HOME

Top Secret?: Google Maps verrät geheime Militär-Basis - inklusive 3D-Bildern der Raketensysteme

Militärbasen werden normalerweise gut vor dem Feind versteckt. Jetzt wurde bei Google Maps mitten in einer Wohngegend eine solche Basis entdeckt. Das Militär zieht aus der Entdeckung etwas späte Konsequenzen.

Die Militär-Basis liegt mitten in einem Wohngebiet in Taipeh.

Die Militär-Basis liegt mitten in einem Wohngebiet in Taipeh.

PR

Das Wissen über die militärische Macht des Gegners gehört schon immer zu einem der wichtigsten Werkzeuge des Krieges. Kein Wunder, dass schon seit der Antike viele Energie investiert wird, um sie auszuspionieren. In modernen Zeiten setzen Staaten, die sich das leisten können, dazu auf Satelliten - oder sie schauen einfach bei Google Maps.

Dort wurde gerade eine Militärbasis in Taiwan entdeckt, die völlig offen und in hohem Detailgrad zu betrachten ist. In der Regel werden solche Stützpunkte von Google gepixelt. Schließlich ist es für potenzielle Angreifer nicht nur interessant, wo solche Basen liegen, sondern auch auf welche Weise sie bei einem Angriff gefährlich werden kann.

Raketensysteme in voller Pracht

Von der Basis in Taiwan kann man das jetzt sehr gut einschätzen. Auf dem spiralförmig angelegten Betonboden der Basis stehen bei Google Maps gut sichtbar Raketensysteme und weitere Fahrzeuge herum. Nach Einschätzung mehrerer Experten soll es sich um von den USA entwickelte Patriot-Systeme handeln, also um Boden-Luft-Raketen zum Schutz vor Flugzeugen.

Die letzte Wochen entdeckten Aufnahmen sollen nach Angaben taiwanischer Medienberichte durch einen Fehler Googles entstanden sein. Eigentlich wollte der Dienst nur vier taiwanische Städte für seine 3D-Ansicht freischalten, bei denen aus mehreren Ansichten 3D-Bilder zusammengesetzt werden. Dabei wurden die Kampfsysteme wohl nicht nur entpixelt, sie sind Dank der 3D-Ansicht nun auch noch in größerem Detailgrad zu erkennen als vorher. Neben der Basis sollen auch verschiedene Gebäude von Behörden wie das des militärischen Spionagedienstes und eines des nationalen Sicherheitsdienstes enthüllt worden sein.

Auf den 3D-Bildern sind die Patriot-Systeme gut zu erkennen.

Auf den 3D-Bildern sind die Patriot-Systeme gut zu erkennen.

PR

Arbeitsgruppe bastelt an besserer Tarnung

Nach Angaben von "CNA" versicherte Verteidigungsminister Yan Defa, dass die Behörden mit Google zusammenarbeiten, um die Bilder wieder zu verpixeln. Zudem würde eine Arbeitsgruppe an einer besseren Tarnung der Basen arbeiten, berichtet die "South China Morning Post".

Laut den Fotos gab man sich bisher nicht besonders viel Mühe damit: Die Basis befindet sich mitten in einem Wohngebiet am Rande Taipehs, einige der Hochhäuser dürften einen hervorragenden Blick auf die Rollfelder haben. Zudem dürften technisch fortgeschrittene Militärs wie das chinesische längst eigene Satelliten-Aufnahmen der Basis besitzen, erklärte ein Experte der "South China Morning Post". Allzu viele Informationen hätte man aus den Fotos aber ohnehin nicht ziehen dürfen, versuchte der Verteidigungsminister zu beschwichtigen. "Die Stationierung der Fahrzeuge lässt keinen Schluss auf ihren Einsatzort im Kriegsfall zu."
Quellen: CNA, Google Maps, South China Morning Post

Südgeorgien im Südpazifik: Ufo-Absturz in der Antarktis? Alien-Jäger machen seltsame Sichtung auf Google Earth

Lesen Sie auch unsere Tests:

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.