HOME

Maries Modelcheck: Sylvie Meis kürt ihr Dessous-Model: "Als würde ein Walross versuchen, sexy zu sein"

Zum Finale von Sylvie Meis' Unterwäsche-Show fließen noch einmal die Tränen. Die fünf Kandidatinnen müssen sich auf einer Yacht beweisen. Am Ende steht eine echte Überraschungsgewinnerin fest.

Von Marie von den Benken

Tahnee: Das ist die Gewinnerin von "Sylvies Dessous Models"

Die gute Nachricht vorweg: "Sylvies Dessous Model" ist gekrönt. Das ist insofern eine Überraschung, als dass Pseudo-Feministinnen ja zuletzt sogar Plakate für eine Düsseldorfer Leichtathletik-Veranstaltung, auf denen das Foto einer Stabhochspringerin in ihrem Wettkampf-Outfit zu sehen war, so lange für sexistisch erklärt hatten, bis der Veranstalter die Plakate zurückzog. In Zeiten, in denen nach dem Motto "Sexismus Sells" den Femtrollen im Internet nach dem Mund gehandelt wird, ist es fast ein Akt der Rebellion, dass RTL diese Ode an die schlüpfrige Unterwäsche an straffen Körpern junger Frauen überhaupt noch ausstrahlt.

Als Sylvie Meis am Ende der dritten und letzten Folge dann beinahe zitternd mit nur noch zwei verbliebenen Kandidatinnen die finale Entscheidung verkünden muss, schluchzt sie: "Mich zwischen euch zu entscheiden, ist ein Albtraum". Einen größeren Albtraum erleben nur noch die Programmchefs von RTL, die sich nach den bescheidenen Quoten der ersten Folge in der vergangenen Woche nach der zweiten Ausgabe von "Sylvies Dessous Model" mit desaströsen 7,2 Prozent in der Zielgruppe konfrontiert sahen.

Mittlerweile ist die Model-Show von Sylvie Meis so was wie die SPD der TV-Unterhaltung: Man rettet sich nur noch knapp über die 5 Prozent-Hürde. Insider behaupten, wenn RTL kommenden Mittwoch statt "Sylvie vs. Quote" wieder "Hund vs. Katze" auf die Primetime loslässt, kann es kaum schlechter laufen. Und das, obwohl "Hund vs. Katze" nicht mal ein Format ist, bei dem Daniela Katzenberger dabei begleitet wird, wie sie sich einen Pudel zulegt.

Yes, We´re Going To Ibiza

Aber mal der Reihe nach. Die 720.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, die am Mittwochabend noch dabei waren, als die verbliebenen Mirjana, Tahnee, Graziella, Alina, Julia und Susanna in ihre letzte Woche starten, erleben zunächst mal hyperventilierende junge Frauen. Sylvie kündigt nämlich bei ihrem Überraschungsbesuch im Pariser Teilzeit-Apartment der Kandidatinnen an: "Ihr geht nach Ibiza". Noch während ich darüber nachdenke, wie lange die Dessous-Model-Aspirantinnen wohl unterwegs sein werden, um die 1.200 Kilometer zwischen Paris und Ibiza zu Fuß zurückzulegen und ob man dafür nicht über das Wasser gehen können muss, rastet die Modelclique bereits aus.

"Überraschungsbesuch!" Das ist keine Beschreibung von mir. Das hat der Off-Sprecher original so gesagt. Ich bin ja hier nur die Chronistin. Was genau daran überraschend für die sechs Mädchen sein soll, dass die Namensgeberin des Formates, an dem sie teilnehmen, in der Sendung ebenfalls zu sehen ist, bleibt das Geheimnis von RTL. Vielleicht hatten sie ja auch damit gerechnet, dass niemand mehr aufkreuzt, sie ein paar Jahre in einem Pariser Luxusapartment eingesperrt bleiben und von RTL anschließend direkt zu "Bauer sucht Frau" durchgereicht werden.

Bevor ich allerdings Inka Bause auch noch zu einer Model-Mama hochschreibe, bleibe ich mal lieber bei den Fakten. Es geht also von Paris direkt nach Ibiza in eine (Achtung, nächste Überraschung) Modelvilla. Fünf Mädchen dürfen direkt los, nur Graziella macht einen Umweg. Sie darf Sylvie auf den Roten Teppich nach Berlin begleiten, wo die Dessous-Designerin als Schirmherrin von DKMS Life den jährlichen Dreamball eröffnen wird. DKMS Life kümmert sich um an Krebs erkrankte Frauen. Das ist eine extrem wichtige Aufgabe. Erst vergangene Woche war ich auf der Weihnachtsfeier von Lena Gercke, die diesen mit hochkarätigen Prominenten besetzten Abend unter anderem auch dafür nutzte, auf DKMS Life hinzuweisen. Wenn jemand also zufällig noch eine vernünftige Gelegenheit sucht, um in der traditionell sehr spendenaffinen Adventszeit ein paar Charity-Euros los zu werden, sollte dort unbedingt mal vorbeischauen.

Heidi, Sylvie und wie man "sich realisiert"

In Berlin angekommen, geht das Cinderella-Mädchen für Graziella weiter. Sylvie schenkt ihr stilecht in ihrer Suite in einem 5-Sterne-Hotel einen Abendkleid-Traum in hellrosé Tüll. Graziella, die noch nie in Berlin oder auf einem Red Carpet war, ist sprachlos vor Freude. Oder wie sie es ausdrückt: "Mir ist die Sprache weggegangen". Bevor nach der Sprache auch noch die letzten Zuschauer weggehen, setzt RTL Sylvie und Graziella total aufgetakelt gemeinsam in ein VIP-Shuttle zum Dreamball und lässt einfach mal die Kamera laufen. Das wird belohnt. Kaum eingestiegen, lächelt Sylvie ihr schönstes TV-Lächeln und spendiert den Satz "Realisierst du dich, was gleich passiert?". Kurz, bevor Graziella sich realisiert, steht sie aber auch schon zwischen Show-Hochkarätern wie Barbara Schöneberger oder Judith Rakers auf dem Roten Teppich und lächelt ins Kamera-Meer der Promi-Fotografen. Sylvie begrüßt noch schnell eine von Deutschlands bekanntesten Promi-Fotografinnen, Franziska Krug, und dann ist in der RTL-Dramaturgie auch schon der nächste morgen. Der ist in Model-Formaten immer dafür reserviert, sich die CO2-Bilanz zu ruinieren. So auch hier. Sylvie und Graziella fliegen von Berlin nach Ibiza, aber natürlich im Privatjet.

Hilfe, ich habe die Hüfte krumm

Die fünf Damen, die nicht mit nach Berlin durften, zeigen sich nach ihrer Ankunft auf Ibiza erstmal fassungslos vor Freude. Sie huldigen der Modelvilla mit einem Orkan an Freudentränen, als könnten bodentiefe Fenster den Welthunger besiegen. Gerade, als Heidi Klum zu Hause auf der Couch sitzt und denkt "Ach, Modelvilla. Das ist ja mal eine ganz neue Idee", hat der Producer von RTL eine zündende Idee. Ihrem Traum vom Dessous-Model gerecht werdend, schmeißt sich das Ibiza-Quintett zunächst in knappe Bikinis und dann in den Pool, vor allem, damit RTL einige Slow-Mo-Sequenzen von sich lasziv aus dem Wasser stemmenden Pos und Dekolletés einfangen kann.

Anschließend führt Mirjana ihre Mitbewerberinnen Susanna und Tahnee noch schnell in die Geheimnisse der Spielerfrauen-Fitness-Programme ein. Jedenfalls so lange, bis Susanna einfällt, dass sie doch nicht so gerne Sport macht: "Die Hölle! Ich hab schon die Hüfte krumm! Ich hasse die Übung, ich hab voll schlechte Laune!"

Schlechtere Laune hat nur noch Julia, obwohl ihre Hüfte noch halbwegs gerade ist. Dafür fühlt sie sich aber von den anderen ausgeschlossen. Jaja, Mobbing trifft auch Dessous-Models, oder die, die eins werden wollen.

Bikinis im Pool, Bikinis auf Yachten

Kurz bevor Sylvie und Graziella auf Ibiza landen, schicken sie noch schnell eine Videobotschaft und laden die anderen in den Yachthafen ein. Susanna, gerade noch mit schlechter Laune beschäftigt, zeigt, dass sie nicht nur krumme Hüfte, sondern auch krumme Logik kann. Sie kombiniert: "Yachthafen bedeutet Yacht". Der Sherlock Holmes der Staffel behält Recht. Die nächsten Minuten wird mal nicht in Bikinis im Pool geplanscht, sondern in Bikinis auf einer Yacht getanzt. Abwechslung ist wichtig, das weiß man natürlich auch bei RTL. Man ist also vorbereitet.

Als nächste Challenge steht daher direkt ein Pool-Bikini-Shooting mit übergroßen Plastik-Accessoires auf der Tagesordnung. Es gibt Melonen, Pommes, oder auch possierliche Tierchen. Mirjana etwa bekommt es mit einer Vogelart zu tun. Ihr Koordinationssinn wirkt aber etwa so harmonisch, wie die Männerfreundschaft zwischen Uli Hoeneß und Paul Breitner. Oder wie sie es selber zusammenfasst: "Der Flamingo wollte sich nicht von mir besteigen lassen". Drastischer ist es nur bei Tahnee, die sich fühlt "als würde ein Walross versuchen, sexy zu sein". Viel offensichtlicher sexy wird es dann bei Susanna, die mit dem Satz "jetzt ist dein Moment mit deinen beiden Wassermelonen" ins Rennen geschickt wird. Womit aber natürlich ihre Accessoires gemeint sind.

Drei Damen müssen den Rückflug antreten

Apropos Accessoires: Als weitere Hommage an GNTM hat Sylvie für den nächsten Tag die Familien und Freunde nach Ibiza eingeladen. Sie überrasche die Mädchen – aber leider nicht das Publikum. Ein neuer Honey ist auch dieses Mal nicht dabei. Obwohl Susanna sich zumindest schockverliebt. Leider in den Freund von Tahnee. Ihn beschreibt die Hüft- und Flamingo-Expertin so: "Ich hab mir schon gedacht, sone Rakete wie Tahnee kommt jetzt nicht mit einer Hesslette um die Ecke". Hässlich wird es am Abend, denn Sylvie kürzt die Belegschaft um 50 Prozent. Drei von sechs müssen gehen. Als erstes erwischt es Julia, die kurz vorher noch verkündet hatte, sie sähe sich selber "als die sicherste heute". Tja, die Entscheidungen trifft aber immer noch Sylvie. Und die schickt sie nach Hause. Gleichzeitig den Rückflug antreten müssen Alina und Mirjana. Letztere ist aus meiner Sicht eine Fehlentscheidung. Mirjana hat für den Job als Markenbotschafterin eines Dessous-Labels sowohl den Körper, als auch die Ausstrahlung. Ein Strahlendes Lächeln, eine humorvolle Unbeschwertheit und dennoch eine gnadenlose Professionalität. Ich hätte sie ausgewählt. Aber ich bin nicht Sylvie Meis.

Ein Walross macht das Rennen

Das Final-Trio erlebt ein langes, letztes Shooting und eine Pyjama-Party mit Sylvie. Man kommt sich näher, tauscht fleißig Komplimente und Umarmungen aus und fast scheint es, als wollten die vier die nächsten zehn Jahre gemeinsam in einer Dessous-WG zusammenleben. Am nächsten Tag fällt Sylvie aber ein, dass Wohnungen in Eppendorf teuer sind und vier Frauen einfach zu viele Klamotten beherbergen müssten. Also muss sie sich auf ein Mädchen festlegen. Um es kurz zu machen: Das selbsternannte Walross Tahnee ist "Sylvies Dessous Model 2018". Sie ist 50.000 Euro reicher und Sylvies neue Markenbotschafterin. Das spannendste für die kommenden Wochen wird dennoch die Antwort auf die Frage werden, ob es 2019 eine zweite Staffel geben wird. Ich bin gespannt.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie 

Sehen Sie im Video: "Sylvie Meis sucht in TV-Show nach Unterwäsche-Models – die Kandidatinnen"

"Sylvies Dessous Models": Sylvie Meis sucht in TV-Show nach Unterwäsche-Models – die Kandidatinnen