HOME

Stern Logo WM 2006

Lagerbäck-Interview: "Das wird ein sehr hartes Spiel"

Schwedens Nationaltrainer Lars Lagerbäck ist mit dem Spiel seiner Elf gegen England nicht ganz zufrieden, auch wenn er den Kampfgeist lobt. Den müssen die Gelb-Blauen auch im Achtelfinale gegen Deutschland zeigen, denn Lagerbäck erwartet ein hartes Spiel.

Jetzt steht es fest: Ihr Team muss im Achtelfinale gegen WM- Gastgeber Deutschland antreten. Wie denken Sie darüber?
Lagerbäck: "Es ist zu früh, sich über das Deutschland-Spiel schon jetzt Gedanken zu machen oder etwas darüber zu sagen. Aber eines kann ich sagen: Deutschland spielte bislang sehr gut, obwohl es gegen Costa Rica zwei leichte Gegentore gab. Deutschland hat eine solide Defensive und auch einen guten Angriff. Das wird ein sehr hartes Spiel für uns."

Auch deshalb, weil die Leistung Ihres Teams in den ersten 45 Minuten gegen England nicht unbedingt überzeugend war?
"Da hatten wir einige Probleme. Vielleicht waren meine Spieler ein wenig übermotiviert, vor allem in der Abwehr. Da haben wir leider zu viele Eins-zu-Eins-Situationen verloren. Dann habe ich meinen Jungs gesagt, sie sollen ein wenig mehr Ruhe ins Spiel bringen. In der zweiten Hälfte waren wir dann besser. Doch, wir hatten nach der Pause die Oberhand. Vor dem Wechsel war England besser."

Haben Sie Zlatan Ibrahimovic bewusst noch geschont?
"Ich habe Marcus Allbäck für ihn eingesetzt. Ich hatte doch Sorge, dass Zlatan wegen seiner Adduktorenverletzung für den Rest des Turniers ausfallen könnte. Seine Genesung kommt gut voran, aber ich kann im Moment noch nicht sagen, ob er gegen Deutschland wieder fit sein wird. Auf jeden Fall haben wir noch ein paar Typen in der Hinterhand."

Was hat Ihnen gegen England besonders gut gefallen?
Lagerbäck: "Dass wir gerade nach Standardsituationen zwei Treffer erzielt haben. Daran haben wir in der Vorbereitung gearbeitet. Generell war ich nicht einmal überrascht, dass wir die Engländer zum Schluss unter Druck setzen konnten. Das habe ich bei meiner Mannschaft schon häufig erlebt."

Dietmar Fuchs/DPA / DPA

Wissenscommunity