HOME

Nobel-SUV toppen Luxuslimousinen: V12 mit Ausblick

Als nächstes geht es den Luxuslimousinen an den Kragen, denn jetzt kommen die Premiumhersteller auf den Geschmack nach schicken Nobel-SUV. Rolls-Royce Cullinan, Lamborghini Urus oder BMW X7 beleben ein völlig neues Segment.

Mercedes Maybach Ultimate Luxury

Mercedes Maybach Ultimate Luxury

Jahrzehntelang gab es bei mächtigen Geländewagen mit einer entsprechenden Luxusausstattung weltweit kaum ein nennenswertes Angebot. Wer luxuriös fahren wollte, stieg in seine Luxuslimousine von Mercedes, Lincoln oder Jaguar. Ging es abseits des Alltags über Stock und Stein, gab es nicht viele Möglichkeiten außer dem elitären Range Rover Vogue, der bereits Anfang der 70er Jahre vorgestellt wurde und in den USA allenfalls Modelle wie den Chevrolet Blazer oder einen Jeep Grand Wagoneer, die zumindest nach europäischen Maßstäben mit einer komfortablen Ausstattung und entsprechenden Dimensionen glänzten.

V12 mit Ausblick
Mercedes Maybach Ultimate Luxury

Mercedes Maybach Ultimate Luxury

Doch die Zeiten haben sich geändert. Jede noch so kleine Fahrzeugklasse haben SUV und Crossover mittlerweile geentert. Nur in der obersten aller Klassen taten sich die automobilen Hochsitze zumindest in europäischen Breiten bisher ungewohnt schwer. Auf Luxusmärkten wie den USA, Japan oder den Vereinigten Arabischen Emiraten sieht das schon seit Jahren anders aus. Hinter dem Aushängeschild Range Rover gruppieren sich seit Jahren mit Luxusmodellen wie Lexus LX, Cadillac Escalade, Lincoln Aviator, Ford Expedition oder Infiniti QX 80 Fahrzeuge, die auf einer Länge zwischen 5,10 und 5,40 Metern für vier bis acht Insassen allen nur erdenklichen Komfort bieten. Umrahmt wird das Nobelpaket von einem souverän blubbernden Achtzylinder mit zumeist mehr als 400 PS.

Doch mit der Premiere des Bentley Bentayga vor knapp zwei Jahren fiel die letzte Bastion und fortan schließen sich leistungsstarke V8- und V12-Triebwerke mit SUV-Karosse und Allradantrieb auch in Europa nicht mehr aus. Die spektakulärste Neuerscheinung ist der Rolls-Royce Cullinan, ein Luxusgeländewagen, der durch sein imposantes Auftreten ebenso viel Eindruck schindet wie durch seinen doppelt aufgeladenen V12-Motor mit 563 PS und 900 Nm. "Wir wussten, dass wir unseren Kunden etwas anbieten mussten, was sie derzeit auf dem SUV Markt nicht finden konnten", sagt Rolls-Royce-Chefdesigner Giles Taylor, "unsere Kunden akzeptieren in ihrem täglichen Leben keine Limits oder Kompromisse."

Blitzeis in Texas: Irre Pirouette: Dieser SUV-Fahrer hat mehr Glück als Verstand

Sein Gegenüber ist nicht nur der prächtig eingeschlagene Bentley Bentayga, der sich eine Plattform mit Modellen wie Porsche Cayenne, Audi Q7 und VW Touareg teilt. Denn seit Jahren ist ein längst überfälliger Maybach-SUV im Gespräch, der 2020 Realität werden dürfte. Jedoch nicht in der noch ungewöhnlichen Form einer Drei-Box-Limousine wie jüngst auf der Peking Motorshow als spektakuläre Elektrostudie enthüllt, sondern als Edelversion des kommenden Mercedes GLS. Der wiederum basiert auf dem neuen Mercedes GLE, der in diesem Oktober auf dem Pariser Autosalon seine Premiere feiert. 2019 folgt der deutlich größere und luxuriösere GLS, der mehr Komfort und Noblesse bieten soll, als das aktuelle Modell, das kaum mehr ist als ein verlängerter Mercedes GLE. Auf dem kommenden Mercedes GLS basiert dann der Mercedes Maybach SUV, der rund 5,20 Meter lang sein dürfte und endlich auch eine Einzelsitzanlage bekommt, die Modelle wie Bentley Bentayga oder Range Rover LWB bereits seit langem bieten.

Ähnlich sieht es bei BMW aus. Die Bayern zeigen ebenfalls in Paris den kommenden X5 und kurz danach mit dem 5,20 Meter langen X7 ein Modell, das seit Jahren speziell in den USA schmerzlich vermisst wird. Ebenso wie beim Maybach GLS soll auch hier ein imageträchtiges V12-Aggregat außen vor bleiben, mit dem man den BMW X7 deutlich Richtung der Luxuslimousine M 760 Li positionieren könnte. Das versucht auch Audi mit seinem neuen Q8, der in diesem Sommer auf den Markt kommt und verstärkt auf Sportlichkeit setzt.

Doch es muss nicht immer nur der reine Luxus sein. Lamborghini drehte Hauptkonkurrent Ferrari mit seinem jüngst vorgestellten Urus eine sehr schmerzhafte Nase. Der Kraftprotz aus Santa Agata wird von einem 650 PS starken V8-Doppelturbo befeuert, der den Allradler über 300 km/h schnell macht. Nach langem hin und her hat sich auch Ferrari entschlossen, auf Plattform des aktuellen GTC4 Lusso einen betont sportlichen SUV zu entwickeln. Marktstart für den über 700 PS starken Hybriden: Anfang 2020. Und dabei dürfte kaum bleiben. Auch Aston Martin und Lotus haben für die kommenden Jahre sportliche Luxus-SUV angekündigt. Man darf gespannt sein.

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?