HOME

Oldtimer : Mercedes-Benz 770K - Hitler war ein Autonarr und das war sein Parade-Mercedes

In einem Mercedes-Benz 770K kutschierte Hitler den Diktator Mussolini durch München. Später feierte er den Sieg über Frankreich in dem Mercedes.

Oldtimer-Limousine: Mercedes-Benz Typ 770: Hitlers Hauptparadewagen wird versteigert

Diktator Adolf Hitler wird auf ewig mit dem Thema "Auto" in Verbindung gebracht. Das liegt am Bau der Autobahnen – auch wenn von dem geplanten Netz bis Kriegsende nur Teilstücke fertiggestellt wurde. Doch Hitler war auch persönli0h ein ausgesprochener Autonarr, der den Rausch der Geschwindigkeit schätzte. Nicht von ungefähr gehörten seine persönlicher Fahrer Julius Schreck und Erich Kempka zur engsten Umgebung um Hitler.

Hitler und Mussolini fuhren in Wagen mit der Nummer 189744 durch München.

Hitler und Mussolini fuhren in Wagen mit der Nummer 189744 durch München.

Autonarr Hitler

In Propagandafilmen und den wöchentlichen Wochenschauen ließ sich Hitler am Liebsten auf eine Tribüne oder im Fond eines seiner Cabrios aufnehmen. Die beliebteste Einstellung: der "Führer" relaxed im Mercedes und grüßt das Volk am Straßenrand, das nur mit Mühe von Uniformierten zurückgehalten werden kann.

Eine von Hitlers Staatkarossen sollte im Januar 2018 in Scottsdale, Arizona verkauft werden. Doch es wurde der geforderte Preis nicht erreicht. Es handelte sich um einen Mercedes-Benz 770K Großer Offener Tourenwagen. Gebaut wurde der Wagen 1939. Angetrieben wird der Tourenwagen von einem gigantischen 7,7-Liter-Reihen-Achtzylindermotor. Der Wagen war schon damals extrem teuer, aufwändig und robust konstruiert. Gebaut wurde er mit der Hand. Denn genau genommen waren Technik und Fahrgestell festgelegt, doch die Aufbauten wurden der illustren Kundschaft individuell angepasst. Viele der damaligen Konkurrenten hatten mehr Zylinder, aber keiner konnte mit der Leistung von 230 PS mithalten, die der Kompressor entfesselte.

Automobiles Denkmal

Auch ohne den Vorbesitzer wäre der perfekt erhaltene Große Offene Tourenwagen ein Highlight der Auktion. Von den riesigen Autos wurden nur wenige gebaut und nur eine Handvoll hat die Zeiten überlebt. Außerhalb Deutschlands wurde das repräsentative Fahrzeug von Berühmtheiten wie dem vom japanischen Kaiser, dem norwegischen König, dem spanischen Diktator Franco und dem Papst benutzt.

Der Wagen befindet sich in einem perfekten Zustand.

Der Wagen befindet sich in einem perfekten Zustand.


"Selbst wenn man die Vorbesitzer beiseitelässt, dann sind die erhaltenen Exemplare des Mercedes-Benz 770 die weltweit größte Errungenschaft in Sachen Automobildesign, Ingenieurskunst und Technik", sagt Rod Egan, der Experte von Worldwide Auctioneers, der das Auto verkaufen wird.

"Dieses Fahrzeug ist eines der herausragendsten und eines der historisch bedeutendsten Autos, die jemals gebaut wurden", so Egan weiter. "Es ist viel mehr als nur ein Auto - es ist ein Artefakt, das ein einzigartiges Stück unersetzlicher lebendiger Geschichte dient und daran erinnert, dass das Böse, das Teil seiner Geschichte ist, niemals wiederkehren darf. Wir hoffen, dass es in einem Umfeld wie einem öffentlichen Museum oder einer öffentlichen Sammlung eingesetzt wird."

Kein Zweifel an der Herkunft

Wie ausgerechnet der prächtige Mercedes das abgrundtief Böse der Herrschaft Hitlers illustrieren soll, bleibt ein Geheimnis des Auktionators. Doch anders als viele Gegenstände aus der Umgebung Hitlers ist die Lebensgeschichte dieses Autos lückenlos nachgewiesen. Der Wagen trägt die Nummer 189744. Er wurde am 2. September 1938 von Hitlers Chauffeur Kempka direkt beim Mercedes-Vorstand bestellt: "Kommissionsnummer 303 305, Großer Mercedes, offener Tourenwagen W150 für den Führer und Reichskanzler, vierter Führerwagen".

Kempka, der auch als Leibwächter fungierte, legte großen Wert auf den maximalen Schutz der Insassen, soweit das bei einem Cabrio möglich war. Die Frontscheibe von 189744 bestand aus 30 mm kugelsicherem Verbundsicherheitsglas. Panzerplatten schützten die Passagiere. Eingesetzt wurde 189744 als Gastwagen für Staatsbesuche. Mit ihm kutschierte Hitler den italienischen Diktators Benito Mussolini durch München. Am 6. Juli 1940 benutze Hitler ihn für die Siegesparade in Berlin nach der Niederlage Frankreichs.

Hitlers Chauffeur Kempka orderte den Einbau von Panzerplatten an.

Hitlers Chauffeur Kempka orderte den Einbau von Panzerplatten an.

Nach den Paraden

1943 ging der Wagen zur Wartung zurück ins Werk. Von Hitler wurde er nicht mehr benutzt. Nach Stalingrad war die Zeit der prächtigen Paraden vorüber. Fahrer Kempka blieb in der Umgebung Hitlers. Er gehörte zu den letzten Vertrauten, die 1945 in der Reichskanzlei ausharrten. Zusammen mit dem Adjudanten Günsche und dem Diener Linge verbrannte Kempka die Leichen Hitlers und Eva Brauns – mit dem letzten Benzin, das er vorher aus den Tanks der verbliebenen Mercedes-Karossen abgesaugt hatte.  

Lesen Sie auch:

- Mercedes-Benz 770K - Hitlers Parade-Mercedes

Mercedes 500 K Spezial-Roadster – der Supersportwagen der Nazi-Zeit

Peugeot 504 – der Geist der 68er aus Frankreich

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?