HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

H. Hell: Was ich über Sex gelernt habe: Nur dreimal Sex im Jahr? Keine Sorge, das ist normal!

Die Deutsche Bahn will mehr Sex und durch den Bahn-Sparpreis sollen Fernbeziehungen häufiger mal zusammen ins Bett kommen. Ist gar nicht nötig, findet meine Freundin Bea.

Von Henriette Hell

Schwierige Frage der Zweisamkeit: Per Telefon oder mit dem Sparpreis der Bahn.

Schwierige Frage der Zweisamkeit: Per Telefon oder mit dem Sparpreis der Bahn.

Na, Lust auf Nachwuchs? Dann solltet ihr "Schatzi" unbedingt am morgigen Montagabend verführen. Der 8. Januar ist nämlich statistisch gesehen der furchtbarste, äh, fruchtbarste Tag des Jahres, weil da die meisten Babys gezeugt werden! 

Die Deutsche Bahn forderte diese Woche deshalb in einem mittlerweile wieder gelöschten (Skandal-)Werbeclip alle Leute in "Fernbeziehungen, Nahbeziehungen, Ab-und-zu-Beziehungen" dazu auf, mal wieder "zusammen zu kommen". Uhh-jaaa! Gezeigt wurden überdimensionale Spermien und Eizellen von einem "Trainer" auf den großen Showdown vorbereitet werden. "Das ist unser Tag! Schwimmt schneller als je zuvor!"

Eher weniger als zuviel

Das Motto lautet also: Mehr Sex für ganz Deutschland. Das ist super, weil ich jede Menge Leute kenne, die total untervögelt sind. Meine Freundin Bea zum Beispiel hatte letztes Jahr nur Pech mit Männern:

Der eine wollte, aber konnte nicht.

Der andere konnte, aber wollte nicht.

Und ihr letzter wollte und konnte zwar, aber nur via Skype, weil er blöderweise in Uruguay lebt. "Ich hatte letztes Jahr höchstens dreimal Sex", jammerte Bea gestern am Telefon. "Allmählich habe ich das Gefühl vor lauter sexueller Energie zu platzen!" Dreimal Sex im Jahr – damit liegt Bea wohl echt krass unterm Durchschnitt. Aber was ist das eigentlich, dieser ominöse "Durchschnitt"?!

Laut einer Studie des Kondomherstellers Durex haben Deutsche durchschnittlich 97 Mal Sex im Jahr. Paare, die zusammenleben, vereinigen sich angeblich 131 Mal jährlich. Verheiratete tun’s 85 Mal und Singles haben immer noch 64 Mal im Jahr Sex.

OMG - ein ONS pro Woche?

Okaaay … Ich weiß ja nicht, wen die da interviewt haben – aber ich kenne keinen Single, der MEHR als einen One-Night-Stand pro Woche hat! Nur so käme man auf 64 Mal Sex im Jahr. Mit ständig wechselnden Partnern?! Das braucht doch nun echt kein Mensch.

Stellt sich die Frage, wieviel Sex denn überhaupt "normal" ist. In einer Umfrage des "Focus" plädierte fast jeder Zweite für ein- bis zweimal in der Woche. Die meisten Leute würden außerdem glauben, dass ihre Kollegen, Nachbarn, Freunde alle viel mehr Sex hätten als sie selbst. Das erhöht natürlich den Druck. Ist aber Unsinn, denn am Ende geht es doch um die Qualität.

9 Fakten über Sex: In welchen Punkten sich Frauen und Männer wirklich unterscheiden


"Wenn ich mich entscheiden müsste, ob ich nur noch einmal im Jahr richtig guten Sex – oder jede Woche eine 08/15-Nummer haben dürfte – ich würde das eine Mal nehmen", sagte Bea neulich zur mir. Während ich noch überlegte, ob das wirklich die bessere Wahl war, fuhr sie fort: "Überhaupt finde ich Fernbeziehungen gar nicht so übel. Man sieht sich ein- oder zweimal im Monat – und fällt jedes Mal leidenschaftlich übereinander her, weil man sich so vermisst hat. Und den Rest der Zeit hat man seine Ruhe. Was willst du mehr?"

Dann doch lieber mit der Bahn

"Dass mich nachts jemand im Arm hält", überlegte ich laut. Aber Bea schüttelte energisch den Kopf. "In der Liebe geht es doch nicht darum, dass dir nachts jemand die Füße wärmt – sondern darum, den EINEN besonderen Menschen zu finden, der dich derart flasht, dass du für ein einziges kurzes Treffen mit ihm durch die Hölle gehen würdest."

"Achso. Äh, ja", stotterte ich. "Stimmt." Aber dann wenigstens mit dem günstigen Sparpreis der Deutschen Bahn. Dann geht das nämlich auch öfter als bloß einmal im Jahr.  

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(