HOME
Eine Frau, die ein Waschbecken putzt

Neuer Rekord

Kampf gegen Schwarzarbeit: Immer mehr legale Minijobber in deutschen Haushalten

Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der angemeldeten Haushaltshilfen verdoppelt. Experten freuen sich über die Veränderung, die Schwarzarbeit eindämmen und Vorteile für Arbeitgeber und -nehmer haben soll. 

Frau saugt Staub in einem Kinderzimmer

Zahl der Minijobber in privaten Haushalten auf Rekordhoch

Glasfaseranschluss Telekom

Gigabit-Anschluss

Telekom bietet Superinternet für Privathaushalte an

Tesla-Geschäftsführer Elon Musk stellt im kalifornischen Hawthorne seinen Batteriespeicher für Privathaushalte vor

Energiewende

Tesla präsentiert leistungsstarke Batteriespeicher für Privathaushalte

Der DZ Bank zufolge sind deutschen Sparern in den vergangenen fünf Jahren Zinseinkünfte in Höhe von 190 Milliarden Euro durch die Lappen gegangen sind

Null-Zinspolitik der EZB

Privathaushalte verlieren, der Staat gewinnt

Null-Zinspolitik der EZB

Privathaushalte verlieren, der Staat gewinnt

Verbraucher haften mit Umlage für Risiken von Offshore-Energie

Energiekosten

Netzgebühr treibt Strompreis in die Höhe

Jährlich 6,7 Millionen Tonnen Essen in Privat-Mülltonnen

Strompreis-Entlastung für Unternehmen

Privathaushalte zahlen die Zeche

Krankenbetreuung in Privathaushalten

Union will ausländische Pflegekräfte legalisieren

Preiserhöhungen

Dem Stromkonzern die Rote Karte zeigen

Abfallstatistik

Jeder Deutsche produzierte 453 Kilo Müll

Folgen des Amoklaufs

Bürger für privates Waffenverbot

Neue Studie

Rentner fördern Schwarzarbeit

Tipps für Eltern

So klappt's mit der Spielekonsole

Schuldenatlas

Weniger Privathaushalte in Finanznot

Energiepreise

Strom schlägt Gas

Warnsteiks bei der Post

Millionen Briefe bleiben liegen

Schufa

Berliner auch privat Schuldenmeister

Gesundheitskosten

Private Haushalte werden gemolken

Insolvenzen

Immer mehr Privatleute gehen pleite

Verbraucher

Privathaushalte in der Schuldenfalle

Leichtfertige Kreditvergabe

Banken stürzen Haushalte in die Pleite

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(