HOME

Sicherheit: Autokindersitze bei Warentest – guten Schutz gibt es schon für wenig Geld

Kindersitze retten Leben. Die Anforderungen der Stiftung Warentest gehen weit über die gesetzlichen Normen hinaus. Gute Sitze können bis zu 700 Euro kosten – aber zum Glück gibt es auch preiswerte Alternativen.

Nur ein  guter Sitz schützt ein Kind im Falle eines Unfalls-

Nur ein guter Sitz schützt ein Kind im Falle eines Unfalls

Getty Images

Der Gurt rettet Erwachsenen-Leben und Kindersitze Kinderleben. Seit sie 1993 Pflicht wurden, ist die Zahl der bei Crashs gestorbenen Kinder um etwa 90 Prozent gesunken. Eine eindrucksvolle Entwicklung. Seit Jahren prüft die Stiftung Warentest die Lebensretter. Die Anforderungen gehen weit über die des Gesetzgebers hinaus. In der aktuellen Ausgabe wurden 26 Modelle geprüft. Dabei schnitt der "Silver Cross Dream + Dream i-Size Base" als einziges Modell mit "sehr gut" ab, 18 weitere erreichten die Note "Gut" - sechs sind "befriedigend", ein Sitz nur "ausreichend".

Ein Sitz ist nicht genug

Das Angebot an Kindersitzen ist sehr groß und unübersichtlich, denn es teilt sich in mehrere Gewichtsklassen auf. Es ist nicht möglich, mit nur einem Sitz die Zeit von der Geburt bis zur Teeniephase abzudecken. Eltern benötigen mindestens zwei verschiedenen Sitze. Eine Babyschale reicht von der Geburt bis zum Alter von etwa 15 Monaten. Im Anschluss daran muss ein weiteres Modell gekauft werden – ab neun Kilogramm Körpergewicht oder ab etwa 75 Zentimeter Größe des Kindes.

Bei allen Sitzklassen variieren die Preise enorm. Im aktuellen Test gibt es sichere Sitze mit Preisen von bis zu 700 Euro, glücklicherweise sind gute Sitze aber auch schon für 110 Euro zu bekommen. In früheren Test gingen die Preise für gut befundenen Kindersitze sogar auf 80 Euro runter. Für viele ist beim Thema "Kinder", das Beste und Teuerste gerade gut genug. Beruhigend aber, dass Eltern mit knapperen Budget Kindersitze auch für kleines Geld bekommen können.

Gebrauchtkauf ist auch eine Alternative, dann sollte darauf geachtet werden, dass der Sitz nicht allzu alt ist. Die technische Entwicklung schreitet voran, und auch die Kunststoffe verlieren mit den Jahren ihre Eigenschaften und können brüchig werden.

Beinahunfall: Dieses Video lässt Ihren Atem stocken

Ältere Tests beachten

Auf der Seite der Warentester bekommt man gegen Gebühr Zugriff nicht nur auf die aktuell getesteten Sitze, sondern darüber hinaus auch auf ältere Tests, wenn die Modelle noch im Handel sind. Zu ihnen zählt auch der Preisleistungs-Sieger in der Klasse ab 15 Kilogramm: Der "Britax Römer Adventure" kostet nur 80 Euro. In der aktuellen Ausgabe führen in dieser Gewichtsklasse der "CBX Yari" und "Cybex Solution B-Fix". Sie kosten allerdings 140 Euro – das ist fast doppelt so viel, wie für den Römer verlangt wird.

Für die erste Lebensphase erreichte das Modell "Silver Cross Dream" sogar ein "sehr gut" – es kostet allerdings auch stolze 500 Euro. Kaum schlechter, aber deutlich günstiger ist der "Joie i-Snug". Mit der Basis, die im Auto bleibt, kostet er 220 Euro. Für Kinder ab etwa vier Jahren empfehlen die Tester außerdem den "Joie Traver" für 110 Euro.

Kinder müssen richtig gesichert werden

Neben dem Test finden sich im Magazin praktische Tipps für den Umgang mit den Sitzen. Für die Prüfung machen die Tester nämlich immer alles richtig: Sie montieren den Sitz perfekt, und schnallen den Kinderdummy auch richtig an. Daran hapert es aber in der Praxis. Daher empfehlen die Tester dringend Sitze mit einer Isofix-Befestigung. Bei diesen Sitzen ragen zwei Arme aus Kindersitz heraus, sie werden an Bügeln in der Rückbank eingehakt. Ein narrensicheres System, hier wird der Sitz immer perfekt montiert. Wenn Sitz und Kind jeweils nur eine Handbreit Luft in den Gurten haben, wird das Kind bei einem Aufprall einige Zentimeter nach vorn in die Gurte geschleudert, das kann zu schweren Verletzungen führen. Vor allem dann, wenn das Kind unter dem Gurt etwas nach unten durchrutscht und der Hals vom Gurt abgebremst wird.

Den ganzen Test können Sie gegen Gebühr hier einsehen. 

Mehr zum Thema:

Dachboxen bei Warentest - nur vier sind zu empfehlen, zwei platzen im Crashtest

E-Bikes-Test: Risse im Rahmen, brennende Ladegeräte – nur vier Modelle überzeugten

Stiftung Warentest - das sind die besten Trekking-E-Bikes


Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?