HOME

Caravan Salon: Type H - Citroën zeigt modernen Camper im Retro-Look

Moderne Technik und alter Look – das vereint Citroëns Concept Type H WildCamp. Möglich wird das, weil ein Jumper-Transporter von Pössl in ein Wohnmobil verwandelt wird. Für den Retro-Look sorgt ein Bodykit.

Erkennungszeichen sind die eingedrückte Nase und der Wellblech-Look.

Erkennungszeichen sind die eingedrückte Nase und der Wellblech-Look.

Hersteller

Letzte Woche sah es noch so aus, als könne niemand dem Grand California von VW die Show auf dem Caravan Salon in Düsseldorf stehlen. Aber so interessant der große Volkswagen auch ist, der Hingucker der Messe kommt wohl doch aus Frankreich.

Citroëns Concept Type H WildCamp verbindet die Optik der Nachkriegszeit mit Komfort und Technik von heute. Von der Größe her rangiert das Modell von Citroën in der gleichen Klasse wie der VW.

Von außen sieht das Modell dem markanten Typ H von Citroën zum Verwechseln ähnlich – inklusive der auffälligen Oberflächen, die an Wellblech erinnern.

Französischer Klassiker

Der Citroën Transporter vom Typ H ist ein echter Klassiker, kein Gangsterfilm der Zeit kommt ohne den Lieferwagen aus. In Frankreich ist er ebenso bekannt wie hierzulande der VW Bulli. Eine rollende Legende, entwickelt wurde er in der unmittelbaren Nachkriegszeit – vom Band lief der H von 1948 bis 1981. Unverkennbar waren seine eingedrückte Hundeschnauze und die Außenhülle in Form von Wellblech. In Frankreich und Belgien war der Type H jahrzehntelang der meistgenutzte Lieferwagen.

Citroën Concept Type H WildCamp: Ein Camper im süßen Look der Vergangenheit
Die modernen Felgen trüben den altertümlichen Eindruck etwas.

Die modernen Felgen trüben den altertümlichen Eindruck etwas.

Hersteller

Das neue Modell sieht genauso vintage aus wie das Original. Möglich wird das, weil Citroën eine Methode nutzt, vor der Autohersteller sonst zurückschrecken. Die altertümliche Optik wird durch ein Bodykit geschaffen. Ein moderner Transporter vom Typ Jumper wird mit einer ganzen Batterie von Anbauteilen beklebt – fertig ist der altertümliche Look. Das Paket stammt von Caselani und wurde schon 2017 vorgestellt. Selbst die Farbe ist historisch. Der Farbton "Beige-Gazelle" stammt aus dem Jahr 1977 und ist eine Hommage an klassische Safari-Autos und Wohnmobile.

Moderner Innenausbau

Der Innenraum stammt vom Spezialisten Pössl. Die Roadcamp-R-Variante ist hochfunktional, glänzt aber nicht mit Retro-Look. Dafür passen Küche, Bad, Esstisch und Heckbett in den Jumper – außerdem gibt es relativ viel Stauraum.

Das Mobil wird von einem 161-PS-Diesel angetrieben. Noch kann man das Retro-Mobil nicht fertig kaufen, aber bekommen kann man es doch. Der Citroën Jumper mit dem Ausbau von Pössl kostet etwa 42.000 Euro. Dazu käme dann noch der Bodykit von Caselani für weitere 27.000 Euro.

Lesen Sie auch:

- Type H - Citroën zeigt modernen Camper im Retro-Look

- Der Abenteurer - ein Camper für die Wildnis

- VW Grand California – Mann, ist der Bulli groß geworden!

- 30 Jahre California – wie der Hippie-Bus zum Wohlstandscamper wurde

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.