HOME

"Flappy Bird"-Alternativen: Es muss nicht immer ein Vogel sein

Es hat sich ausgeflattert: Die App "Flappy Bird" steht seit Sonntag nicht mehr zum Download bereit. Wer nicht schnell genug zugeschlagen hat, kann diese drei Alternativen testen.

Von Christoph Fröhlich

Es war das schwierigste und vermutlich frustrierendste Spiel, das je auf Platz eins der App-Charts war: "Flappy Bird". Mit seinem simplen, aber süchtig machenden Spielprinzip begeisterte es innerhalb weniger Wochen mehr als 50 Millionen Gamer. Doch die öffentliche Aufmerksamkeit wurde dem Entwickler Dong Nguyen zu viel, seit Sonntag kann das Spiel nicht mehr heruntergeladen werden.

Was halten Sie von "Flappy Bird" und Co.?

Was dann folgte, ist am ehesten vergleichbar mit der Auflösung der Boyband "New Kids on the Block" im Jahr 1994: Zigtausende sind wütend auf den vietnamesischen Entwickler, der einem Interview zufolge mit dem Daddelspiel 50.000 Dollar pro Tag einnimmt. Viele Nutzer protestierten vergebens gegen die Abschaltung. Es gibt Facebook-Trauerseiten, auf Twitter kursiert mit #SaveFlappyBird sogar ein eigener Hashtag. Auf Ebay werden iPhones mit vorinstalliertem "Flappy Bird" für überzogene Summen versteigert.

Dabei ist die Aufregung völlig unbegründet: Wer das Spiel bereits installiert hat, kann es ohne Einschränkungen weiterspielen. Alle anderen können einen der folgenden Klone des Geschicklichkeitsspiels ausprobieren:

Ironpants

"Ironpants" ist die wohl beste Alternative für Flappy-Bird-Fans: Statt eines gelben Vögelchens fliegt hier ein pixeliger Superheld mit roter Maske und wehendem Cape durch die Welt, statt Röhren gibt es Kistenstapel als Hindernisse. Der entscheidende Unterschied ist die Steuerung: Reichte es bei "Flappy Bird", wenn man den Finger kurz auf das Display drückte, um den Vogel fliegen zu lassen, muss man bei "Ironpants" den Finger auf dem Bildschirm lassen. Dadurch ist das Spiel noch etwas schwerer als das Original. Wer schon bei "Flappy Bird" verzweifelt ist, sollte "Ironpants" deshalb lieber nicht installieren.

Splashy Fish

Der Name lässt es bereits vermuten: In "Splashy Fish" steuert man einen pixeligen Fisch durch versunkene Ruinen. Das Spielprinzip ist identisch mit dem Original, die Grafik ist allerdings etwas ansehnlicher, da im Sand gelegentlich Deko-Objekte wie Treibholz, Schatzkisten oder Schädel herumliegen. Auf jeden Fall eine spaßige Alternative mit dem Charme eines 90er-Videospiels!

Clumsy Bird

Wieder ein Vogel, allerdings ein deutlich pummligeres Exemplar als im Original: In "Clumsy Bird" (was im Deutschen leicht schief mit "Plumpen Vogel" übersetzt wurde) geht es um einen Flattermann, dessen Eier von einem Drachen gestohlen wurden. Nun will der Vogel sie zurückholen und muss den Drachen dafür durch einen Wald verfolgen. Der Comic-Look ist sehr ansehnlich, das Spielprinzip ist identisch mit dem Vorgänger. Das Spiel gibt es nur für Android-Geräte.

Themen in diesem Artikel