HOME

Peugeot 508 SW: French Open

Der neue Peugeot 508 ist noch nicht auf dem Markt und das Tennisturnier der French Open geht gerade in seine entscheidende Phase, da stellt PSA die Kombiversion seines 508 SW vor. Die Mittelklassekombis haben bei den Franzosen seit Jahrzehnten eine lange Tradition.

Peugeot 508 SW - 4,78 Meter lang

Peugeot 508 SW - 4,78 Meter lang

Peugeot stellt seit langem die Shuttleautos des größten Sandplatzturniers der Welt, das jeweils im ausklingenden Frühjahr auf der Tennisanlage Roland Garros im Westen von Paris stattfindet. In diesem Jahr werden Top Stars wie Rafael Nadal, Novac Djokowic, Alexander Zverev und Dominic Thiem zumeist mit Modellen wie dem Peugeot 5008 vom schicken Spielerhotel Molitor die wenigen hundert Meter auf die Tennisanlage der French Open gebracht. Im nächsten Jahr dürfte das Shuttlefahrzeug neben den immer präsenter werdenden Peugeot-SUV auch der neue 508 SW sein, der seine Premiere auf dem Pariser Autosalon im Oktober feiert. Europäischer Marktstart wird im Januar 2019 sein.

French Open
Peugeot 508 SW - 4,78 Meter lang

Peugeot 508 SW - 4,78 Meter lang

Das Design des Peugeot 508 SW ist dabei ebenso mutig wie bei der jüngst vorgestellten 508er Limousine. Im Vergleich zur Vorgängergeneration ist der neue Kombi mit einer Länge von 4,78 Metern fünf Zentimeter kürzer und mit 1,42 Meter genauso hoch wie der Viertürer. Zumindest optional lässt sich die Heckklappe elektrisch öffnen und die Franzosen sind stolz auf die rahmenlosen Seitenscheiben. Der Laderaum reduzierte sich im Vergleich zum Vorgänger um überschaubare 30 auf 530 Liter. Wird die Rückbank (im Verhältnis 1/3 zu 2/3 teilbar) umgelegt, stehen bis zu 1.780 Liter zur Verfügung. Praktisch: die niedrige Ladehöhe von 63,5 Zentimetern soll das Be- und Entladen erleichtern. "Wir wollten eine einzigartige SW mit einer sehr starken Persönlichkeit entwickeln, die perfekt im Herzen ihres Segments liegt", sagt Peugeot-Chefdesigner Pierre-Paul Mattei, "daher suchten wir und unsere Ingenieure nach technischen Lösungen, die die grundlegenden Vorteile einer D-Segment-SW für einen spektakulär dynamischen Raum bieten." Im Innenraum gibt es die bekannt hoch liegende Digital-Instrumenteneinheit, ein kleines Lederlenkrad und in der Mittelkonsole einen Touchscreen für Navigation, Soundsystem und weitere Bedienfunktionen.

Zum Marktstart wird der neue Peugeot 508 SW, der im Vergleich zu seinem Vorgänger um rund 70 Kilogramm abgespeckt hat, in fünf Motorisierungen angeboten. So sind zwei Vierzylinder-Turbobenziner verfügbar, die aus überschaubaren 1,6 Litern Hubraum 180 bzw. 225 PS herausholen und obligatorisch an eine achtstufige Getriebeautomatik gekoppelt sind. Deutlich größer dürfte die internationale Nachfrage bei den drei Dieselversionen sein, deren Vierzylinder mit 1,5 und 2,0 Litern Hubraum 130, 160 und 180 PS leisten. Nur die Basisversion des 130-PS-Selbstzünders ist mit einem manuellen Sechsganggetriebe kombiniert; die restlichen Versionen verfügen ebenfalls über eine Achtstufenautomatik. Im Eco-Modus bieten alle Modelle zwischen 25 und 130 km/h eine Segelfunktion, die den Realverbrauch deutlich reduzieren soll.

Nach wie vor außen vor bleibt ein Allradantrieb, den nahezu alle Konkurrenten in dieser Klasse bei ihren Modellen anbieten. In der zweiten Jahreshälfte 2019 legen die Franzosen eine Version mit Plug-in-Hybridantrieb nach, die 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen soll. Ebenfalls neu im Peugeot 508 SW erhältlich: ein Nachsichtassistent, sowie zahlreiche Fahrerassistenzmodule vom Abstandstempomaten mit Stopp-and-Go-Funktion über Spurverlassenswarnung bis zur Einparkautomatik. Die Preisspanne des Peugeot 508 SW dürfte Anfang 2019 bei rund 32.500 Euro beginnen.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.