HOME

20 Jahre Bilder im Internet: Ein Photoshop-Desaster für die Ewigkeit

Als Tim Berners-Lee vor zwanzig Jahren das erste Foto ins Internet lud, ahnte er nicht, dass er Geschichte schreibt. Das glaubt man gern: Er wählte ein furchtbares Foto, das heute Kult ist.

Von Christoph Fröhlich

Manchmal sind es die unspektakulärsten Dinge, die die Welt am meisten verändern. Das erste Foto der Welt von Joseph Nièpcecht im Frühherbst 1826 zeigt das Dach vor dessen Arbeitszimmer, die erste Filmvorführung im Jahr 1895 den Garten des Lokals "Feldschlößchen" aus Berlin-Pankow. Auch Adam Reis, der vor 150 Jahren das Telefon erfand, war sich der Bedeutung seiner Entdeckung nicht bewusst: "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat" war der erste Satz, den er in den Hörer sprach. Ähnlich erging es auch dem Physiker Silvano De Gennaro, als er gemeinsam mit Tim Berners-Lee, dem Erfinder des Internets, das erste Foto ins World Wide Web lud. Damals war das eine Sensation, heute werden täglich Millionen von Fotos ins Netz gestellt.

Die Mädchengang vom Cern

Es zeigt ein Foto der Frauenband "Les Horribles Cernettes" ("Die schrecklichen Cern-Mädchen"), alle vier waren Mitarbeiter am Forschungsinstitut Cern in der Schweiz. Es entstand am Abend des 17. Juli 1992 nach einem Auftritt am jährlich stattfinden "Hardronic Music Festival". De Gennaro, Songschreiber und eine Art Manager der Band, wartete hinter der Bühne auf die vier Mädels. "Wollt ihr ein Cover-Foto für eure CD?", fragte er sie, "dann bitte lächeln." Wenige Sekunden später klickte der Auslöser seiner Canon EOS 650, das Ergebnis kann die Welt seit 20 Jahren bestaunen.

Sein Kollege Tim Berners-Lee hatte am Tag nach dem Auftritt die zweite Version des Webs programmiert und wollte testen, ob sie funktioniert. Wie viele Cern-Mitarbeiter war auch Berners-Lee ein begeisterter Fan des singenden Frauen-Quartetts, deren Songs sich physikalische Themen wie flüssigem Stickstoff beschäftigten. Deshalb ging er in das Büro von Quasi-Band-Manager De Gennaro und fragte, ob er nicht ein Foto der vier Mädels bekommen könnte. Das Internet konnte damals nur Gif-Dateien lesen, also setzte sich De Gennaro an seinen Mac, startete Photoshop und bastelte das improvisierte Cover der laut eigener Aussage "einzigen Hochenergie-Rockband".

Ein letzter Song

"Alle beschweren sich, dass dieses Foto so hässlich sei", erklärt De Gennaro im Interview mit der Zeitung "Die Welt". Ein Photoshop-Unfall sei das Bild, scherzen viele Fans bis heute. Der Physiker ist anderer Meinung: "Ich finde den hellblauen Hintergrund eigentlich ganz hübsch." Bis das Bild im Netz landete, verging noch einmal einige Zeit: Das Hochladen des Fotos dauerte knapp eine Stunde. "Wenn Geschichte passiert, weißt du gar nicht, dass du ein Teil von ihr bist", sagte De Gennaro der Wissenschaftsseite "Mother Board".

Das Web sei zu diesem Zeitpunkt nur von Physikern benutzt worden, und nicht einmal alle mochten es, da nur Englisch geschrieben wurde. "Warum willst du die Cernettes ins Netz laden? Es besteht nur aus Text", fragte der zweifelnde De Gennaro seinen Kollegen Berners-Lee. Der entgegnete: "Nein, das wird lustig werden."

Das Originalfoto ist mittlerweile verschwunden: Der Mac, auf dem das Bild bearbeitet wurde, gab sechs Jahre später (1998) den Geist auf. Doch die Band besteht bis heute: Am 21. Juli, drei Tage nach ihrem Foto-Jubiläum, werden die vier Frauen zum letzten Mal eine Bühne betreten und Lieder über Antimaterie, Protonen und das kürzlich (mutmaßlich) entdeckte Higgs-Boson singen. Das Event wird live im Internet übertragen. Einen besseren Ort für ihren Abschied hätten sie sich nicht aussuchen können: das "Hardronic Music Festival" am Cern-Institut. Vielleicht werfen sie sich danach der alten Zeiten wegen noch einmal in Pose, und De Genarro drückt auf den Auslöser. Gelohnt hat es sich für ihn schon einmal: Die zweite Dame von links, im weißen Kleid, hat er geheiratet.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.