HOME

Online-Shops im Test: Schrei vor Schreck: Diese Shops bieten wahre Schuh-Schnäppchen

Wer im Internet Schuhe einkauft, sollte die Preise genau vergleichen - denn die Unterschiede sind enorm: Fast das Doppelte müssen Kunden mitunter für ein Paar Schuhe zahlen. Ein aktueller Test kürt nun die günstigsten Händler.

Eine Frau sitzt auf einem Sofa und probiert Schuhe an

Die Preisunterschiede beim Schuhe kaufen sind enorm

Der Postbote klingelt an der Tür und wird von einer wild kreischenden Frau angesprungen, die es kaum erwarten kann, das gelieferte Paket in Händen zu halten. Die "Schrei vor Glück"-Sequenz aus dem Werbespot des Fashionhändlers Zalando trifft bei viel Klischee aber auch den Kern: Frauen kaufen mehr Schuhe und geben dafür mehr Geld aus. Doch egal, ob Mann oder Frau: Inzwischen stammt jedes vierte Paar Treter in Deutschland aus dem Netz.

Neben dem Problem, dass Schuhe exakt passen müssen (und nicht einfach umgekrempelt oder locker getragen werden können wie Hosen oder Jacken), ist die mangelnde Vergleichbarkeit der Preise ärgerlich für Kunden. Das Social-Commerce-Portal Mydealz.de hat nun 25 Schuh-Shops zum Test antreten lassen. Pumps, Herrenschuhe, Stiefel, Sneaker - insgesamt 56 unterschiedliche Markenschuhe wurden für einen Vergleich ausgewählt. Dabei ging es nicht um Nischenprodukte, sondern um die Bestseller-Treter der Amazon-Verkaufsliste. Das Ergebnis: Vor allem die Preise unterscheiden sich stark. Bis zu 87 Prozent teurer können Schuhe sein. Aber auch die Versand- und Rücksendekosten, die Lieferzeit und die Verfügbarkeit der Schuhe wurden beim Test berücksichtigt.

Große Preisunterschiede bei den Shops

Neben Zalando wurden auch Shops wie Sportscheck, Vaola.de, Runner's Point, Intersport, Planet Sport, About You und Gebrüder Götz unter die Lupe genommen. Den größten Preisunterschied fanden die Tester bei dem Laufschuhe "Asics Gel-Noosa Tri 10 Woman". Das Onlineshop Outlet46.de bot den Damensportschuh für günstige 67,46 Euro an, beim Konkurrent Zateno.de mussten die Kunden 125,95 Euro hinblättern. Das entspricht einem Unterschied von 86,7 Prozent. Zalando konnte zwar mit einem großen Sortiment punkten, beim Preis rangiert der Shop aber nur auf dem dritten Platz. 

Nicht alle bieten kostenlose Lieferung

Platzhirsch Zalando hat die Branche auch durch die kostenlose Lieferung aufgemischt. Sieben der getesteten Shops ( About You, Intersport, Outfitter.de, Outlet46.de, Ruga Sport, Sarenza und Spartoo) verzichten darauf, dass der Kunde die Versandkosten trägt. Teuer wird es hingegen bei Soccer-Fans-Shop.de (6,99 Euro) und den Gebrüdern Götz sowie Sport Scheck (je 5,95 Euro). 

Rücksendungen können teuer werden

Bei Rücksendungen übernehmen 16 der 25 Händler die Kosten, darunter About You und Sport Scheck. Bei einem Warenwert von 60 Euro ist die Rücksendung bei Zateno.de ebenfalls kostenlos für den Kunden. Doch immerhin neun Shops lassen den Kunden die Portokosten tragen. Dazu zählen Cortexpower.de, Ruga Sport, Teamsport Philipp, Vaola.de, Zateno.de und Gebrüder Götz. Hier finden Sie die besten sechs Shops aus dem Test.

Für Schnäppchenjäger: Diese sechs Schuh-Shops sind Test-Sieger
Mydealz.de kürt die besten Schuh-Shops.

Mydealz.de kürt die besten Schuh-Shops.


Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.