Startseite

Das Web ist nicht grenzenlos

Im WWW gibt es keine Grenzen? Doch. Viele Websites prüfen, woher ihre Besucher kommen und passen ihr Angebot entsprechend an - und schließen manchmal sogar User aus bestimmten Regionen aus.

Tippt man in New York "dentist" in Google ein, dann bekommt man eine Liste der Zahnärzte nur in dieser Stadt. Die Internet-Übertragung eines Baseball-Spiel der Chicago Cubs ist weltweit zu sehen - nur in Chicago nicht, weil bestehende TV-Rechte das verhindern. Mit derselben Technik schließt ein britisches Kasino alle Bewohner der Niederlande aus, und ein Online-Filmdienst sorgt dafür, dass man Filme nur sehen kann, wenn man in den USA wohnt.

Das World Wide Web ist schon lange nicht mehr grenzenlos. Was man sieht oder sehen darf, hängt immer davon ab, wo man wohnt oder gar wer man ist. Mit der Technik der Ortsbestimmung schließen immer mehr Web-Sites ganze Besuchergruppen aus. Das Web wird in immer kleinere Bereiche eingeteilt, auf eine Postleitzahl oder eine Firma eingegrenzt.

Droht gezielte Irreführung?

Bürgerrechtler wie Jason Catlett sind besorgt, dass Internet-Nutzer gezielt in die Irre geführt werden könnten. So könnte eine Firma andere Preise anzeigen, wenn ein Wettbewerber die Seite besucht. Politiker könnten in der einen Region ihren Kampf gegen das Verbrechen hervorheben, in einer anderen ihren Einsatz für Arbeitsplätze. Man bekommt dann jeweils das sehen, was man sehen soll.

"Die Technik erlaubt es, dass eine Firma zwei Gesichter oder sogar 20 hat, je nachdem, wer sie besucht", sagt Catlett. Alan Davidson vom Washingtoner Zentrum für Demokratie und Technik ist besorgt, dass Regierungen versuchen könnten, die Technik zur Durchsetzung ihrer Gesetze in von ihnen festgesetzten Grenzen zu nutzen. Die Sorge wachse mit den der Verbesserung der technischen Möglichkeiten, sagt Davidson.

Ein französisches Gericht wies Yahoo im Jahr 2000 an, französischen Internet-Nutzern den Zugang zu einer Versteigerung von NS-Gegenständen zu verweigern. Zumeist sind es nicht Behörden, sondern Firmen, die die Technik der Ortsbestimmung nutzen. Regierungen wie die in China nutzen zur Zensur vorwiegend Filtertechniken.

Dollar für Amerikaner, Euro für Deutsche

RealNetworks begann vor einigen Monaten in bestimmten Regionen Fußballspiele und Filme anzubieten, Art.com zeigt Besuchern aus den USA die Preise in Dollar, Deutsche bekommen sie automatisch in Euro zu sehen. Google setzt die Ortsbestimmung in der Werbung ein, die inzwischen länder- oder gar städtespezifisch ist.

Möglich ist das, weil jeder Computer im Internet eine eindeutige Kennzeichnung zugewiesen bekommt, die IP-Adresse. Über eine Datenbank lässt sich dann ziemlich genau der Ort des Internet-Anbieters ermitteln, der die Web-Adresse verteilt hat. Schwierig wird dies bei Firmen wie AOL, die weltweit agieren. Hier kommen Unternehmen wie Envoy, Quova oder Akamai ins Spiel, die sic darauf spezialisiert haben, die durch die Internet-Schaltstellen der Router laufenden Datenpakete zu analysieren.

Für die Befürworter dieser Technik handelt es sich keinesfalls um eine Aufsplitterung des Webs, sondern vielmehr darum, dass es für die Besucher nützlicher wird. So können Sportligen und Filmverleihe einem bestimmten Publikum Inhalte anbieten, die sie sonst gar nicht ins Netz stellen würden. Eine gewisse Skepsis bleibt aber.

Interessen der Nutzer falsch eingeschätzt

Einige Firmen haben die Ortsbestimmung inzwischen aber wieder abgeschafft, weil Interessen der Besucher falsch eingeschätzt wurden. So sucht jemand in München ja vielleicht eher einen Blumenladen in Hamburg, weil ein Strauß dorthin verschickt werden soll.

Und natürlich kann man seine Identität auch verschleiern. RealNetworks schließt deshalb alle anonymisierten Surfer generell aus, von AOL-Nutzern werden zusätzliche Hinweise zum Heimatort verlangt. Google liefert in Zweifelsfällen gar keine lokalisierte Werbung. "Die Gesetze sind in jedem Land andere", sagt Jim Ramo vom Filmanbieter Movielink. "Für die Inhalteanbieter ist diese Technik sehr wichtig. Und wir beweisen, dass es geht."

Anick Jesdanun/AP/AP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools