Rieder war zuletzt an den SV Darmstadt 98 ausgeliehen gewesen.

Rekordkurs bei Transferausgaben

Damit steuern die deutschen Clubs finanziell auf einen Rekord zu, auch wenn keine großen Stars verpflichtet wurden. Das ganz große Geld und die Weltstars werden woanders transferiert - in diesem Sommer vor allem in Spanien. Die deutschen Clubs steigerten die bisherige Rekordmarke von 577 Millionen Euro aus dem Sommer 2017 nach Berechnung der Deutschen Presse-Agentur in diesem Jahr aber immerhin deutlich auf 699,5 Millionen für 156 neue Profis - ohne die Gebühren für 26 weitere Leihspieler.

Bayern-Fußballspieler in Trachten

Nicht enthalten sind somit etwa die 8,5 Millionen Euro, die Bayern München an den FC Barcelona für Philippe Coutinho überwies. Der Brasilianer ist der einzige Weltklasse-Spieler, der in diesem Sommer den Weg in Bundesliga fand. Und 2020 könnte der 27-Jährige zum ersten Liga-Zugang werden, der die magische 100-Millionen-Marke knackt. Die Bayern haben eine Kaufoption über 120 Millionen Euro. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sprach von einer einseitigen Kaufoption, "die nicht preiswert ist". Die Leihgebühr sei ein "Freundschaftspreis".

Zum Vergleich: Allein in der spanischen Primera División gab es drei Transfers dieser Größenordnung. Europas Königstransfer landete Atlético Madrid mit 126 Millionen Euro für João Félix von Benfica Lissabon. Damit gaben die "Colchoneros" die 120 Millionen, die sie für Antoine Griezmann vom FC Barcelona bekamen, gleich wieder aus. Real Madrid zahlte 100 Millionen Euro für Eden Hazard vom FC Chelsea.    

Quellen: "Bild", "transfermarkt.de". "Focus", "kicker", DPA

tis

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.