HOME

Stern Logo Technik

Hausentwurf: Russische Architekten präsentieren zombiesicheren Bunker im Stil von Teslas Cybertruck

Das passende Haus zum Cybertruck wurde in Moskau entwickelt. Es soll Bomben und Zombiehorden widerstehen und ist ganz nebenbei eine atemberaubende Neuinterpretation des Atriumhauses.


Das CyberHouse erinnert an ein gestrandetes Raumschiff.

Ende letzten Jahres stellte Tesla den Prototypen des Cybertrucks vor. Das Fahrzeug machte weltweit Schlagzeilen – auch wegen seines Aussehens, das die klaren Linien und Kanten von eleganten Sportwagen der 1970er Jahre in ein brachiales Pick-up-Design überführte.

Das passende Haus zum Endzeit-Truck

Offenbar hat die Präsentation des futuristischen Pick-ups ein russisches Architektur-Büro inspiriert, das passende Haus für das Auto zu entwerfen. Als der Chefarchitekt Alex Wizhevsky von Modern House Architecture & Design die Präsentation von Elon Musks Cybertruck sah, fragte er sich, was für eine Person solch einen Panzerwagen fahren würde und welches Haus wohl zu ihm passen würde.

Futurismus: CyberHouse - dieser Entwurf aus Russland soll der Apokalypse trotzen
Die abweisende Hülle lässt sich nach außen öffnen.

Die abweisende Hülle lässt sich nach außen öffnen.

PR

"Anscheinend wurde das Auto geschaffen, um auch unter extremen Bedingungen zu bestehen. Es scheint mir, dass wir dazu ein gut geschütztes Haus, eine Art Festung, einen Bunker brauchen, in dem man jede Bedrohung sicher überleben kann."

Auch ohne Zombies spannend

Die Präsentation schwankt zwischen ernsthaften Elementen eines modernen Atriumhauses und Einflüssen aus der Horror-Reihe "Resident Evil." Mitten in einer baumlosen Steppe gelegen soll die Behausung nicht nur gut aussehen, sondern auch noch Bomben und Zombies widerstehen. Eine launige Anspielung auf die Angst der Superreichen vor Aufständen und Apokalypsen, die sich weltweit im Bau von Kellern und Bunkern manifestiert.

Ob die schrägen Wände nun wirklich anstürmende Zombie-Horden abwehren können, sei dahingestellt. Alex Wizhevsky sagte, dass sein Entwurf sowohl vom Tesla-Design als auch vom U-Bootbau inspiriert sei. "Bei der Entwicklung des CyberHouse haben wir das Prinzip des Baus moderner Atom-U-Boote zugrunde gelegt, die aus mehreren Schutzhüllen bestehen", sagte Wizhevsky. "Die in unserem Projekt vorgeschlagene mehrschichtige Einhausung bietet maximale Sicherheit vor verschiedenen Katastrophen." Das Haus ist auf vollkommene Autonomie ausgelegt. Der Strom wird von Sonnenkollektoren und Windturbinen geliefert. Ziel sei es gewesen, das Überleben der Bewohner für ein Jahr zu garantieren.

Industrielle Formsprache

Tatsächlich gelang dem Büro aus Russland eine interessante Neuinterpretation des Atriumhauses. Nach außen wirkt das Gebäude kühl und abweisend, nach innen öffnet es sich zu einem großzügigen Innenhof. Zwar gibt es noch keinen Auftraggeber für den Bau eines CyberHouse, aber der Architekt geht davon aus, dass mehrere Häuser, die dieser Designsprache folgen, verkauft und gebaut werden. Die Preise beginnen bei umgerechnet 775.000 Euro.

Für Modern House Architecture & Design ist die gewagte Präsentation eine Möglichkeit, potenziellen Kunden einen Hinweis für eine zukünftige Architektur zu geben. "Die Weltarchitektur und jetzt auch die Automobilindustrie, bewegen sich in Richtung Vereinfachung der Formen, maximale Nützlichkeit und Herstellbarkeit", so Wizhevsky.

Lesen Sie auch:

Prepper rüsten sich für den Atomkrieg - was wir von ihnen lernen können

Freiwillig in den Keller - darum wühlen sich die Superreichen in die Tiefe