VG-Wort Pixel

Heimkino Warentest: Nur zwei Soundbars können überzeugen, und das trotz niedriger Preise

Sonos Arc-Soundbar Wandbefestigung
Soundbars wie die Sonos Arc wurden bei Stiftung Warentest auf die Prüfbank gestellt
Wer Zuhause Filme und Serien in bester Qualität genießen will, kommt um eine Soundbar kaum herum. Doch bei der Auswahl ist genaues Hinsehen gefragt, zeigt der aktuelle Test der Stiftung Warentest.

Zu leise Stimmen, zu laute Explosionen und kaum vorhandener Bass: Wer sich auf die Lautsprecher des Fernsehers verlässt, bekommt den Film- oder Seriengenuss oft vom schwachen Klang verdorben. Eine beliebte Lösung sind Soundbars. Welche sich lohnen, hat Stiftung Warentest gerade geprüft.

20 Modelle haben sich die Test-Experten ins Labor geholt, jeweils zehn davon als einteilige Geräte und zehn mit separater Bassbox. Das enttäuschende Ergebnis: Es schneidet jeweils nur eines der Geräte mit einem "guten" Gesamtergebnis ab. Die gute Nachricht: Es handelt sich in beiden Fällen um bezahlbare Mittelklasse-Modelle.

Klare Testsieger

Bei den einteiligen Geräten schneidet die JBL Bar 5.0 Multibeam am besten ab. Der Sound ist gut, vor allem wenn man die Soundbar in erster Linie für den Filmgenuss nutzt. Bei der Musikwiedergabe überzeugt sie etwas weniger. Auch mit der Einrichtung und der Bedienung im Alltag sind die Tester zufrieden, der Stromverbrauch ist einer der niedrigsten im Test. Einen leichten Tadel gibt es - typisch Warentest - für Mängel in der Datenschutzerklärung. Das Gesamtergebnis "gut" (2,2) ist allerdings das beste im Gesamttest. Der Preis ab 350 Euro ist damit also fair.

Bei den Modellen mit separater Bassbox schneidet das Cinebar 11 2.1 Set von Teufel am besten ab. Überraschend: Trotz zusätzlicher Bassbox ist der Klang minimal schlechter als beim Testsieger, vor allem in Bezug auf Filmeffekte. Dafür klingen Stimmen und Musik ein wenig besser. Bei der Einrichtung und dem Stromverbrauch liegen beide quasi gleichauf. Weil keine Daten versendet werden, entfällt die Datenschutzbewertung. Die Gesamtwertung: "gut" (2,4). Im Netz findet man das Set ab 450 Euro, der Hersteller bietet es zudem als B-Ware selbst ab 400 Euro an.

Streaming und Whatsapp – wie sehr unsere Internet-Nutzung dem Klima schadet

Bester Sound mit Kompromissen

Den besten Klang bietet allerdings keiner der beiden Testsieger, sondern das Set LG DSN8YG. Es überzeugt sowohl bei Musik-, wie auch beim Filmgenuss. Die Handhabung ist ebenfalls gut. Dass es trotzdem nur eine Gesamtnote von "befriedigend" (2,7) erhält, liegt daran, dass Warentest sowohl mit dem Stromverbrauch als auch mit dem Datensendeverhalten nicht zufrieden ist - und deshalb abwertet. Wer sich daran nicht stört und den besten Sound sucht, kann ab 400 Euro zuschlagen.

Der Preis taugt alleine übrigens nicht für die Auswahl. Die beiden teuersten Geräte im Test - die Sonos Arc und die Smart Soundbar 10 von Canton - sind trotz eines Preises von jeweils um 900 Euro nur "befriedigend". Wenn auch aus sehr unterschiedlichen Gründen. Während Sonos nach Ansicht der Warentester die Bedienung verpatzt, wird Canton ein weitgehendes Versagen beim Datenschutz zum Verhängnis. Beides ist ärgerlich: Beim Sound spielen beide ganz vorne mit. 

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker