HOME
Range Rover SD V6 Autobiography - klassisches Desihn

Range Rover SD V6 Autobiography

Nur schwer zu toppen

Der Range Rover ist eine der wenigen Ikonen, die es in der Autobranche heute noch gibt. Der britische Allrounder ist eine Luxuslimousine, mit der man auch ins harte Gelände kann. Die aktuelle Generation muss sich jedoch gegen aufstrebende Modelle wie BMW X7, Bentley Bentayga, Rolls-Royce Cullinan oder den kommenden Maybach GLS behaupten.

Der Cullinan beweist: Auch die Superreichen wollen liebend gern SUV fahren.

Cullinan-SUV

Rolls Royce – sattes Absatzplus durch 571-PS Luxus-SUV

Von Gernot Kramper
BMW X7 2019 - das neue Topmodell der Bayern

BMW X7 2019

Was lange währt

Jeep Compass II

Mehr City-Schick statt Gelände-Look

Audi Q8 55 TFSI Quattro - unterwegs in der Atacama-Wüste

Audi Q8 55 TFSI Quattro

Hart am Wind

Byton K-Byte

Autonom, elektrisch und spottbillig: Der Tesla-Killer aus China

Infiniti QX 80 5.6 V8 - 5,34 Meter lang

Infiniti QX 80 5.6 V8

Seiner Zeit voraus

Rezvani Tank

Rezvani Tank

Dieser Panzer ist der Bad-Ass der Geländewagen

Porsche Mission E Cross Turismo - mit 600 PS und 400 km elektrischer Reichweite

Porsche Mission E Cross Turismo

Freizeitmobil

Bentley Bentayga V8

Bentley Bentayga V8

So sparen die Reichen

So sparen die Reichen

Rezvani Tank

Bad-Ass-SUV - der Macho-Traum eines Oligarchen mit Army-Reifen und Kevlar-Panzerung

Von Gernot Kramper

Spätstarter

BMW X7 Concept 2017 - Ein Plug-In-Hybrid scheint nach der IAA-Studie gesetzt

BMW Concept X7 iPerformance

Spätstarter

Audi S Q7 - 250 km/h Hächstgeschwindigkeit

Audi S Q7

Donner trifft Wetter

Donner trifft Wetter

Hybridduell

Toyota gegen Kia im SUV-Vergleich: Welcher Wagen überzeugt?

Ford Expedition 3.5 V6 Ecoboost King Ranch

Ford Expedition 3.5 V6

Die schiere Größe

Bentley Bentayga Diesel

Der Lord unter den SUVs entdeckt den Diesel

Von Gernot Kramper
900 Newtonmeter ist er stark.

Bentley Bentayga V8 Diesel

Bentley entdeckt den Diesel

USA

Irre Probefahrt: Nach sechs Sekunden waren fünf Mercedes Schrott

Von Gernot Kramper
Abt Audi QS7 - 239 kW / 325 PS und 680 Nm

Abt Audi QS7

Dicke Backen

Das Fahrwerk ist kommod

Jeep Grand Wagoneer

Hollywood-Ikone

Hollywood-Ikone

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.