Tipps für den digitalen Alltag Das Letzte aus Google herausholen


Präzisere Ergebnisse und bessere Bilder: Die Informationsstecknadel in Googles Datenheuhaufen zu finden, klappt mit ein paar Tricks im Handumdrehen. Viele der Schätze der Suchmaschine befinden sich nämlich im Verborgenen. Teil eins einer Serie mit Überlebenstipps für den digitalen Alltag.
Von Rainer Hattenhauer

Die Antwort auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest zu finden ist mit Google, dem Nonplusultra aller Suchmaschinen, ein Kinderspiel: Sie lautet schlicht und einfach "42". Glauben Sie nicht? Dann geben Sie mal in Google den Suchstring "the answer to life, the universe and everything" ein - das Ergebnis verblüfft.

Die unkonventionelle Antwort ist eine Hommage an Douglas Adams' Kultbuch "Per Anhalter durch die Galaxis" (Original: "The Hitchhiker‘s Guide to the Galaxy") und funktioniert nur bei Eingabe des englischen Textfragments. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Easter Egg, eine versteckte Funktion.

Das Beispiel zeigt bereits eines: Google hat mehr versteckte Features, als man denkt. Dieser Artikel steht ganz im Zeichen der Google-Tipps, -Tricks und -Hacks, die Ihnen das Leben bei der Suche leichter machen. Das Adams'sche Beispiel der obigen Frage, die im Buch dem Supercomputer Deep Thought gestellt wird, verdeutlicht außerdem: Die Antworten, die Sie von Google bekommen, hängen sehr stark von der Qualität der Fragestellung ab.

Im Kasten links finden Sie viele Tipps, die das Suchen mit Google effizienter machen.

Über Google direkt zur Wikipedia

Anstatt umständlich zur Wikipedia zu navigieren und dort den Begriff einzugeben, können Sie das Ganze auch direkt von Google aus angehen.

Google ist bei den gängigen Browsern in der Regel nur einen Mausklick entfernt: Klicken Sie mit der Maus in das kleine Suchfenster Ihres Browsers, das sich in der rechten oberen Ecke des Browserfensters befindet. Geben Sie den Suchbegriff, gefolgt vom Wort wiki ein: Der erste Link zeigt sofort auf die entsprechende Wikipedia-Seite.

Ein Beispiel: evolution wiki führt Sie auf die Seite zur Evolution in der Wikipedia und rettet Ihrem Sprössling unter Umständen das Biologiereferat.

Sie finden den gesuchten Begriff innerhalb des Links nicht wieder? Nutzen Sie zur Suche innerhalb einer dargestellten Seite die browserinterne Suchfunktion, die Sie bei den meisten Browsern mit (Strg)+(F) aufrufen.

Bessere Ergebnisse durch schärfere Anfragen

Ein häufiges Problem bei Google-Recherchen ist die Vermischung von wichtigen und unwichtigen Ergebnissen infolge unscharfer Suchanfragen. Wenn der Junior ein Geschichtsreferat zu Homer halten soll, findet er dazu allzu viele Informationen zum gelben Protagonisten der bekannten Zeichentrickserie "Die Simpsons". Gehen Sie in solch einem Fall folgendermaßen vor:

Filtern Sie unerwünschte Treffer mit einem vorangestellten Minuszeichen heraus, zum Beispiel: homer -simpson.

PDFs und andere Dokumente suchen

Etliche wissenschaftliche Schätze sind in den Untiefen des Web in Form von qualitativ hochwertigen PDF-Dokumenten verborgen: Diese werden zwar von Google indiziert und bei einer Suche berücksichtigt, gehen aber meist im Rauschen der Informationsflut unter. Auch Handbücher von technischen Geräten, die häufig als PDF-Dateien daherkommen, sind im Labyrinth der Supportbereiche versteckt.

Zum Beschränken der Suche auf bestimmte Dokumenttypen geben Sie am Schluss der Suchabfrage ext:"Typkürzel" ein. Im Falle von PDF-Dokumenten also: ext:pdf. "ext" steht hierbei für Extension.

Auch hierzu ein Beispiel: Sie suchen das Handbuch (Manual) zu einem Handy, z. B. dem E51 von Nokia. Geben Sie in der Google-Suchmaske manual nokia e51 ext:pdf ein. Beschränken Sie die Suche auf deutsche Seiten.

Konkrete Websites durchsuchen

Google kann auch hervorragend zum Durchsuchen einzelner Webpräsenzen genutzt werden: Geben Sie dazu nach der Suchabfrage den Begriff site:"Domainname" ein.

Möchten Sie z. B. die Mailserver von T-Online in Erfahrung bringen, so geben Sie folgende Suchabfrage ein: mailserver site:t-online.de.

Anführungszeichen können helfen

Die Qualität der Treffer steht und fällt oft mit dem sachgerechten Einsatz von Anführungszeichen.

Geben Sie zusammenhängende Phrasen in Anführungszeichen ein. Wer zum Beispiel nach dem Ursprung des Zitats "Durch diese hohle Gasse muss er kommen" fahndet, tut gut dran, die Phrase in Anführungszeichen zu setzen.

Apropos Deutschunterricht: Google erkennt bereits während der Suchanfrage Rechtschreibfehler und weist den Suchenden per "Meinten Sie …" auf korrekte Alternativen hin. Klicken Sie den zugehörigen Link an, so wird eine alternative Suche mit korrigierter Rechtschreibung gestartet.

Statt UND auch mal ODER

Google verwendet standardmäßig das logische UND (engl.: AND) zur Suche bei mehreren eingegebenen Begriffen. Das bedeutet, alle Suchbegriffe müssen gefunden werden.

Wenn Sie alle Seiten, die entweder das eine oder das andere Wort enthalten, finden möchten, so geben Sie "Begriff 1" OR "Begriff 2" ein.

Zusätzlich können Klammern und die AND-Verknüpfung genutzt werden. Ein Beispiel: Sie möchten sich über Shops, die Akkus für mobile Computer anbieten, möglichst umfassend informieren. Geben Sie bei einer derartigen Suche (laptop OR notebook) AND akku ein.

Immer auf dem Laufenden

Google bietet Möglichkeiten an, die Suche auf bestimmte Spezialgebiete zu beschränken. So können Sie beispielsweise sämtliche Nachrichten zu einem bestimmten Thema, die in der jüngeren Vergangenheit erschienen sind, mithilfe der Google News-Suche ausfindig machen.

Begeben Sie sich in den Bereich Google News und geben Sie dort das Thema ein, das Sie interessiert. Es werden sämtliche Artikel, die sich mit dem Thema beschäftigen, mit absteigender Aktualität aufgelistet.

Möchten Sie sofort nach Erscheinen einer Neuigkeit zu einem bestimmten Thema benachrichtigt werden, haben Sie die Möglichkeit, einen sogenannten Google Alert, der das Suchwort enthält, zu definieren. Dies erfordert allerdings einen Google Account.

Bilder suchen, aber richtig

Ein Feature von Google, das ich persönlich nicht missen möchte, ist die Spezialsuche nach Bildern.

Suchen Sie ein bestimmtes Bild bei Google, wählen Sie den Link Bilder im oberen rechten Bereich des Browserfensters. Mithilfe der erweiterten Bildsuche können Sie sogar den Dateityp und die gewünschte Bildgröße angeben

Altes aus dem Archiv fischen

Die Schatten der Vergangenheit machen Sie mithilfe des Google Cache ausfindig: Bei Suchanfragen zu älteren Inhalten landen Sie insbesondere bei Tageszeitungen oft im tagesaktuellen Bereich, ohne dort den gesuchten Begriff zu finden. Google indiziert aber auch ältere Inhalte, die schon lange nicht mehr online stehen.

Möchten Sie älteres Material zum Vorschein bringen, klicken Sie auf den Link Im Cache unterhalb eines Treffers. Sie sind ein Cineast und interessieren sich für Filmkritiken? Geben Sie Folgendes bei Google ein, um sich einen ersten Eindruck vom neuen Blockbuster zu verschaffen: In das Suchfeld von Google ist der Schlüsselbegriff movie, gefolgt vom Filmtitel einzugeben, um eine Kritik zu einem bestimmten Film zu erhalten. Ein Beispiel hierzu wäre movie: The Dark Knight.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker