HOME

iOS 9.3.6: iPhone 4s und iPad 2: Warum Apples Uralt-Geräte plötzlich ein Update bekommen

Apples Smartphones und Tablets werden deutlich länger mit Updates versorgt als Konkurrenzprodukte. Jetzt hat Apple aber völlig überraschend ein Update für teils acht Jahre alte Geräte herausgebracht. Und hat dafür einen guten Grund.

Zwei iPhone 4s werden nebeneinander gehalten

Das iPhone 4s wurde bereits 2011 vorgestellt. 

Picture Alliance

Wenn es um Updates geht, können Android-Nutzer in der Regel nur neidisch zu Apple herüberschielen. Während Geräte mit Googles Betriebssystem oft schon veraltet beim Kunden ankommen und Updates meist nur verspätet oder gar nicht erscheinen, erhalten sogar lange veraltete Geräte wie das iPhone 5s heute ein frisches Update. Und: Ganz überraschend hat Apple sogar eine neue Version des seit Jahren veralteten iOS 9 bereit gestellt.

Das System erschien 2015, die letzte Aktualisierung gab es vor knapp drei Jahren. Es war die neueste Betriebssystem-Version, die auf den bereits 2011 in den Handel gekommenen Uralt-Geräte iPad 2, iPad 3 und iPhone 4s. Gestern Abend ploppte nun bei Geräten mit iOS 9 das Update 9.3.6 auf. Auch die ebenfalls seit mehreren Jahren obsoleten iPad 4, iPad 5 und iPhone 5 erhalten mit iOS 10.3.4 ein neues System. Doch warum versorgt Apple plötzlich die bis zu acht Jahre alten Technik-Dinosaurier?

Apple-Betriebssystem: iOS 12: Diese zehn versteckten Features sollten Sie kennen
iOS 12 iPhone X

Siri denkt mit

Mit iOS 12 lernt Siri ordentlich dazu - und hilft quer durch das System mit nützlichen Vorschlägen. Ein praktisches Beispiel: Hat man einen Anruf verpasst und nicht darauf reagiert, schlägt Siri nun gleich auf dem Homescreen vor zurückzurufen.

Getty Images

GPS-Fehler 

Der Grund ist ein Fehler im GPS-Protokoll. Bereits im April wurde beim Satelliten-Ortungssystem eine neue Zeitrechnung eingeführt, wodurch viele Geräte mit einem Schlag nicht mehr richtig funktionierten. Hier erfahren Sie mehr darüber. Auch die älteren iPhones und iPads könnten davon betroffen sein, so Apple: Ab November würden die Geräte mit älteren Systemen keine korrekte GPS-Lokalisierung mehr leisten können. Weil GPS auch für die Zeitbestimmung genutzt wird, fällt zudem möglicherweise die Synchronisierung mit Apples iCloud und der Abruf von E-Mails aus.

Bei allen übrigen Modellen ist kein solches außerplanmäßiges Update nötig: Sie bekommen mit iOS 12.4 eine ganz reguläre Aktualisierung. Neben dem GPS-Fehler behebt Apple 37 Sicherheitslücken und führt ein neues Feature ein, mit dem man einfach kabellos von einem alten iPhone auf ein neues umziehen kann. In den USA kommen die Unterstützung für Apples Kreditkarte "Apple Card" sowie Verbesserungen der News-App hinzu.

Quelle: Apple