VG-Wort Pixel

"Greyhound"-Pressekonferenz "Es ist gesunder Menschenverstand" - hier redet sich der nette Tom Hanks in Rage

Tom Hanks ärgert sich über Maskengegner (Archivfoto 2016)
Tom Hanks ärgert sich über Maskengegner (Archivfoto 2016)
© Britta Pedersen / DPA
Er ist der nette Herr Hanks: Doch bei der Pressekonferenz zu seinem neuen Film "Greyhound" gerät der Hollywoodstar in Rage. Das Thema Maskengegner treibt ihn um. Szenen einer denkwürdigen Videoschalte.

Tom Hanks sitzt in einem schlichten Studio in West Hollywood. Statt eines Filmplakats prangt hinter ihm eine graue Wand. Der 63-Jährige trägt keinen Anzug, sondern einen dunklen Pullover und eine dicke Hornbrille, als er per Videokonferenz Fragen von Journalisten beantwortet. Ein trauriges Ambiente für den Start eines neuen Films. Selbst die Pressekonferenzen des Robert-Koch-Instituts versprühen mehr Glamour.

Dabei war für die Premiere von "Greyhound" das volle Gedeck geplant: roter Teppich, Stargäste, Party. Doch die Covid-19-Pandemie verhinderte den für März geplanten Kinostart. Immer wieder wurde verschoben, dann zog der Verleih den Kriegsfilm mit Hanks in der Hauptrolle ganz zurück. Der Streamingdienst Apple TV+ sicherte sich die Rechte an "Greyhound" und wird das neunzigminütige Drama um einen US-Marinekommandanten ab 10. Juli auf seiner Plattform veröffentlichen. Ein Coup für Apple - eine willkommene Abwechslung für Hanks.

Der Hollywoodstar scheint das Downsizing der Filmpremiere zu genießen. Das triste Ambiente macht Hanks mit Charme und guter Laune wett. Doch bei einem Thema gerät er sichtlich in Rage. Bei der Pressekonferenz zu Greyhound, zu der der stern eingeladen war, spricht er nicht nur über seinen neuen Film, sondern über die Folgen seiner Coronainfektion - und knöpft sich dann Mundschutz-Verweigerer vor.

Tom Hanks hält Maskengegner für Idioten

"Mir geht es wieder gut", sagt Hanks, der Anfang März zusammen mit seiner Frau Rita Wilson in Australien positiv auf Corona getestet wurde. Beide hätten keine lebensbedrohlichen Symptome gehabt, die Krankheit sei relativ mild verlaufen. "Wir sind das Paradebeispiel für eine erfolgreiche Genesung." Doch das Thema treibt ihn um, insbesondere die besorgniserregend hohen Fallzahlen in den USA. "Es gibt drei Dinge, die jeder tun kann: eine Maske tragen, die Hände waschen und Abstand halten", sagt der Oscargewinner wütend. Das seien drei einfache Sachen. Wer sich nicht daran halte, dem könne er nur sagen: "Schäme dich! Sei kein Idiot und leiste deinen Beitrag." Auch Autofahrer wüssten, dass sie sich an Regeln zu halten hätten und vermeiden sollten, andere Leute umzufahren. "Mein Gott, es ist gesunder Menschenverstand."

Sehen Sie im Video: Tiktoker ruft Amerika in seinem Song eindringlich zum Maskentragen auf: "Shut the fuck up and put on your mask". Dieses Lied verbreitet sich momentan rasant im Netz.  Songwriter Tom McGovern hat eine wichtige Botschaft: In Corona-Zeiten soll jeder eine Maske tragen.     In den USA gibt es aktuell die meisten bestätigten Covid-19-Fälle der Welt.   Bereits mehr als 120.000 US-Amerikaner sind mit oder an dem Virus gestorben.   US-Präsident Donald Trump weigert sich trotzdem immer noch, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Viele seiner Anhänger nehmen sich dies zum Vorbild.   „Look at their numbers. Look at our numbers.“  „Shut the fuck up and put on your mask.“   If you say they’re killing people, you are dead, dead wrong. I really shouldn’t even have to write this song“   Das Lied wurde tausendfach geklickt und geteilt.   Möglicherweise haben nun auch Masken-Gegner einen Ohrwurm.  Tom McGovern schreibt auf Twitter:    „If you followed me today b/c of the mask song, HI! I'll deff be pumping out some more dumb songs - stay tuned.“ 
Mehr

Hanks bewegt das Thema Corona. Dabei soll es doch eigentlich um seinen neuen Film "Greyhound" gehen. Darin spielt er den US-Marinekommandanten Ernest Krause, der am Ende seiner Laufbahn vor seiner größten Herausforderung steht: Er soll einen Verbund von 37 alliierten Schiffen bei der Überquerung des Atlantiks absichern. Doch die Armada wird von einem Wolfsrudel von Nazi-U-Booten verfolgt und angegriffen. Die Mission scheint aussichtslos.

"Es gibt Parallelen zwischen den damaligen Umständen und heute", schlägt der Oscargewinner den Bogen zwischen Film und Pandemie. "Die Mannschaft auf dem Schiff befindet sich in einer emotionalen und physischen Krise", ähnlich wie viele während des Corona-Lockdowns. Als "Greyhound" gedreht wurde sei nicht absehbar gewesen, dass eine Pandemie auf uns zukomme. "Doch man muss nicht lange suchen, um die Parallelen zwischen dem Zweiten Weltkrieg und unserer heutigen Situation zu sehen: Niemand wusste, wie lange es dauert. Und niemand wusste, wie viele sterben", erklärt Hanks.

"Greyhound" erscheint 20 Jahre nach dem Weltkriegsepos "Der Soldat James Ryan"

20 Jahre nach "Der Soldat James Ryan" ist "Greyhound" der zweite Kriegsfilm, in dem Hanks die Hauptrolle spielt. Dieses Mal hat er auch das Drehbuch nach der Romanvorlage von "The Good Shepherd" von Cecil Scott Foster geschrieben. "Ich habe nicht bewusst einen Kriegsfilm ausgesucht, den ich als nächstes drehen wollte", sagt Hanks. Aber er sei von der Geschichte Krauses fasziniert gewesen. "Würde es nur um Strategie oder Taktik gehen, fände ich das langweilig." Aber in 'Greyhound" stehe menschliches Verhalten und die enorme psychische Belastung im Vordergrund. "Es ist kein typischer Zweiter-Weltkrieg-Film."

Hanks spielt – mal wieder – den good guy. Einen empathischen Commander, der sich nicht nur um seine eigene Crew sorgt, sondern sogar Mitgefühl mit dem Gegner hat ("50 Krauts sind tot", sagt ein Soldat als ein feindliches U-Boot versenkt wurde, "50 Seelen", erwidert Krause). Vielleicht ist er auch deshalb auf die Rolle der Guten abonniert, weil er sie glaubwürdiger verkörpern kann. Denn Hanks ist der sympathische Junge von nebenan geblieben. Starallüren sind ihm fremd. Er niest sogar als Gag in ein Taschentuch, um in der Pressekonferenz Zeit für eine weitere Frage zu schinden. So nett ist er, der Tom.

Dass "Greyhound" aufgrund der Umstände nicht im Kino anlaufen konnte, fand Hanks nicht lustig. "Unser Herz ist zerbrochen, als der Start immer wieder verschoben wurde", sagt der Schauspieler. Der Film sei fertig gewesen und die Crew habe darauf gewartet, dass er veröffentlicht wird. "Wäre ich verantwortlich gewesen, hätte ich ihn sogar ans Fernsehen verkauft, damit die Leute ihn sehen können." Doch dann sei Apple sozusagen als Retter um die Ecke gekommen. "Der große Vorteil ist, dass die ganze Welt 'Greyhound' nun gleichzeitig sehen kann." Zwar komme der Film auf dem Bildschirm nicht so gut rüber wie auf der großen Leinwand, doch das sei verschmerzbar. "Trauriger finde ich, dass das Gemeinschaftserlebnis fehlt: 800 Menschen, die aus dem Kino kommen und anschließend über den Film sprechen." Dafür gebe es keinen Ersatz. Doch er hoffe, dass das Schicksal von Commander Krause die Menschen dennoch bewegen werde.

Sehen Sie im Video: Trailer "Greyhound" –  Kriegsdrama mit Tom Hanks startet am 10. Juli.
Mehr

Weitere Projekte hat Hanks vorerst nicht geplant. Der Grund ist, dass alle Dreharbeiten wegen Corona vorerst eingestellt sind. "Niemand weiß, wann es weiter geht", sagt der Schauspieler, der seine freie Zeit gemeinsam mit seiner Frau in Los Angeles verbringt. "Während normalerweise elf Kinostarts im Monat erfolgen, sind es im Moment nur ein oder zwei", sagt er über die Auswirkungen. Doch Hanks versucht, allen Betroffenen Mut zu machen: "Ich weiß zwar nicht wann, aber es wird weiter gehen."

"Greyhound" ist ab 10. Juli beim Streaminganbieter AppleTV + zu sehen


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker