VG-Wort Pixel

Lexus LC 500 Cabriolet Der letzte seiner Art

Lexus LC 500 Cabriolet
Lexus LC 500 Cabriolet
© press-inform - das Pressebuero
Lexus steht nicht nur für Hybridtechnik oder betont asiatisches Design, sondern ist eben auch die Luxusmarke im Toyota-Konzern. Mit dem LC 500 Cabrolet bieten die edlen Japaner eine echte Alternative zum ehrwürdigen Mercedes SL.

Spektakuläre Luxusmodelle hat Lexus in den vergangenen Jahrzehnten einige kreiert. Trotzdem tun sich die US-geneigten Asiaten gerade in Europa schwer, sich gegen die Premium-Übermacht von Audi, BMW und Mercedes in Szene zu setzen. Kein Wunder, dass der Lexus LC 500 als Cabriolet ein echtes Spartenmodell ist - aber eines mit Suchtfaktor, denn statt der bekannten Hybridtechnik bietet der LC 500 beeindruckenden Fahrspaß und jede Menge Dynamik - Dank V8-Power. Und es heißt schnell sein, denn es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, wie lange der betont ökologisch ausgelegte Toyota-Konzern sich einen solch offenen Spaßmacher noch gönnen will. Die internationale Konkurrenz ist dünn, denn außer einem Mercedes SL, der in diesem Herbst einen Nachfolger bekommt, gibt es allenfalls noch den Aston Martin Vantage / DB11, den offenen BMW M 850i oder gar einen Porsche 911 Carrera, die allesamt sportlicher positioniert sind. Doch keiner von ihnen ist noch mit einem Saugmotor unterwegs und so hat der Lexus LC 500 als Cabriovariante an sich ein markiges Alleinstellungsmerkmal, das vielen potenziellen Kunden gefallen dürfte. Dass der Lexus meint, offiziell ein Viersitzer zu sein, ist dabei ebenso unterhaltsam wie bei Mercedes SL oder Porsche 911. Die hinteren Lederbereiche eignen sich unter dem Windschott allein zur Ablage von Bekleidung oder Taschen - das war es aber auch. Zum Glück, denn der winzige Laderaum fasst nicht einmal 200 Liter.

In dem schnittig-eleganten Blechkleid des 4,76 Meter langen LC 500 Cabriolet ist nicht nur ein luxuriös belederter Innenraum für zwei Personen verborgen, sondern auch ein fünf Liter großer V8-Sauger mit 341 kW / 464 PS und einem maximalen Drehmoment von 530 Nm. Der Klang des Motors macht süchtig, denn er ist sonor, grollend, bullig und verspricht jede Menge Tatendrang. Aus dem Stand beschleunigt der Japaner offen wie geschlossen in unter fünf Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von stattlichen 270 km/h. Politisch herrlich inkorrekt und damit nichts für die meisten Lexus- oder Toyota-Kunden, die sich oftmals offen zu ihrem ökologischen Gedankengut bekennen. Der LC 500 ist als Cabriolet ganz anders - luxuriös, elegant und sportlicher alles nahezu alles, was man von den Japanern kennt. Die Zehngang-Automatik ist perfekt auf den V8-Saugmotor mit seinen fünf Litern Hubraum abgestimmt, der beim Hochdrehen der Gänge beinahe so prächtig tönt wie vor zehn Jahren.

Das Ganze dann noch mit offenem Dach und dem stattlichen Luxus des aufwendig belederten Innenraums - grandios. "Wird das Dach bedient, gibt es am Anfang und Ende jeder Sequenz absichtlich eine kleine Pause", so Chefingenieur Yasushi Muto, "dies verleiht der Bewegung eine gewisse Eleganz, die seit jeher Teil der Lexus DNA ist und schon die erste Generation der LS Limousine kennzeichnete." Der Knopf zum Öffnen und Schließen des Dachs ist unter der Handballenauflage versteckt und für Außenstehende nahezu unsichtbar. Das Stoffdach öffnen und schließt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h in rund 15 Sekunden vollelektrisch. Die Geräuschdämmung ist exzellent.

Das Fahrwerk des knapp zwei Tonnen schweren Sonnenanbeters zeigt sich ausgewogen und unspektakulär - keine breite Spreizung von einzelnen Fahrmodi, sondern eine Konzentration auf das Wesentliche. Der Lenkung würde etwas mehr Direktheit gut zu Gesicht stehen, während die Mehrlenkerachsen vorne wie hinten lässig über fast alles hinwegfedern, was sich dem offenen Spaßmacher so in den Weg stellt. Durch den langen Radstand und die gute Gewichtverteilung lässt sich der LC 500 auch im Grenzbereich dynamisch bewegen, wenn man es nicht so ambitioniert angehen lässt. Im Innenraum hängt der offene Lexus der direkten Konkurrenz etwas hinterher, denn Navigation, Bedienung und Instrumente - das ist alles ein paar Jahre zurück. Genauso wie der V8-Sauger und genau das lässt den offenen Lexus LC 500 so prächtig dastehen. Er liefert exzellenten Fahrspaß, Langstreckenkomfort offen wie geschlossen und ein Antriebspaket, das es so einfach heute gar nicht mehr gibt. Daher sollte man zugreifen und dieses spektakuläre Cabriolet genießen. Der genussvolle Startpreis: 117.500 Euro. Auch damit liegt man auf Augenhöhe mit der erlauchten Konkurrenz.

pressinform

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker