HOME

Hintergrund: Volvo DRIVe: Grüne Schweden

Volvo wertet seine DRIVe-Flotte auf: Die kleinen Baureihen sind künftig auch mit Start-Stopp-Automatik deutlich sparsamer unterwegs. Das verschafft aber nicht immer einen Verbrauchsvorteil.

Volvo baut seine DRIVe-Flotte aus. Nicht nur sind aktuell zehn Modelle mit dem Öko-Logo unterwegs - die Schweden haben vor allem bei den kleineren Baureihen noch einmal deutlich an der Verbrauchsschraube gedreht und den 1,6-Liter-Selbstzündern von C30, S40 und V50 eine Start-Stop-Automatik verpasst.

Damit liegen diese Volvo-Diesel zumindest nach offizieller Messmethode bei nur 3,9 Litern Durchschnittsverbrauch auf 100 km. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 104g/km - knapp unter dem künftigen EU-Grenzwert für die niedrigste Besteuerungsstufe. "Wir wollen den CO2Ausstoß unserer Motoren jedes Jahr um fünf Gramm reduzieren," hat sich Peter Ewerstrand, bei Volvo verantwortlich für die Ökopalette, vorgenommen.

"Es gibt sicherlich Kunden, die den Steuervorteil im Auge haben," glaubt er, "typische DRIVe-Käufer sind aber vor allem umweltbewusst." Mit wenigen Ausnahmen werden die DRIVe-Modelle mit Dieselantrieb in ganz Europa verkauft. Nur in Griechenland gibt es praktisch keinen Diesel-Markt für Personenwagen. Mit rund 20.000 Einheiten, so Ewerstrand, ist Schweden der größte Markt für die DRIVe-Volvos. Danach folgen Großbritannien mit 5000 sowie Deutschland und Belgien mit jeweils 4000 Fahrzeugen. Insgesamt will Volvo in diesem Jahr weltweit etwa 55.000 DRIVe-Modelle verkaufen.

Überfluteter SUV: Mann will sich die Waschanlage sparen - doch das ist keine gute Idee

In C30, S40 und V50 baut Volvo nun zum ersten Mal auch ein Start-Stopp-System ein. Es funktioniert wie bei den meisten anderen Herstellern auch - und bringt die gleichen Vor- und Nachteile mit. Hält der Fahrer an, entkuppelt und bringt den Schaltknüppel in die Neutralstellung, schaltet sich der Motor mit einem leichten Rütteln aus. Tritt er wieder das Kupplungspedal, um einen Gang einzulegen, springt die Maschine sofort wieder an - der Fahrer kann los fahren.

Soweit die Theorie. Doch ebenso wie bei anderen Herstellern, hat das System auch bei Volvo noch ein paar Kinderkrankheiten, wie eine Stadtrunde durch Stockholms Vororte zeigt. Zwar werden mit der Start-Stopp-Automatik auch elektrische Systeme wie die Klimaregelung in einen Stand by-Modus herunter gefahren. Dabei kontrolliert die Regelelektronik permanent den Komfort im Fahrzeug und reaktiviert bei Bedarf die nötigen Funktionen - etwa die Klimaanlage.

Problem: Die Stromfresser

Aber zusammen mit weiter laufenden Stromfressern wie etwa der Audio-Anlage oder dem Tagfahrlicht kostet das vor allem an extrem heißen oder kalten Tagen mehr Strom, als das Fahrzeug ohne den laufenden Motor als Energielieferanten bereit stellen kann. Die Folge: Immer wieder schaltet die Start-Stopp-Automatik gar nicht erst ab. Mit diesem Problem hat denn auch nicht nur Volvo zu kämpfen.

Die bisherigen Versuche, die Stromfressern auch ohne laufen Motor zu versorgen, sind dabei sicher noch nicht ausgereift. Volvo etwa baut eine zweite, kompakte Zusatzbatterie in den Motorraum ein, deren Kapazität vor allem für schnelle und weichere Motorstarts sorgen soll. Durch die Entlastung der Hauptbatterie erhöhe sich die Zahl der möglichen Start-Stopp-Zyklen auf bis zu 175.000, verspricht Volvo.

Dazu kommt eine regenerative Batterieaufladung, die noch einmal zwischen zwei und drei Prozent Kraftstoff einsparen soll. Immer, wenn der Fahrer entweder das Gaspedal freigibt oder die Bremse tritt, wird die kinetische Energie des rollenden Fahrzeugs zum Aufladen der Batterie genutzt.

Eine weitere Einschränkung wird deutlich, wenn man sich nicht nur den Durchschnittsverbrauch, sondern die differenzierten Zahlen für den innerstädtischen und den Überlandverbrauch ansieht. Normalerweise liegen diese Zahlen, aus denen sich der Durchschnittsverbrauch errechnet, deutlich auseinander. Bei Autos mit Start-Stopp-Automatik rückt der Stadtverbrauch deutlich näher an den Verbrauch auf Autobahnen und Landstraßen.

Dickschiffe auf Sparkurs

Kein Wunder: Ähnlich wie der Hybridantrieb kommt das systematische Abschalten vor allem innerorts zum Tragen, bei häufigen Stopps und Bremsmanövern. Bis zu acht Prozent sind laut Volvo drin. Wer vor allem auf Langstrecken unterwegs ist, spare denn auch deutlich weniger.

Entsprechend setzt Volvo vor allem bei seinen großen Modellen auf eine Kombination von vielen kleinen Maßnahmen. Beim XC60 und dem XC70 etwa. "Beide wiegen mehr als andere, haben höhere cw-Werte und auch der Rollwiderstand ist beachtlich", räumt Ewerstrand ein. "Dazu kommt, dass beide mit größeren Motoren ausgerüstet sind, als die anderen DRIVe-Varianten."

In beiden Dickschiffen arbeitet der neu entwickelte Fünfzylinder-Diesel. Doch anders als in der normalen Version muss der 2.4D in den beiden verbrauchsoptimierten Modellen mit einem Turbolader auskommen. Das reduziert die normal 205 PS auf 175 PS, lässt aber das Drehmoment bei 420 Nm. Außerdem muss der Diesel nicht beide Achsen, sondern nur die vordere antreiben. Dazu kommt noch Feintuning wie das Reduzieren der Reibungswiderstände im Antriebsstrang und Modifikationen an der Einspritzung.

Lohn der Mühe: Ein Durchschnittsverbrauch von 6,0 Liter und ein CO2-Ausstoß von 159 g/km.

Jürgen Wolff / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?