Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Fußball-EM

Fußball-EM

Die Fußball-Europameisterschaft oder auch Euro genannt, bezeichnet ein Fußballturnier, das seit 1960 alle vier Jahre vom europäischen Fußballverband Uefa veranstaltet wird. Vorläufer der Europameisterschaft war der Europapokal der Fußball-Nationalmannschaften. Seit 1986 nehmen 16 Mannschaften an dem Wettkampf teil. In der Vorrunde werden die Fußballnationalmannschaften in vier Gruppen eingeteilt, jede Mannschaft spielt dabei gegen seine drei Gruppenmitglieder. Die ersten beiden Teams aus jeder Gruppe ziehen in das Viertelfinale der Fußball-EM ein, ab dort gilt das K.O-System. Deutschland ist mit drei EM-Titeln die erfolgreichste Nationalmannschaft, gefolgt von Frankreich und Spanien mit je zwei Titeln.

Verwandte Themen

Berlin, Deutschland, Olympische Spiele, Olympia, Hamburg, Deutscher Olympischer Sportbund, DOSB, München, IOC, Frankreich

  Der DFB bewirbt sich mit München als Spielort bei der Uefa. Austragungsort wäre die Allianz-Arena.
  Im Berliner Olympiastadion könnte ein Gruppenspiel der Euro 2022 stattfinden - theoretisch auch das Finale.
  Uefa-Präsident Michel Platini will noch in diesem Jahr über seine Idee abstimmen lassen, die EM 2020 in 13 Ländern Europas stattfinden zu lassen
  Das neue Meldegesetz soll den Umgang mit Bürgerdaten in den Meldeämtern bundesweit vereinheitlichen
  Bürger protestieren vor dem Bundesrat in Berlin gegen die aktuelle Fassung des Melderechts
  Kein Erbarmen vom Vize-Weltmeister - Johan Cruyff nimmt die Stars in die Pflicht
  Griechenlands Presse ist sich einig: Die Nächsten, bitte! Im Viertelfinale soll es am liebsten gegen die Deutschen gehen.
  Stürmer Robert Lewandowski (L.) erzielte das erste Tor der EM zum 1:0 für Polen
  Polens Präsident Bronislaw Komorowski (L.), UEFA-Präsident Michel Platini (M.) und der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch (R.) bei der EM-Eröffnungsfeier
  Aus dem EM-Kader gestrichen: Italiens Fußballnationalspieler Domenico Criscito (Archivbild)
  Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite besuchte die in der Haft erkrankte Timoschenko am 11. Mai ebenfalls im Krankenhaus
  Protest: Camp von Timoschenko-Anhängern in Lviv
  Der Boxer und ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hält nichts von einem Boykott der Fußball-Europameisterschaft
  Julia Timoschenko bei einer Pressekonferenz in Kiew: Der Westen hält ihre Strafe für politisch motiviert
  Die Diskussion über den Umgang mit der inhaftierten Julia Timoschenko ist richtig, ein Boykott würde jedoch an ihrer Situation nichts ändern, meint Kolumnist Thomas Straubhaar

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools