HOME
Range Rover SD V6 Autobiography - klassisches Desihn

Range Rover SD V6 Autobiography

Nur schwer zu toppen

Der Range Rover ist eine der wenigen Ikonen, die es in der Autobranche heute noch gibt. Der britische Allrounder ist eine Luxuslimousine, mit der man auch ins harte Gelände kann. Die aktuelle Generation muss sich jedoch gegen aufstrebende Modelle wie BMW X7, Bentley Bentayga, Rolls-Royce Cullinan oder den kommenden Maybach GLS behaupten.

Wie der Name schon verrät, zelebriert der Jaguar XJ50 das 50. Jubiläum der britischen Luxus-Limousine

Jaguar XJ50 30d LWB

Happy Birthday

Happy Birthday

Teilchenbeschleuniger

V12 mit Ausblick

Mercedes Maybach Ultimate Luxury

Nobel-SUV toppen Luxuslimousinen

V12 mit Ausblick

Toyota Century 2015 - seit 1997 nahezu unverändert

Toyota Century

Dreckiges Dutzend

Dreckiges Dutzend

Audi Aicon 2017 - hoch emotional gezeichnet und zumindest optisch dynamisch

Zukunftstudie Audi Aicon

Ohne Lenkrad ins Jahr 2030

Formvollendet, aber niemals unterwürfig: So öffnet Chauffeurstrainer Andi McCann die Tür eines Rolls-Royce Phantom

Vollendete Höflichkeit

Was man auf der Chauffeur-Schule von Rolls-Royce lernt

Bis zu 550 PS ist er stark.

Porsche Panamera 2016

Der neue Panamera auf der Nordschleife

Sportler im Maßanzug

Volvo S90 2016

Volvo S90

Schweden-Luxus

Schweden-Luxus

Lexus LS 460 / 600h

Kaufberatung Luxuslimousinen

Für zwei Handvoll Euro

BMW 750 Li xDrive

BMW 750Li xDrive

Tschüss S-KLasse, der 7er ist die beste Luxuslimousine der Welt

Mercedes S 500 Plug-In-Hybrid: bei 108.944 Euro geht es los

Mercedes S 500 Plug-In Hybrid

Steckverbindung

Mercedes S 500 Plug-In Hybrid

Steckverbindung

VW Multivan T5 Business

VW T5 Multivan Business

Lümmeln wie Robby

VW T5 Multivan Business

Lümmeln wie Robby

BMW 750 Li - Mercedes S 500

Könige unter sich

BMW 750 Li - Mercedes S 500

Könige unter sich

Audi A8 Modellpflege

Nobel-Verfolger

50 Jahre Mercedes 600 Pullman

Automobile Bundesrepublik

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.