HOME

Designrestaurant "Nikkei Nine": Das Beste aus Japan und Peru - so funktioniert die Nikkei-Küche

Es ist eine kreative Fusion zweier kulinarischer Welten, die in den internationalen Metropolen längst Trend ist: Die Nikkei-Küche, die Einflüsse aus Japan und Südamerika kombiniert, hat in Deutschland jetzt einen spektakulären neuen Hotspot.

Nikkei Nine Hamburg

Sashimi-Variation im neuen Design-Restaurant "Nikkei Nine" in Hamburg

Manche Dinge scheinen auf den ersten Blick kaum zu vereinbaren und finden irgendwie doch zueinander: Donald Trump und die Politik zum Beispiel. Oder die japanische und die südamerikanische Küche. Als Nikkei-Küche wird diese Kontinente übergreifende kulinarische Verbindung, die von japanischen Einwanderern kreiert wurde, bezeichnet. Eine gesunde und kreative Fusion, die in New York oder London längst Trend ist. Mit der klassischen Eleganz der japanischen Küche und Elementen aus Peru oder Brasilien wird hier das Beste aus zwei Regionen verbunden.

Neben dem "Matsuhisa" in München gibt es nun auch in Deutschland einen zweiten Nikkei-Hotspot: Im Hotel Vier Jahreszeiten, dem Luxushotel an der Hamburger Binnenalster, eröffnet das Designrestaurant "Nikkei Nine" im Souterrain des Hauses. Wer hier die Treppenstufen hinabsteigt, weiß bei so viel spektakulärem Interieur kaum, wo er zuerst hinschauen soll: ein Ambiente aus Gold und Bronze, Wasser läuft die Marmorwand herab, es blinkt und blitzt und glitzert auf angenehm dezente Weise.

Nikkei Nine - wie in einer Koch-Doku auf Netflix

Bei allem Pomp bringt es der Gastraum irgendwie fertig, trotz seiner immerhin 104 Sitzplätze sehr intim zu wirken – nicht nur in den Private-Dining-Nischen. Fast wie in einer auf Hochglanz gefilmten Koch-Doku auf Netflix fühlt man sich beim Blick in die offene und hell erleuchtete Showküche, die für Gäste begehbar ist. Besonderer Hingucker ist hier der Robata Grill, ein traditioneller japanischer Holzkohlegrill, an dem der Hummer über offenem Feuer gegrillt wird.

Die Doppelspitze in der Küche bilden der US-Amerikaner Ben Dayag, der in seiner Heimat Station in den Weltklasse-Restaurants "Morimoto" in Philadelphia und Nobu in Las Vegas machte, und Sushi-Meister Yuki Hamasaki, der vom "Ritz Carlton Osaka" an die Alster gekommen ist. Auf ihrer Karte stechen auf den ersten Blick das Wagyu Rind und das Sushi aus Japan als Spezialitäten hervor, aber auch peruanisches Ceviche – klein geschnittener, roher Fisch verschiedener Sorten in Limettensaft.

Einen zweiten Fokus bildet die zweiseitige Bar, die mit ihrem breiten, schwarz-weißen Marmortresen wie eine Oase aus den Achtzigern daherkommt. Wer sich hier vor dem Essen einen Drink holt, kann sich anschließend entspannt in eine der Sofa-Ecken zurückziehen - oder einfach sitzen bleiben, denn am Tresen kann man auch essen.

Die Zahl Neun als Symbol des Glücks

Es gilt abzuwarten, wie das spezielle Konzept in Deutschland funktioniert. Nimmt man den Namen als Maßstab, kann eigentlich nichts schiefgehen: Die Zahl Neun ist in Japan gleich mehrfach positiv belegt – zum einen gelten neun Stunden als „guter Schlaf“, zum anderen steht sie für die Idealbesetzung eines Tisches in Restaurants und die höchste Stufe des wirtschaftlich erreichbaren Erfolgs. Nun lassen sich das Glück und der wirtschaftliche Erfolg zwar nicht erzwingen. Aber im "Nikkei Nine" ist zumindest schon mal alles angerichtet. 

Nikkei Nine Restaurant

Der Gastraum im "Nikkei Nine" mit der offenen Küche im hinteren Bereich

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(