HOME

New York

Pitbull beißt Frau in U-Bahn - und es gibt eine traurige Vorgeschichte

Ein Hund auf der Sitzbank, ein Stoß gegen das Tier und eine Schlägerei – so kommt es zu einem brutalen Vorfall in New York. Ein Pitbull verbeißt sich im Fuß einer Frau - doch so eindeutig ist die Sachlage nicht.

Kampfhund verletzt drei Menschen - Polizei schießt

Baden-Württemberg

Kampfhund attackiert mehrere Fußgänger - Polizei schießt

Kampfhunde

Zwei Menschen totgebissen

"Chico ist ermordet worden": Mahnwache für getöteten Kampfhund

Pitbull Berlin

Staatsschutz ermittelt

Unbekannte hetzen in Berlin Kampfhund auf Deutschtürkin

Tödliche Hundeangriffe in Deutschland

Treue Kameraden oder echte Gefahr? Deutschland diskutiert die Frage nach der Kampfhunde-Haltung

stern TV Logo
Fragen & Antworten

Rassen, Gesetze, Auflagen, Wesenstest

Diese Regeln gelten bei der Haltung von "Kampfhunden" in Deutschland

stern TV Logo
Ein Staffordshire-Mischling (Symbolbild) soll den kleinen Jungen am Montag attackiert haben.

Kleiner Junge starb in Klinik

Familienhund tötet Baby mit Biss in den Kopf

Kampfhund Chico in einem Tierheim in Hannover

Hannover

Besitzer totgebissen: Was passiert mit Kampfhund Chico?

American Staffordshire-Terrier

Verboten oder erlaubt?

Kampfhunde: So ist die Gesetzeslage

Ein bellender Staffordshire-Terrier in einem Zwinger.

Hannover

Dramatischer Vorfall: Kampfhund beißt offenbar eine Mutter und ihren Sohn tot

"Da war sehr viel Kraft und Energie im Spiel", sagte der Polizeisprecher. Die Straße war mehrere Stunden lang gesperrt. Bei dem Unfall in der Nähe von Ochsenhausen starben am Sonntag zwei Menschen

Nachrichten aus Deutschland

B312: Drei Autos krachen ineinander - zwei Tote und viele Verletzte

Ultraleichtflugzeug
+++ Ticker +++

News des Tages

Deutscher stirbt bei Absturz mit Ultraleichtflugzeug

Gleich zwei Zwischenfälle ereigneten sich am Freitagabend am Flughafen Köln/Bonn (Symbolbild)
+++ Ticker +++

Nachrichten aus Deutschland

Verdächtiges Gespräch: Mallorca-Flieger in Köln/Bonn evakuiert

Ein Staffordshire Bullterrier mit aufgerissenem Maul

Beißwütiger Vierbeiner

Kampfhund dreht durch und verletzt elf Kinder

Hund

Sachsen-Anhalt

Hund fällt Mädchen an und verletzt es schwer

Eine Frau soll auf Mallorca ihren Ehemann ermordet und Teile seines Fleisches an ihren Hund verfüttert haben

Vorfall auf Mallorca

Frau soll Ehemann an Hund verfüttert haben

Coolster Hund Amerikas

Ohne Piper geht bei der Luftwaffe nichts

Staffordshire Bullterrier und ihre Mischlinge stehen in den meisten deutschen Bundesländern auf der sogenannten Rasseliste für gefährliche Hunde (Symbolfoto). Bei dem in Erfurt getöteten Tier soll es sich um diese Rasse gehandelt haben.

Tier griff Besitzerin an

Polizisten erschießen Hund in Erfurt

Ein Pitbull-Mischling hat seinem querschnittsgelähmten Besitzer mehrere Zehen abgebissen

Vorfall in Sachsen-Anhalt

Pitbull-Mischling frisst Zehen seines Besitzers

Pit Bulls gehören in Dänemark zu den verbotenen Hunderassen

Dänemark

Mann begeht Selbstmord, weil man ihm den Hund wegnahm

Altkanzler Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf sind von der Attacke auf ihren Terrier geschockt

Schock für Doris Schröder-Köpf

Kampfhund attackiert Terrier Holly

Auch Mona ist eine Rottweilerin - die Rasse gehört in Deutschland zu den Kampfhunden

Kampfhundesteuer

Rottweilerhündin Mona schreibt Rechtsgeschichte

Happy End um "Tascha"

Wachkomajunge darf Kampfhund wohl behalten

Kampfhund-Angriff in Gera

Staffordshire-Bullterrier beißt Frau die Nase ab

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.