HOME

Trotz Januar-Kälte Heizkosten mit Gas bisher gesunken

München - Trotz der niedrigen Temperaturen und der starken Schneefälle in den vergangenen Wochen haben viele Haushalte nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon in der laufenden Heizperiode Geld gespart. Für eine Familie, die mit Gas heize, beliefen sich die Einsparungen von Oktober bis Januar im Vergleich zur Vorjahresperiode auf durchschnittlich 35 Euro. Haushalte in Norddeutschland hätten durchschnittlich etwas mehr als 40 Euro weniger ausgegeben, während die Ersparnis für süddeutsche Haushalte mit rund 30 Euro etwas geringer ausfalle. Rund die Hälfte aller Haushalte in Deutschland werden mit Gas beheizt.

Life Hack: So nutzen Sie Ihre Heizung effizienter!

Life Hacks Winter

So holen Sie das meiste aus Ihrer Heizung

Die Füße einer Frau liegen in Wollsocken auf einer Heizung. Auf der Fensterbank stehen ein Kaffeebecher und ein Smartphone

Heizkosten

Mit diesen vier simplen Tricks sparen Sie viel Geld beim Heizen

Thermostat einer Heizung

Millionen von Mietern müssen mit höheren Heizkosten rechnen

Life Hack: Mit diese Mini-Ofen reduzieren Sie Ihre Heizkosten

Life Hacks "Winter"

So bauen Sie aus einer Kerze eine Heizung

Gaspreise im Vergleich

So viel Heizkosten können Sie sparen

Niemand will im Winter frieren, doch Heizen kann schnell teuer werden. Mit diesen Tipps können Sie sparen.

Zehn Tipps für eine warme Wohnung

So sparen Sie im Winter Heizkosten

Heizkosten 2013

Gasverbraucher zahlen mehr, Heizölkunden nicht

Kurzfristige Unfall-Versicherungen für den Skiausflug gibt es sogar per App

Außergewöhnliche Spezialpolicen

Das Kind für 1,49 Euro einen Tag lang versichern

Neue Prognose

Hohe Heizkosten dank kaltem Winter

Heizkostenabrechnung

Mildes Wetter schont den Geldbeutel

Tipps für den Alltag

So senken Sie Ihre Energiekosten

Mietrechtsreform

Glückliche Mieter - enttäuschte Eigentümer

Nachzahlungen von bis zu 50 Prozent

Harter Winter lässt Heizkosten explodieren

Erneuerbare Energien

Jühnde - ein Dorf im Biogasboom

Heizkosten sparen

Sparsam durch den Winter

Explodierende Heizkosten vermeiden

Infografik

So heizen Sie richtig

Energiekosten senken

Heizen mit Solarenergie

Alternativen zum Öl

Wie drosseln Sie Heizkosten?

Bioenergiedorf

"Wir haben den richtigen Moment erwischt"

Hohe Energiepreise

SPD-Politiker rät zu dicken Pullis

Solartechnik

Marburgs Solar-Kreuzzug gegen Heizkosten

Sparmaßnahmen

So lassen sich Heizkosten drosseln

Alternativen zum Öl

Wie drosseln Sie Heizkosten?

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.