HOME

ZDF-Satiresendung: Thüringen-Debakel beschert "heute show" Rekord-Quote – und alle Politiker bekommen ihr Fett weg

Die Ereignisse in Thüringen beschäftigten nicht nur das politische Berlin, sondern auch die ZDF-Satiriker der "heute show". Oliver Welke holte zum Rundumschlag aus: "Unsere Demokratie stirbt nicht an der AfD, sondern an der Doofheit der anderen Parteien."

Die "heute show" spottete über Kurzzeit-Ministerpräsident Kemmerich

Die "heute show" spottete über Kurzzeit-Ministerpräsident Kemmerich

"Was für eine Woche, meine Damen und Herren. Ich weiß, ich sage das jede Woche – aber diesmal stimmt's." Mit diesen Worten eröffnete Oliver Welke die jüngste Ausgabe der "heute show". Und allen Zuschauern war klar, was er meinte: das Wahldebakel in Thüringen. Oder wie es Anchorman Welke ausdrückte: "Den Dilettantenstadl von Erfurt".

Ganze zehn Minuten widmete sich die ZDF-Satiresendung der Wahl von Kemmerich, der nur durch Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten ernannt wurde. Und alle bekamen ihr Fett weg – Mohring, Kemmerich, Lindner und AKK. Sie alle machten im Nachgang der Wahl keine gute Figur, drucksten herum und schienen mit der Situation überfordert. "Unsere Demokratie stirbt nicht an der AfD, sondern an der Doofheit der anderen Parteien", konstatierte Welke.

ZDF-"heute show" holt zum Rundumschlag aus

Zu Beginn knöpft sich die "heute show" die FDP vor – allen voran den Bundesvorsitzenden Christian Lindner. "Es ist eine hochnotpeinliche Nummer, auch für Lindner persönlich. Deswegen hat er ja im FDP-Parteivorstand die Vertrauensfrage gestellt, natürlich in der sicheren Gewissheit, dass die anderen liberalen Pappkameraden ihn sowieso nicht abwählen." Man solle Politik lieber den Profis überlassen, spöttelte Welke, eine Anspielung an Lindners mittlerweile legendären Satz, mit dem er die Protestbewegung Fridays for Future kritisierte.  

Dann war Annegret Kramp-Karrenbauer an der Reihe. Auch für sie war die Thüringen-Wahl ein Debakel, offenbarten die jüngsten Tage doch eindeutig, dass die CDU-Vorsitzende ein Autoritätsproblem habe. "Es gibt nur noch einen, der sich von AKK führen lässt", so Welke – gezeigt wird AKK beim Gassigehen mit einem Hund.

Insgesamt sei es ein deprimierender Mittwoch gewesen, erklärt der beliebte Moderator. "Es gab nur einen Moment, der mich ein bisschen aufgeheitert hat". Es folgt ein kurzer Einspieler eines Interviews mit Björn Höcke mit dem Fernsehsender "Welt", in einer Bauchbinde wird der AfD-Politiker fälschlicherweise als "Bernd Höcke" bezeichnet. Über diesen Fehler amüsierte sich Welke köstlich, schließlich bezeichnete seine Sendung den AfD-Rechtsaußen jahrelang konsequent als Bernd.

Mit dem starken Fokus auf Thüringen scheinen die Programmmacher alles richtig gemacht zu haben: Die neuste Ausgabe der "heute show" erreichte "Quotenmeter" zufolge 4,30 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Das entspricht einem sehr guten Marktanteil von 18 Prozent. "Mehr Zuschauer erreichte die Nachrichtensatire zuletzt Anfang November, eine bessere Quote verbuchte das Format sogar seit Ende September nicht mehr", schreibt das TV-Portal. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte die aktuelle Sendung sogar den besten Wert seit elf Monaten.

cf